Perverts 'R' Us

Die Austauschschülerin

By Nori (M/g, pedo, spank, deutsch)

Personen unter 18 Jahren sollten hier nicht mehr weiter lesen. In dieser Geschichte geht es um die sexuelle Beziehung von Erwachsenen zu minderjährigen Mädchen. Wer solche Geschichten nicht mag, der sollte ab hier nicht mehr weiter lesen. Den anderen wünsche ich viel Spaß dabei

und noch etwas in eigener Sache:

Vermehrt wurde ich darauf hingewiesen, dass Geschichten von mir auch auf anderen Boards und Seiten zu finden sind. Dagegen habe ich eigentlich nichts. Es wäre nur nett, wenn man mir mitteilen würde, sobald man eine meiner Geschichten auf anderen Seiten postet.

Aber ich habe sehr wohl etwas dagegen, wenn die Leute, die das machen so frech sind die Geschichte unter ihrem Namen zu veröffentlichen. Die meinen wohl, nur eine kleine Änderung des Titels würde reichen, damit sie die Geschichte als ihre ausgeben können. (Siehe Barbarella.at und dort sucht mal nach Cyberboy. (Entjungferung der Nachbarstochter, Originaltitel von mir, Die Nachbarstochter in meinem Pool, veröffentlicht auf Pervert Ur Us, veröffentlicht 07/2005) Auch Geschichten dieser Art, sie sind nicht illegal, denn geschrieben werden darf so ziemlich alles,aber sie unterliegen dem Urheberrecht. Jeder kann sich über solche Autoren seine eigenen Gedanken machen.

Das war etwas was ich unbedingt los haben musste. Jetzt geht es los mit der Geschichte.

Hier ein kleiner Vorspann:

"Also gut, wenn du es so willst." So holte ich aus und dieses Mal traf meine linke Hand auf ihre andere Pobacke. Sie keuchte auf und zuckte zusammen. Ich beneidete Clara und Julia, denn sie hatten jetzt einen wunderbaren Blick auf den nackten Po und die zusammengepressten Schamlippen von Joel. Immer wieder keuchte sie auf, wenn meine Hand mit einem Klatschen auf ihre nackte Pobacke traf. Auch diese färbte sich immer dunkler. Auf ihrer braunen Haut, war dies gar nicht so leicht zu erkennen. Aber man sah schon, dass sie eine andere Färbung an nahm. Wieder und wieder ließ ich meine Hand auf ihre Pobacke knallen, bis auch diese ihre zehn Schläge erhalten hatte. Jetzt sah ich, dass schon mehr Tränen aus ihren Augen geflossen waren, sie selbst jedoch selig lächelte.

Zärtlich ließ ich meine Hand über ihre knackigen Pobacken gleiten. Da seufzte sie auf und sagte mit einer zitternden Stimme: "Das macht Papa dann auch immer, bitte mach weiter."

Da meine Frau keinen Einwand erhob, streichelte ich den kleinen Po weiter. Meine Hand glitt über die zarten, geröteten Pobacken und über ihre Pospalte. Langsam ließ ich meine Finger durch ihre Pospalte gleiten, bis ich an ihrer Muschispalte ankam. Ich konnte mich jetzt nicht mehr zurückhalten. Auf meinem Schoß liegt ein minderjähriges Mädchen und meine Hand befindet sich kurz vor dem Eingang zu ihre Lustgrotte. Ich ließ meine Finger weiter über die zarte Haut ihrer zarten Muschi gleiten. Dabei fühlte ich, dass sie schon ziemlich feucht war. Als sie spürte, wie meine Hand über ihre Muschi glitt, spreizte sie etwas ihre Beine. Mir stieg so langsam der Duft ihrer Muschi in die Nase.

Meine Frau und Tochter saßen da und schauten gebannt auf die kleine Möse von Joel und wie meine Finger über die Spalte von ihr glitten.

Die daran beteiligten Personen:

Julia: meine Tochter, 13 Jahre, 1,55m groß, Schulterlange hellbraune Haare, grüne Augen. Apfelsinen große Brüste und eine mit einem hellbraunen Flaum bewachsene Muschi

Joel: Austauschschülerin, 12 Jahre, 1,65m groß, lange Beine, langes tiefschwarzes Haar, dunkelbraune Augen, fast noch keine Brüste (nur winzige Erhebungen), eine fast noch ganz unbehaarte Spalte.

Clara: meine Frau, 35 Jahre, Schulterlanges braunes Haar, grüne Augen, große Brüste und eine mit dunkelbraunen Haaren bewachsene Muschi

Ich: 35 Jahre, kurzes schwarzes Haar, braune Augen und was ein Mann sonst noch braucht ist in ausreichender Größe vorhanden

Endlich war es soweit. Gemeinsam fuhren wir zum Flugplatz, um die Austauschschülerin aus Frankreich abzuholen. Wir, das sind meine Frau, unsere 13 Jahre alte Tochter und ich. Die Austauschschülerin kommt zwar aus Frankreich, aber von einer der Französischen Inseln. Wir hatten schon ein Bild von ihr gesehen und daher wussten wir, dass sie eine Schokoladenbraune Haut hatte, dazu passend lange schwarze Haare. Jedoch nicht wie die meisten dunkelhäutigen mit krausen Locken, sondern glatt.

Wir kamen rechtzeitig am Flugplatz an und trafen dort auch schon einige der anderen Eltern und Kinder. Den Schülern war die Nervosität richtig anzumerken. Endlich trafen sie auf die Schüler, zu denen sie auch im nächsten Jahr fliegen würden. Es war schon ein ganz ordentliches Getümmel in der Ankunftshalle. Die Schüler standen in kleinen Gruppen zusammen und unterhielten sich, genauso wie die Eltern.

Als dann auf der Anzeigetafel zu sehen war, dass das Flugzeug gelandet ist, wurden die Kinder immer nervöser. Wir mussten sie erst mal noch zurückhalten, da die anderen ja erst noch aussteigen mussten und es sicher noch 20 Minuten dauern würde, bis diese durch den Ausgang kämen.

Dann endlich war es soweit, die Türe ging auf und die ersten Passagiere kamen aus der Tür. Jedoch nur Erwachsene und keine Kinder. Es dauerte noch eine Weile und dann kamen die ersten Kinder. Sie waren durchweg dunkel. Es gab kein einziges hellhäutiges Kind dabei. Die Begleiter der Austauschschüler trafen sich zuerst einmal mit den Lehrern und uns Eltern. Die Kinder versuchten in der Zwischenzeit ihre Austauschpartner zu finden.

Das war ein riesiges Durcheinander. Die Lehrerin erzählte noch kurz von dem Flug und dann kam auch schon unsere Tochter mit der Austauschschülerin im Schlepp an. Mir verschlug es fast den Atem. Sie sah auf dem Bild ja schon hübsch aus, was uns da aber entgegen kam, war umwerfend. Eine Haut, wie helle Schokolade, ein sehr gepflegtes Äußeres und unter dem T-Shirt waren die sanften Erhebungen ihrer kleinen Titten zu erkennen. Sie hatte unwahrscheinlich lange Beine. Ob sie wohl überall am Körper so braun ist? Fragte ich mich und überlegte mir schon, wie ich es wohl anstellen könnte, einen Blick auf ihren nackten Körper zu werfen.

Sie stellte sich uns mit leichtem Stocken als Joel vor. Sie sprach noch etwas leise und unsicher Deutsch, aber es war zu erkennen, dass sie sicherlich gut Deutsch sprach. Sie traute sich wohl nicht ganz. Wir nannten ihr unsere Namen und sagten ihr auch gleich, dass sie das "Herr" und "Frau" weglassen soll. Dann nahm ich ihr den Koffer ab, wir verabschiedeten uns von den Lehrern und gingen zu unserem Auto.

Als wir unterwegs waren, fingen wir unsere erste Unterhaltung mit ihr an. Sie war zuerst etwas schüchtern, aber langsam taute sie auf. Vor allem, als sie spürte, dass wir nicht über ihre Aussprache oder sonst irgendetwas lachten.

Es war gegen fünf Uhr, als wir endlich zu Hause angekommen waren. Wir halfen ihr noch mit dem Koffer und zeigten ihr das Zimmer. Sie hatte ein eigenes Zimmer und konnte sich so auch mal zurückziehen. Sie wollte sich zuerst einmal umziehen und dann kam sie auch schon wieder zu uns in das Wohnzimmer. Sie lächelte uns schüchtern an und fragte, ob sie etwas zu Trinken haben könnte. Julia zeigte ihr, wo in unserer Küche die Getränke standen und erklärte ihr auch, dass sie sich jederzeit davon Bedienen darf, ohne uns erst zu Fragen.

Wir machten es uns im Wohnzimmer bequem und unterhielten uns, während Julia ihr das Haus zeigte. Wir hatten gut geheizt, so dass sie nicht zu frieren brauchte. Nachdem sie alles gesehen hatte, kam sie mit den Gastgeschenken zu uns. Gemeinsam machten wir uns dran, die Geschenke auszupacken. Dabei unterhielten wir uns mit dem Mädchen auf Deutsch. Ihre Aussprache war sehr gut, aber noch etwas leise und schüchtern.

Je länger die Unterhaltung dauerte, desto deutlicher wurde ihre Aussprache. So dauerte es nicht lange, bis wir eine richtige Unterhaltung führen konnten. Sie wurde von uns über ihr Zuhause ausgefragt, was sie denn am liebsten isst und was sie gar nicht mag. So konnte meine Frau schon mal einen Speiseplan im Kopf aufstellen.

Joel war ein fröhliches und aufgewecktes Mädchen und fragte nach einer Weile auch uns über das Leben hier aus. Das Wetter war für sie das ungewöhnlichste. Sie war es nicht gewohnt, dass es ganz so kalt wird. So war sie auch jetzt, obwohl wir es als warm empfanden mit einem dicken Pullover von unserer Tochter bekleidet.

Als wir merkten, dass sie Hunger hat, ging meine Frau in die Küche und richtete uns das Abendessen. Durch die Unterhaltung stellte ich fest, dass ihre Eltern einen sehr autoritären Erziehungsstiel hatten.

Auf einen Zuruf von Clara ging Julia in die Küche und deckte den Tisch. Schon wenige Augenblicke später wurden wir gerufen und das Essen war fertig. Wir begaben uns in die Küche und setzten uns an den Tisch. Obwohl Joel eine sehr schlanke Figur hatte, langte sie nach dem ersten zögerlichen Probieren ganz ordentlich zu. Es schien ihr zu schmecken.

Während des Essens erzählte sie uns, dass ihr das Essen im Flugzeug nicht so gut geschmeckt hatte. Auch waren die Portionen nicht allzu üppig gewesen. Wir freuten uns natürlich darüber, dass es ihr so gut schmeckt.

Nach dem Essen zogen sich die zwei Mädchen in Julias Zimmer zurück. Wir machten es uns im Wohnzimmer bequem und schalteten den Fernseher ein.

Es war gegen neun Uhr, als die zwei, schon fertig in ihren Schlafanzügen, in das Wohnzimmer kamen. Wie hübsch und sexy die zwei Mädchen in ihren Schlafanzügen aussahen. Julia trug einen hellbeigen Schlafanzug mit aufgedruckten Teddys und Joel hatte einen hellrosa farbigen Schlafanzug mit Micky und Mini. Deutlich waren die kleinen Titten von Julia unter dem Schlafanzug zu erkennen. Auch bei Joel bildeten sich zwei kleine Erhebungen mit zwei spitzen Nippeln ab.

"Gute Nacht", sagte Julia und gab zuerst ihrer Mutter dann mir einen Kuss.

"Gute Nacht", sagte auch Joel und auch sie gab jedem von uns einen Kuss. Ich dachte mir, dass das wohl in Frankreich so Sitte sei. Eine sehr angenehm wie ich fand.

"Gute Nacht", sagten auch Clara und ich und die Kinder gingen gemeinsam in ihr Zimmer.

Als die Mädchen gegangen waren, bemerkte Clara: "Na so schnell werden die wohl nicht schlafen. Da wird sicherlich noch jede Menge gequatscht."

"Das macht ja nichts, wir haben morgen ja Samstag. Da können wir alle mal so richtig Ausschlafen."

"Ja, das können wir", dabei drehte sie mir ihren Kopf zu und langsam näherten sich ihre Lippen meinen. Zärtlich berührten sich unsere Lippen und ihre Zunge drang in meinen Mund vor. Meine Zunge kam ihr auch sofort entgegen und wir küssten uns zärtlich.

Dabei streichelten wir uns über die Rücken. Meine Hand glitt unter ihr Shirt und glitt jetzt direkt über ihre Haut. Auch ihre Hand befand sich unter meinem Shirt und der Kuss wurde immer wilder und verlangender.

Als wir uns nach einer Weile voneinander lösten, fragte Clara: "Und wie findest du Joel?"

"Sie ist sicherlich ein nettes Mädchen", entgegnet ich ihr und ließ meine Hand vorne unter ihr Shirt gleiten.

"Ja, das schon. Aber wie findest du sie äußerlich? Ihren Körper meine ich."

"Ganz hübsch. Die dunkelbraune Haut gibt ihr etwas exotisches." Dabei erreichte ich mit meiner Hand ihre Brust und knetete diese sanft. Ein leises Stöhnen kam aus dem Mund von Clara.

"Ja, das stimmt. Hast du dir schon mal überlegt, wie es sich wohl anfühlt, so eine kleine Brust zu streicheln?"

"Willst du eine ehrliche Antwort?"

"Aber sicher doch. Also wie denkst du, wie fühlt sich so etwas wohl an."

"Wie es sich anfühlt, kann ich nicht sagen, denn ich habe so etwas noch nie anfassen können oder dürfen." Dabei streichelte ich ihr sanft über einen ihrer, schon etwas erregten Nippel. "Aber sicher nicht so weich wie bei dir."

"Du hast aber sicherlich doch schon mal die kleinen Brüste von Julia berührt. So wenn ihr am Toben und Spielen seid. Streit es nicht ab, ich habe sie auch schon mal berührt."

"Ja, beim Toben passiert das schon mal. Sie sind so eine Mischung aus weich und fest. Ganz anders als bei einer Erwachsenen Frau." Dabei zog sie mir das Shirt aus und streichelte über meine Brust.

"Wann hast du unsere Tochter denn zuletzt nackt gesehen?" Wollte sie von mir wissen.

"Das ist schon lange her. Da war sie vielleicht sechs oder sieben Jahre alt. Seit dem nicht mehr."

"Höre ich da ein Bedauern in deiner Stimme?" Dabei ließ sie ihre Hand über meine Schenkel gleiten. Ich wechselte dabei zwischen ihren Brüsten und massierte die andere. Dabei schob ich ihr das Shirt nach oben und streifte es ihr über den Kopf.

"Ja, es würde mich schon mal interessieren, wie sich ihr Körper weiterentwickelt. Ich denke mal, das ist ganz normal."

"Ich weiß ja, wie sich so ein weiblicher Körper entwickelt, aber bei mir ist das schon so lange her. Ich würde auch mal gerne ihre nackten Körper sehen", gab Clara frei zu und ihre Hand glitt in meine Hose an meinen schon leicht erregten Schwanz. "Da müssen wir uns mal was überlegen", fügte sie noch hinzu.

Ich war etwas erstaunt, solche Worte von meiner Frau zu hören. Aber ich hatte nichts dagegen. Langsam massierte ich mit meinen Händen ihre vollen Brüste und beugte mich nach vorne um sie zärtlich zu küssen. Meine Zunge glitt über die erregten Nippel und leckte sie zärtlich.

"Stell dir vor, es wären die Nippel von Julia oder Joel", sagte sie mit einem lüsternen Ton und einem Stöhnen.

"Das hat was für sich", sagte ich zu ihr und nahm einen Nippel zwischen die Zähen und saugte zusätzlich noch daran.

"OHHHH, ist das schön", stöhnte sie leise auf.

Während ich mit der einen Hand die Brust knetete und an ihrem Nippel saugte, glitt die andere Hand weiter nach unten, über ihren flachen Bauch, in den Bund ihrer Jogginghose.

"Was meinst du, hat unsere Maus auch schon Haare an ihrer kleinen Muschi?" fragte ich Clara.

"Kann schon sein. Obwohl ich in ihrem Alter da noch nicht so sehr behaart war, soweit ich mich daran erinnern kann." Dabei streichelte ich ihr über ihre dicht behaarte Muschi. Sie seufzte wohlig auf und spreizte ihre Beine.

"Dass Joel dir auch einen Kuss auf den Mund gegeben hat, fand ich erstaunlich. In Frankreich ist das mit dem Küssen ja schon etwas anders als bei uns, aber gleich auf den Mund?"

"Vielleicht wollte sie es so machen wie Julia es macht", sagte ich zu ihr und leckte zärtlich über ihre Lippen. Ihre Zunge kam meiner entgegen und aus dem zärtlichen Lecken wurde ein verlangender Zungenkuss. Dabei glitt meine Hand weiter in ihrer Jogginghose und streichelte über ihren Slip. Sie drückte mir ihren Unterleib entgegen und stöhnte verhalten, in meinen Mund hinein, auf. Ich fühlte, dass sie auch schon etwas feucht an ihrer Muschi war. Sanft ließ ich meine Finger über ihre Schamlippen gleiten und streichelte ihre Muschi, nur noch getrennt von ihrem Slip.

Auch sie ließ ihre Hand in meine Hose gleiten und fing an meinen erregten Schwanz zu streicheln. Ihre Hand glitt über meinen anschwellenden Schaft, bis zu meinen Eiern. Ich stöhnte auf, als sie zärtlich mit ihren Fingern über meine Eier glitt.

"Stell dir vor, es wäre eines der Mädchen, die dich da so streicheln", flüsterte mir Clara in das Ohr. Das machte mich noch heißer. Vor allem, weil die Anregung von meiner Frau kam. Es war mit geschlossenen Augen gar nicht so schwer, sich vorzustellen, eines der Mädchen würde vor mir knien und mit ihrer Hand zärtlich über meinen Schwanz streicheln. Bei diesem Gedanken schwoll mein Schwanz zu seiner vollen Größe an.

"So mag ich ihn", flüsterte mir Clara leise in mein Ohr und stöhnte dabei selbst immer wieder sanft auf. Meine Hand glitt immer noch über ihre Muschi und tief zwischen ihre Schenkel. Diese hatte sie mittlerweile weit gespreizt, damit ich freien Zugang hatte. Jetzt trennte mich nur noch ihr Slip von ihrer nackten Haut.

So glitt meine Hand wieder ein Stück nach oben und langsam schob ich sie unter den Bund ihres Slips. Ich nahm die andere Hand noch zur Hilfe und schob diese auf der anderen Seite unter den Bund. Clara hob ihren Hintern etwas von der Couch und ich schob ihr das Höschen mitsamt der Jogginghose nach unten, bis sie mit den Füßen heraus steigen konnte.

Jetzt saß sie ganz nackt neben mir auf der Couch. Es war schon lange her, dass wir es so spontan im Wohnzimmer gemacht hatten. Jederzeit konnte eines der Kinder in das Zimmer kommen. Das sprach auch jetzt Clara an.

"Und wenn jetzt eines der Kinder herein kommt?"

"Wird sie ganz leise sein und an der Türe stehen bleiben und uns zuschauen. Vermute ich mal. Auf jeden Fall würde ich das tun."

"Du bist ja auch ein Mann. OHHHHH, JAAAA, da ist es schön", sagte sie mit einem Stöhnen, als ich zärtlich über ihren erregten Kitzler strich. "Aber das sind noch zwei minderjährige Mädchen."

"Und unsere ließt die Bravo und streichelt sich auch manchmal schon selbst."

"Woher weißt du das?"

"Weil wir ihr die Bravo abonniert haben", gab ich ihr zur Antwort und stöhnte auf, als sie sanft mit ihren Fingern über meine Eichel streichelte.

"Das meinte ich nicht, dass sie sich selbst streichelt." Sie ergriff jetzt den Bund meiner Hose mit beiden Händen und zog sie mir aus. Ich hob auch meinen Hintern an, damit ihr dies auch gelingt. Beim herunter ziehen wurde mein Schwanz von dem Bund der Unterhose nach unten gedrückt. Sobald die Hosen über meinem Schwanz waren, federte dieser wieder zurück und klatschte auf meinen Bauch.

"Ich habe sie schon stöhnen gehört, als ich Abends an ihrem Zimmer vorbei gegangen bin. Auch wenn sie in der Badewanne liegt, kann man sie manchmal stöhnen hören."

Wir saßen jetzt beide nackt nebeneinander und streichelten uns gegenseitig. Meine Hände glitten über ihre Brüste und dann weiter nach unten zu ihrem Bauch. Dort streichelte ich sie sanft, bevor ich meine Hand über ihren Schamhügel gleiten ließ und zärtlich ihre Schamlippen liebkoste. Sie seufzte verlangend auf, als ich sanft über ihre Spalte glitt.

Sie selbst streichelte zärtlich an meinem harten Schaft hoch und runter. Sie zog meine Vorhaut zurück und sanft glitt sie mit ihren Fingern über meine Eichel. Ein Schaudern durchlief meinen Körper. Vor allem, als sie mit ihren Fingern an der Kante meiner Eichel zu meinem Schwanz entlang streichelte. Dabei küssten wir uns immer wieder. Wir wurden beide immer heißer und der Gedanke, dass eines der Kinder in das Zimmer kommen könnte, machte uns noch geiler.

"Das nächst mal, wenn du sie hörst, sag mir Bescheid", bat sie mich und umschloss meinen Schwanz mit ihrer Hand. Diese bewegte sie nun gekonnt hoch und runter.

"Das werde ich tun", verspracht ich ihr und drang mit einem Finger in ihre Spalte vor. Langsam ließ ich den Finger durch die feuchte Spalte gleiten. Über ihren Kitzler bis zu ihrem nassen Muschiloch. Sie seufzt auf, als ich sie dort berührte und ihren Eingang sanft massierte. Immer feuchter wurde sie dort. Ich verteilte die Feuchtigkeit in ihrer ganzen Spalte. Sie seufzte und lehnte sich entspannt in die Polster zurück. Ich drückte etwas fester zu und mein Finger glitt anstandslos tief in ihre heiße Möse hinein.

"OHHHHH, JAAAAAAA", keuchte sie, als ich den Finger in ihrer Lustgrotte hin und her bewegte. Dabei fing ich jetzt auch noch an sie mit dem Daumen über ihren Kitzler zu streicheln, was ihre Erregung immer mehr steigerte. Mein Schwanz stand hart von mir ab und verlangte nach einer Erlösung. Die ersten Spermatropfen kamen aus der Spitze und wurden von Clara gleichmäßig über meine Eichel verteilt.

"Komm zu mir, ich will dich jetzt tief in mir spüren", keuchte sie und schob mich von der Couch herunter. Ich kniete mich vor sie, zog ihren Hintern bis zur Couchkante und setzte dann meinen harten Schwanz an ihrem heißen Mösenloch an. Sie legte mir ihre Beine auf die Schultern. Langsam drang ich in sie ein. Meine Eichel drückte gegen ihre Lustpforte und dehnte diese immer mehr. Immer tiefer drang ich in sie ein. Wir keuchten beide vor Lust auf. Ihre Muschi umschloss nun meine Eichel komplett. Ich fühlte die Hitze ihrer Möse um meine Eichel und zog meinen Schwanz wieder zurück. Als er ganz draußen war, drückte ich wieder zu und drang wieder nur mit der Eichel in sie ein. Wie wunderbar ihre Lustgrotte meine Eichel massierte. Ich wiederholte dies einige Male, bis ich dann mit einem Stoß bis zum Anschlag in sie eindrang.

"AHHHHHHHHH", stöhnte sie mit mir auf, als ich ganz in ihr steckte. Nun fing ich an sie mit gleichmäßigen Stößen zu ficken. Ihre Muschi zuckte um meinen Schwanz herum zusammen und massierte ihn immer fester. Sie zog ihre Muskulatur immer wieder fest zusammen. Seit der Geburt unserer Tochter und der Anschließenden Beckenbodengymnastik hatte sie ihre Muschi noch mehr unter Kontrolle als zuvor. Sie wusste genau, wie sie ihre Muskulatur anspannen musste, um meinen Schwanz ganz fest einzuklemmen.

Immer schneller fickte ich sie und der Druck in meinem Schwanz wurde immer stärker. Auch sie näherte sich immer schneller einem Orgasmus. Als ich dann die erst Ladung Sperma mit einem lauten Aufstöhnen in sie pumpte, kam auch sie.

"OHHHH, JAAAAA, ich spür dein Sperma, AHHHHHHH", keucht sie auf und ihre Lustgrotte zog sich ganz fest und eng um meinen Schwanz herum zusammen und lockerte sich wieder. Erneut stieß ich tief in ihren Körper hinein um weiteres Sperma in sie zu spritzen und wieder zog sich ihre Scheide eng um meinen Schwanz herum zusammen. Ich fickte sie mit festen Stößen weiter, bis kein Sperma mehr aus meinem Schwanz kam und auch ihr Orgasmus nachgelassen hatte. Jetzt wurden meine Bewegungen wieder etwas langsamer und ich streichelte ihr über ihren Körper. Sie seufzte wohlig auf und schaute mir in die Augen. Ich las in ihren Augen eine totale Zufriedenheit.

"Es steht niemand in der Türe", stellte sie mit einem leichten Anflug von Bedauern fest. Sie hätte es wohl gerne gehabt, wenn eines der Mädchen uns zugeschaut hätte.

Langsam ließ die Schwellung meines Schwanzes nach und ich zog ihn aus ihrer nassen Möse heraus. Zum Glück hatten wir eine Decke auf der Couch liegen. Auf dieser zeichnete sich schon ein dunkler Fleck ab. Es lief immer noch eine Mischung aus Muschisaft und Sperma aus ihr heraus.

"Ich geh mal kurz auf die Toilette", sagte sie, "ich laufe aus."

Sie stand auf und ging schnell zur Toilette. An ihren Schenkeln lief der Saft langsam herunter. Auch mein Schwanz war ganz nass und aus der Spitze tropfte immer noch etwas Sperma heraus.

Als Clara wieder kam und meinen Schwanz sah, bückte sie sich und kniete sich vor mich hin. Ganz zärtlich leckte sie meinen Schwanz sauber. Dabei zuckte dieser immer wieder und schwoll wieder langsam an.

"Lust auf noch mehr?", fragte sie mich.

"Wenn du es schaffst ihn wieder hart zu bekommen, sehr gerne."

So verschwand mein bestes Stück tief in ihrem Mund und sie saugte daran. Ihre Zunge glitt über meine Eichel und reizte diese auf eine sanfte Art. Dabei schwoll er langsam wieder an. Sie blies meinen Schwanz solange, bis er immer Härter wurde. Dann umschloss sie ihn mit ihrer Hand und fing dazu noch mit gleichmäßigen Wichsbewegungen an. So dauerte es nicht lange und mein Freund stand wieder wie eine Eins.

"Ja, so mag ich ihn", sagte sie und setzte sich bei mir auf den Schoss. Unsere Lippen näherte sich und wir versenkten uns in einen langen und innigen Kuss. Dabei streichelte sie immer noch sanft meinen Schwanz, damit dieser auch so schön groß bleibt. Meine Hand glitt zwischen ihre Beine und ich massierte ihre Schamlippen und den Kitzler. So machten wir uns gegenseitig immer heißer.

Als ich spürte, dass ihre Mösensäfte wieder richtig flossen und der Eingang zu ihrer Lustgrotte wieder ganz nass war. Jetzt drang ich mit einem Finger tief in ihre nasse Muschi ein. Sie stöhnte lustvoll auf, als ich den Finger in ihr hin und her bewegte. Der Duft ihrer nassen Möse stieg mir in die Nase. Sie bewegte ihre Hüfte in einem sanften Rhythmus auf meinem Finger und stöhnte dabei genussvoll.

Sie stand auf und zog mich bis zu der Kante des Sitzpolsters nach vorne. Dabei hatte ich einen wunderbaren Blick auf ihre heiße Muschi. Die dunkelbraunen Haare ihrer Schambehaarung waren nass und klebten aneinander. Darunter sah ich ihre geöffnete Spalte und den hervorstehenden Kitzler. Dann kniete sie sich über meinen Schoss und ließ sich langsam sinken. Ich zog meinen Finger aus ihr heraus und machte Platz für meinen Schwanz. Diesen richtete ich nun auf ihre Lustgrotte aus und sie glitt mit ihrer Spalte langsam über meine Schwanzspitze und befeuchtete diese. Als sie meine Eichel an ihrem Eingang spürte, ließ sie sich langsam sinken. Immer tiefer drang nun mein Schwanz in sie ein. Wir stöhnten beide Lustvoll auf und der Ritt begann.

Sie ließ ihre Hüfte auf meinem Schwanz kreisen, hob und senkte sie, bis sie ihren ersten Orgasmus bekam. Dann wechselten wir die Stellung. Ich legte sie mit dem Rücken auf den Tisch, kniete mich davor und fickte sie mit kräftigen Stößen. Mehrmals wechselten wir noch die Stellungen. Sie legte sich mit dem Bauch auf den Tisch oder kniet auf allen Vieren mitten im Wohnzimmer. Es dauerte noch eine ganze Weile, bis auch ich zum Abspritzen kam. Dabei hatte sie noch zwei weitere Höhepunkte.

Ganz erschöpft setzen wir uns nebeneinander auf die Couch und kuschelten uns aneinander. Erst nach gut einer viertel Stunde waren wir beide wieder soweit zu Kräften gekommen, dass wir uns wieder richtig unterhalten konnten. Wir besprachen noch das Programm für morgen und beschlossen einen Freizeitpark auf zu suchen. Das würde den Mädchen sicherlich gefallen. Da auf Saisonende zuging, war auch nicht mehr so viel los.

Wir verzogen uns etwas später in unser Bett und liebten uns noch einmal zärtlich. So oft an einem Tag hatten wir noch nie Sex miteinander gehabt. Erschöpft und glücklich schliefen wir nebeneinander ein.

Wir hatten den Wecker auf sieben Uhr eingestellt, damit wir rechtzeitig zur Parköffnung dort waren. Die Mädchen wurden geweckt und standen erst einmal etwas widerwillig auf. Sie gingen gemeinsam in das Bad und ich ging wieder nach unten in unser Esszimmer.

Nach einer Weile trudelten die zwei Mädchen auch bei uns im Esszimmer ein und setzten sich an den Tisch. Wir hatten ihnen noch nicht gesagt, wohin wir wollten und so versuchte Julia etwas aus uns heraus zu locken.

"Wo wollt ihr denn mit uns hin?" fragte sie.

"Das überlegen wir uns, wenn wir unterwegs sind. Ihr solltet euch nur warm anziehen. Es ist sehr frisch heute. Vor allem für dich Joel."

Mehr sagten wir aber nicht. Egal wie sie versuchten uns etwas aus der Nase zu ziehen. Nachdem wir das Frühstück beendet hatten, schickten wir die Mädchen nach oben um sich anzuziehen. Unterdessen richteten wir uns ein Vesper zum Mitnehmen und auch unsere Kleidung. Da wir schon fertig angezogen waren, mussten wir nur noch auf die zwei Mädchen warten.

Als sie erschienen, mussten wir Joel erst einmal noch nach oben schicken, um sich wärmer anzuziehen. Endlich erschien sie mit einem dicken Pullover, den sie sich von Julia ausgeliehen hatte, und einer warmen Jacke. Noch immer gaben wir nur ausweichende Antworten auf unser Ziel.

Wir packten alles in das Auto und als alle eingestiegen waren, fuhren wir los. Wir fuhren aber nicht, wie Julia es vermutet hatte in die Berge, sondern wandten uns vom Schwarzwald ab und fuhren abwärts in die Rheinebene in Richtung Autobahn. Als wir dann auf die Autobahn in Richtung Karlsruhe auffuhren, dämmerte es Julia, wohin wir wollten.

"Wir fahren in den Europa Park?" fragte sie.

"Wie kommst du denn darauf?" stellte ich ihr die Gegenfrage.

"Wo sollen wir sonst hinfahren, hier auf der Autobahn?"

"Da gibt es viele Orte. Wir könnten auf den Belchen oder den Feldberg fahren."

"Ha, Ha. Die Wege kenn ich, da hätten wir von zu Hause aus schon anders fahren müssen. Das ist ja dann ein riesen Umweg", konterte sie sofort. "Und eurer Geheimniskrämerei zufolge kann es nur das sein. Also raus mit der Sprache, fahren wir wirklich zum Europa Park."

"Ja", ich wollte noch mehr sagen aber der Rest ging in einem Freudenschrei von Julia unter. Joel schaute sie nur Fragend an. Sie wusste nicht, warum man bei einem Park wohl so aus dem Häuschen geraten kann. Als Julia sich wieder gefasst hatte, fügte ich noch hinzu: "Wir fahren aber nur zum Europa Park, dann schauen wir ihn uns von außen an und fahren wieder Heim. Von reingehen hat keiner was gesagt."

Sie streckte mir im Spaß die Zunge raus. "Ja klar doch", war noch ihr ganzer Kommentar dazu.

"Was ist besonderes an dem Park?", fragte nun Joel, da sie endlich wieder zu Wort kam.

Julia erklärte nun Joel, was es in dem Park so alles gab und die Augen von Joel wurden immer größer. Sie versicherte uns, dass sie schwindelfrei sei und auch keine Angst vor Achterbahnen hat. Sie ist zwar noch nie eine gefahren aber sie möchte alles ausprobieren. So verging die Zeit ziemlich schnell und Julia beschrieb Joel jede der Attraktionen.

Der Tag verging dann auch wie im Fluge. Joel zeigte keinerlei Angst vor den Achterbahnen und fuhr jede mit. Man kann sich vorstellen, dass wir jede Menge Spaß dabei hatten. Die Mädchen waren ausgelassen und glücklich. Auch Clara und ich hatten jede Menge Spaß. Es war gegen Ende der Saison und daher nicht allzu viel los. So waren die Wartezeiten auch erträglich. Als der Park dann um 18 Uhr schloss, fuhren wir nach Hause. Unterwegs hielten wir in dem FastFood Restaurant mit dem großen gelbem "M".

Es war schon halb acht, als wir zu Hause ankamen. Die Mädchen waren immer noch sehr aufgekratzt. Bei Joel viel jedoch auf, dass irgendetwas sie bedrückte. Auf unsere Nachfragen, sagte sie jedoch, dass alles in Ordnung wäre. So machten wir uns erst einmal keine Gedanken darüber.

Je länger wir zu Hause waren, desto nervöser schien mir Joel zu werden. Wir dachte, es liegt wohl an den ganzen Eindrücken, die sie zu verarbeiten hat. Erst der lange Flug und dann direkt am Tag darauf der lange Ausflug in den Freizeitpark. So schickten wir die Kinder um halb neun schickten wir die Kinder ins Bett.

Es dauerte nicht lange, da kamen beide wieder in ihren Schlafanzügen zu uns in das Wohnzimmer. Dabei machte Joel ein schuldbewusstes Gesicht und Julia schaute auch etwas komisch drein.

"Was ist denn mit euch los?" wollte Clara wissen.

"Die ist total verrückt", sagte Julia und zeigte auf Joel.

"Also raus mit der Sprache, was ist passiert?" hackte Clara nach.

"Ich bin nicht artig gewesen", sagte Joel mit ihrem süßen Französischen Akzent.

"Und was hast du gemacht?", fragte ich sie, weil sie sich direkt vor mich stellte.

"Ich habe heute Morgen meine Zähne nicht geputzt", sagte sie und schaute dabei auf den Boden. Ich musste mich beherrschen, um nicht gleich los zu Lachen.

"Das war aber sehr unartig von dir", sagte ich mit einem Schmunzeln, "ich hoffe jedoch, du hast sie jetzt geputzt?"

"Ja, das habe ich", entgegnete sie mir.

"Dann ist ja alles in Ordnung", fügte Clara hinzu.

"Nein, du musst mich noch dafür bestrafen, dass ich so unartig war", verlangte sie von mir.

Ich betrachtete sie, schaute mir ihren schönen, schlanken Körper an. In dem Schlafanzug war sogar etwas von ihren winzigen Titten zu erkennen.

"Und wie soll ich das machen? Soll ich dich übers Knie legen und den Hintern versohlen?", wollte ich von ihr wissen und stellte mir vor, wie ich sie bei mir über die Knie lege, ihr die Hose runter ziehe und ihren knackigen braunen Hintern versohle.

"Ja", kam von ihr die Antwort, "das macht Papa auch immer so."

Ich war verblüfft. Da verlangt eine Zwölfjährige von mir, dass ich ihr den Hintern versohle. Julia wedelte mit der Hand vor ihrem Gesicht um zu zeigen, dass sie Joel für verrückt hielt.

"Ich hab doch gesagt, die ist verrückt", sagte sie.

Ich schaute fragend zu meiner Frau und zuckte die Schultern. Natürlich würde ich am liebsten ihrer Forderung nachgeben, aber was würde meine Frau dazu sagen? Die Antwort bekam ich auch sogleich.

"Wenn sie das möchte, dann solltest du es machen. Schließlich soll sie sich ja wie zu Hause fühlen und wir wollen ja nicht als unfreundlich dastehen."

Jetzt war ich noch mehr verblüfft. Da wollte meine Frau tatsächlich von mir, dass ich vor ihren Augen unserer Austauschschülerin den Hintern versohle. Ich schaute mir nochmal das Mädchen an, wie sie mit einem bittenden Blick vor mir stand in ihrem hellbeigen Schlafanzug mit großen roten Blumen darauf.

"Aber Mama", kam es etwas entsetzt von Julia, "Papa kann ihr doch nicht den Hintern versohlen, sie ist doch unser Gast."

"Genau, mein Schatz, sie ist unser Gast und so wie es aussieht, will sie es. Also soll Papa es machen. Setzt dich und schau zu." Sie setzte sich auf die andere Couch und schaute zu uns rüber.

"Also dann bück dich und leg dich über meine Knie", wies ich Joel an und rutschte etwas auf der Couch nach vorne.

"Du musst mir noch die Hose ausziehen, ich bekomme meine Strafe immer auf den nackten Hintern."

Ich schluckte, da fordert sie mich auf, ihr die Hose auszuziehen. Ich schaute zu meiner Frau und diese nickte nur. Also griff ich vorsichtig an den Bund ihrer Schalfanzughose und zog diese langsam nach unten. Unter der Schalfanzughose trug sie noch ein rosa Höschen. Langsam ließ ich ihr Hose auf den Boden gleiten.

"Auch mein Höschen", entgegnete sie mit ihrem niedlichen Akzent.

Ich sah jetzt schon, dass ihre Haut eine nahtlose natürliche Bräune aufwies. Ein Traum wurde wahr. Ich durfte ein minderjähriges Mädchen ausziehen. Und vor allem, meine Frau saß neben mir und billigte das Ganze auch noch. Mein Schwanz wuchs langsam in meiner Jogginghose und meine Hände zitterten etwas, als ich den Bund ihres Höschens packte und langsam nach unten zog. Ich sah ihre sanft gewölbte Muschi langsam zum Vorschein kommen. Ihre gleichmäßige Schokobraune Möse hatte noch keinerlei Behaarung. Ich wurde immer erregter, je mehr sich von ihrer Scham zeigte. Ihre Spalte kam zum Vorschein und ich sah ihre wunderschönen, gewölbten Schamlippen. Ich zog das Höschen weiter und ließ es auf den Boden fallen. Jetzt hatte ich ihre unbehaarte Muschi direkt vor meinen Augen. Ich musste schlucken. Was für ein Anblick. Die Haut so wunderbar braun. Ich konnte meine Augen fast nicht von ihrer Spalte lösen.

Sie drehte sich jetzt etwas zur Seite und beugte sich dann langsam nach vorne und legte sich über meine Knie. Ihr Bauch lag direkt auf meinem leicht erregten Schwanz. Sie hatte ihr Schlafanzugoberteil nach oben gezogen, so dass ich jetzt auch ihren nackten Hintern betrachten konnte.

"Auf jede Pobacke zehn Schläge", wies sie mich an. Die Arme hatte sie nach vorne gestreckt und ihr Kopf lag auf den Beinen meiner Frau. Sie blickte dabei direkt zwischen die Beine von Clara. Mein Schwanz zuckte und wuchs etwas mehr an. Ich legte meine Hand auf ihren Hintern und fühlte ihre glatte, sanft Haut. Dann holte ich aus und schlug sanft auf den prallen Hintern. Es klatschte etwas, tat ihr aber wohl nicht weh, denn sie beschwerte sich sofort.

"Du musst fester draufschlagen, das zählt so nicht. Mein Po muss rot sein."

Ich schluckte nochmals und mein Schwanz zuckte noch mehr. Sie musste es spüren, wie mein Schwanz gegen ihren Bauch drückt. Also holte ich noch einmal aus und schlug etwas kräftiger drauf.

Sie zuckte etwas, sagte jedoch: "Fester!"

Also holte ich wieder aus und ließ dieses Mal die Hand kräftig auf ihren Po knallen. Jetzt sah man auch den Abdruck meiner Hand auf ihrer Pobacke. Sie keuchte auf und sagte: "Genau so."

'Toll', dachte ich mir, 'da gibt mir eine zwölfjährige noch Anweisungen, wie feste ich auf ihren Hintern schlagen soll.'

Also machte ich weiter. Es folgte sofort der nächste Schlag an einer anderen Stelle ihrer festen Pobacke. Sie zuckte wieder zusammen und keuchte auf. Meine Tochter und meine Frau schauten fassungslos und fasziniert zugleich zu, wie meine Hand wieder auf dem nackten Hintern auftraf. Joel keuchte wieder auf und ich spürte, wie ihr Hintern unter meiner Hand zusammen zuckte. Nach dem fünften Schlag stahl sich eine einzelne Träne aus ihrem Auge.

"Wenn ich aufhören soll, dann sag es mir", bot ich ihr noch an, aber sie schüttelte nur den Kopf. Also landete der nächste Schlag auf ihrem runden Hintern. Es klatschte und die dunkle Haut verfärbte sich noch etwas dunkler. Rot konnte der braune Hintern ja nicht werden.

So landeten die nächsten Schläge auch alle auf ihrer einen Pobacke, bis diese tief dunkel war. Nach dem zehnten Schlag, hatte sie schon mehr Tränen in den Augen, keuchte jedoch immer nur heftig auf, wenn meine Hand auf ihren Hintern traf.

"Genug?" fragte ich sie, denn ich hatte Angst um sie, so wie schon die Tränen aus ihren Augen kamen.

"Nein", sagte sie schniefend, stand auf und drehte sich um, damit sie sich anders herum auf meine Knie legen konnte. Dabei drückte sie mit ihrem Bauch meinen fast ganz harten Schwanz wieder nach unten. Meiner Frau und Tochter musste die Schwellung in meiner Hose auch aufgefallen sein. Ihr kleiner Hintern zeigte nun zu ihnen. "Die andere Seite noch."

"Also gut, wenn du es so willst." So holte ich aus und dieses Mal traf meine linke Hand auf ihre andere Pobacke. Sie keuchte auf und zuckte zusammen. Ich beneidete Clara und Julia, denn sie hatten jetzt einen wunderbaren Blick auf den nackten Po und die zusammengepressten Schamlippen von Joel. Immer wieder keuchte sie auf, wenn meine Hand mit einem Klatschen auf ihre nackte Pobacke traf. Auch diese färbte sich immer dunkler. Auf ihrer braunen Haut, war dies gar nicht so leicht zu erkennen. Aber man sah schon, dass sie eine andere Färbung an nahm. Wieder und wieder ließ ich meine Hand auf ihre Pobacke knallen, bis auch diese ihre zehn Schläge erhalten hatte. Jetzt sah ich, dass schon mehr Tränen aus ihren Augen geflossen waren, sie selbst jedoch selig lächelte.

Zärtlich ließ ich meine Hand über ihre knackigen Pobacken gleiten. Da seufzte sie auf und sagte mit einer zitternden Stimme: "Das macht Papa dann auch immer, bitte mach weiter."

Da meine Frau keinen Einwand erhob, streichelte ich den kleinen Po weiter. Meine Hand glitt über die zarten, geröteten Pobacken und über ihre Pospalte. Langsam ließ ich meine Finger durch ihre Pospalte gleiten, bis ich an ihrer Muschispalte ankam. Ich konnte mich jetzt nicht mehr zurückhalten. Auf meinem Schoß liegt ein minderjähriges Mädchen und meine Hand befindet sich kurz vor dem Eingang zu ihre Lustgrotte. Ich ließ meine Finger weiter über die zarte Haut ihrer zarten Muschi gleiten. Dabei fühlte ich, dass sie schon ziemlich feucht war. Als sie spürte, wie meine Hand über ihre Muschi glitt, spreizte sie etwas ihre Beine. Mir stieg so langsam der Duft ihrer Muschi in die Nase.

Meine Frau und Tochter saßen da und schauten gebannt auf die kleine Möse von Joel und wie meine Finger über die Spalte von ihr glitten. Dabei seufzte Joel leise auf. Da immer noch kein Einwand von meiner Frau kam, machte ich weiter. Ich blickte zu ihr rüber und sah, dass sie selbst eine Hand in ihrer Hose hatte und sich über ihre Spalte streichelte. Als ich zu meiner 13 jährigen Tochter blickte, sah ich das selbe Bild. Sie saß mit gespreizten Beinen auf dem Sessel und streichelte sich über der Schalfanzughose die Muschi. Beide, meine Frau und meine Tochter stöhnten auch immer wieder auf.

Da es alle drei so richtig antörnte, ließ ich meine Finger weiter über die unbehaarte Spalte von Joel gleiten. Ich drang immer weiter vor und erreichte schließlich den Anfang ihrer süßen Spalte. Zärtlich ließ ich meine Finger weiter über die leicht feuchte Spalte gleiten. Ich drückte etwas zu und meine Finger drückten ihre Schamlippen vorsichtig zur Seite. Jetzt kam ich schon etwas tiefer und fühlte, wie feucht sie war. Noch ein kleines Stück weiter und ich spürte ihren kleinen Kitzler. Zärtlich ließ ich einen Finger über die heiße Perle gleiten.

"OHHHHHHHH", keuchte Joel lustvoll auf und spreizte ihre Beine noch etwas mehr.

Vorsichtig fing ich an meinen Finger kreisförmig über ihren Kitzler wandern. Sie keuchte immer mehr auf und ich fühlte auch, wie sie immer feuchter wurde. Ich glaubte es kaum, ich streichelte eine Zwölfjährige und meine Familie schaut mir dabei zu. Natürlich war mein Schwanz in der Zwischenzeit ganz hart geworden und drückte gegen den Bauch von Joel. Diese ergriff nun ihr Schalfanzugoberteil und zog es ein Stück nach oben. Dabei zog sie auch noch etwas meine Hose nach unten, so dass mein harter Schwanz gegen ihren nackten Bauch drückte.

Mein Finger glitt weiter durch ihre feuchte Spalte und näherte sich wieder ihrer Pospalte. Langsam ließ ich die Finger durch diese gleiten und dann wieder genussvoll zurück. Ich berührte ihr kleine Poloch und glitt sanft darüber. Dann fühlte ich wieder die Feuchtigkeit ihrer jungen Möse. Mein Finger glitt noch etwas weiter und ich spürte ihr enges Muschiloch. Sanft fing ich an dieses zu Massieren, was mir noch mehr Stöhnen von ihr und auch meiner Familie einbrachte.

Ich fühlte, wie immer mehr Muschisaft auf dem kleinen Loch kam. Mein Schwanz fühlte sich an, als würde er gleich platzen. So ließ ich meine Finger von ihrer kleinen Lustgrotte weiter zu ihrem heißen Kitzler gleiten. Diesen nahm ich nun zwischen zwei Finger und knetete ihn sanft und zärtlich. Als ich von ihrem kleinen Po aufblickte und zu meiner Tochter schaute, sah ich, wie ihre Hand mittlerweile in der Schlafanzughose steckte und sich zwischen den Beinen streichelte.

Meine Frau hatte sich die Hose etwas herunter gezogen und ich sah, wie sie ihre Hand in ihrem Slip bewegte und wie ein Finger immer wieder in ihre Möse eindrang. Beide stöhnten sie immer wieder genussvoll auf. Joel keuchte immer heftiger. Ich spürte, wie ihr Atem immer schneller ging und wie sie immer heißer und feuchter wurde. Ich erhöhte den Druck auf ihren erregten Kitzler noch etwas mehr und sie stöhnte hemmungslos auf. Sie sagte immer wieder Worte auf Französisch, ich verstand sie jedoch nicht, aber ich dachte es gefiel ihr sehr.

So ließ ich nun meine Finger wieder durch ihre kleine und feuchte Spalte gleiten, bis ich an ihrer kleinen Lustgrotte ankam. Diese massierte ich jetzt wieder. Ihr Keuchen und Stöhnen wurde immer heftiger. Ich erhöhte den Druck auf das kleine Loch noch etwas mehr. Was sie sofort mit einem lustvollen Stöhnen quittierte. Ich ließ meine Fingerkuppe mehrmals über das kleine Loch gleiten. Sie stöhnte und keuchte immer heftiger. Dann erhöhte ich den Druck noch etwas mehr und drang mit meiner Fingerspitze langsam in sie ein.

"OHHHHHHHHHHHH", stöhnte sie auf und sagte dann noch etwas auf Französisch. Ich drang noch mehr ein und berührte ihr Jungfernhäutchen. Langsam zog ich den Finger wieder heraus und drang sofort wieder in sie ein. Ihre Muschi umschloss meinen Finger fest und eng. Sie stöhnte und keuchte und ich fühlte, wie ihr Lustkanal immer wieder zusammen zuckte. Als ich anfing den Finger in ihrer Möse im Kreis zu bewegen, zuckte ihr ganzer Körper zusammen und sie stöhnte laut ihren Orgasmus heraus. Eine Welle nach der anderen lief durch ihren jungen Körper.

Was für ein geiles Gefühl. Eine Zwölfjährige bekommt einen Orgasmus von mir und mein Finger steckt noch in ihrer engen Muschi. Ich bewegte den Finger immer weiter und zog ihren Orgasmus schön in die Länge. Dabei fühlte ich, wie ihr heißer Mösensaft an meinem Finger entlang floss. Langsam ließ ihr Orgasmus nach. Ich massierte sie noch etwas in ihrer nassen Lustgrotte und so nach und nach kam sie wieder zu Atem.

Als ich meinen nassen Finger aus ihrem Muschiloch zog, seufzte sie auf. Von meiner Tochter hörte ich auch immer wieder leises Stöhnen und Keuchen. Ich streichelte Joel noch kurz über ihren nackten Hintern, als sie langsam aufstand und "Danke", sagte. Mein Schwanz stand hart aus meiner Hose hervor. Der Druck darin war unglaublich. Ich dachte, dass er gleich platzen müsste.

Auch Clara stand auf und machte Joel neben mir Platz. Als sie stand, ließ sie ihre Hose ganz auf den Boden gleiten, gefolgt von ihrem Slip. Ich blickte auf ihre leicht behaarte Muschi, als sie sich zu mir herunter beugte und meine Hose am Bund anpackte. Dann zog sie daran und legte meinen Schwanz frei. Dieser stand auch gleich steil nach oben. Sie drehte mir jetzt den Rücken zu und ließ sich Breitbeinig über meinem Schoß sinken. Sie griff sich zwischen die Beine und brachte mein Schwanz unter ihrem Muschiloch in Position. Langsam ließ sie sich immer weiter sinken, bis mein Schwanz ihre nasse Möse berührte. Die Kinder saßen staunend vor uns und ich sah, wie die Hand von Julia sich immer schneller in ihrer Schlafanzughose bewegte.

Joel setzte sich Breitbeinig neben Julia und streichelte sich dabei weiter. Jetzt ließ sich Clara weiter sinken. Meine Eichel bohrte sich langsam in ihre Lustgrotte hinein. Ich keuchte vor Lust auf. Auch meine Frau stöhnte, als mein harter Schwanz ihre heiße und nasse Grotte berührte und langsam in ihr versank. Mir gegenüber ließ gerade Joel einen Finger in ihrer Möse verschwinden und stöhnte dabei auch auf.

Ich wusste nicht, wie lange ich das aushalten werde. Immer tiefer drang mein Schwanz in die Muschi von Clara ein. Die Kinder schauten gebannt auf die Scheide von Clara und sahen genau, wie mein Schwanz immer tiefer in dem Körper von Julias Mutter verschwand.

Ich hörte ein lang gezogenes "OHHHHHHH", von Julia und sah, wie sie ihren Kopf zurück warf und einen kleinen Orgasmus bekam. Dabei ließ sich Clara ganz auf mich nieder. Sogleich hob sie ihr Becken wieder an und mein Schwanz kam langsam wieder zum Vorschein. Als mein Schwanz nur noch mit der Spitze in ihr steckte, ließ sie sich wieder sinken und bewegte dabei ihre Hüfte sanft vor und zurück. Ich keuchte immer heftiger auf.

"Gleich kommt es mir", keuchte ich noch auf, als Clara gekonnt auf meinem Schwanz ritt.

"OHHHH, mir auch", stöhnte sie dabei auf und blickte, wie ich, zu den Kindern.

Julias Orgasmus war in der Zwischenzeit schon vorbei und sie schaute wieder ganz gebannt mit Joel zusammen auf die Stelle, in der mein Schwanz verschwand.

Clara bewegte ihre Hüfte noch ein paar mal vor und zurück und dann kam ich mit einem lauten Aufstöhnen. Im gleichen Moment, in dem sie mein Sperma in sich spritzen spürte, kam auch sie. Wir stöhnten zusammen unsere Lust heraus. Dabei pumpte ich eine Ladung nach der anderen in sie hinein. Das war der geilste Orgasmus, den ich bisher gehabt hatte. Es hatte sich so viel Druck angestaut. Immer wieder spritzte ich in sie hinein und ihre Möse zog sich immer wieder eng um meinen Schwanz herum zusammen. Sie melkte mich förmlich aus. Dabei saßen die zwei minderjährigen Mädchen uns gegenüber und streichelten sich selbst. Leider hatte Julia ihre Hose noch an, aber bei Joel hatte ich einen wunderbaren Blick auf die unbehaarte Muschi.

Als dann unser Höhepunkt nachließ, bewegte sich Clara immer langsamer und ließ sich dann ganz auf mich nieder. Sie setzte sich auf meinen Schoß und mein Schwanz steckte noch in ihr. Sie bewegte sich nur noch ganz zaghaft. Mein Schwanz wurde dabei ganz langsam weicher. Wir keuchte noch etwas und mussten erst einmal zu Atem kommen.

Joel und Julia standen auf. Joel bückte sich noch kurz und hob ihre Schlafanzughose auf. Sie sagten noch kurz "Gute Nacht", dann eilten beide aus dem Wohnzimmer hinaus. Von hinten konnte ich sehen, dass die Hose von Julia einen nassen Fleck aufwies.

"Das war jetzt wunderbar", sagte ich zu Clara.

"Mich hat das unwahrscheinlich Angetörnt, wie die zwei Mädchen vor uns saßen und dabei zuschauten, wie ich auf dir ritt."

"Dabei konnte ich die ganze Zeit über auf die haarlose Spalte von Joel blicken und sehen, wie sie einen Finger immer wieder in sich hinein steckte."

"Ich hatte schon fast einen Orgasmus, als ich zugeschaut habe, wie du deinen Finger in ihr kleines Loch gesteckt hast. Sie war da schon total nass. Das hätte ich nie geglaubt."

"Ich hab das leider nur fühlen können, wie mein Finger in der Kleinen verschwunden ist. Dabei habe ich auch festgestellt, dass sie noch Jungfrau ist."

"Sie hat ihr Häutchen noch?" fragte Clara.

"Ja, deshalb bin ich auch nicht so weit in sie rein."

"Ich dachte eigentlich, so wie sie sich benommen hat, dass sie sicherlich schon mal von ihrem Vater gebumst worden ist."

"Ist wohl nicht so. Ihm genügt wohl das Hintern versohlen und streicheln. Wobei das auch ganz fantastisch ist."

"Mal sehen, ob wir Julia auch noch dazu bekommen", sagte meine Frau und stand langsam auf, so dass mein halb schlaffer Schwanz aus ihrer feuchten Möse glitt.

Ich war etwas verblüfft, nicht nur, dass sie es geduldet hatte, dass ich unsere Austauschschülerin an der Möse streichelte und das bis zum Orgasmus. Nein, sie wollte auch noch unsere eigene Tochter dazu bringen, dass diese sich von mir streicheln lässt.

Clara stand auf und ich sah, wie mein Sperma langsam an ihren Schenkeln entlang lief. Es war auch eine unwahrscheinliche Ladung gewesen, die ich in sie gepumpt hatte.

"Ich geh dann mal lieber auf die Toilette, sonst verschmiere ich noch die Couch." Sie verließ das Wohnzimmer und ich saß einen Moment alleine auf der Couch. Mein Schwanz schwoll langsam ab. Er war über und über mit Mösensaft und Sperma beschmiert. Aus meiner Schwanzspitze tropfte noch etwas Sperma. Gerade war ich am Überlegen, ob ich nicht auch meinen Schwanz säubern soll, als auch schon Clara wieder in das Zimmer kam.

Sie blickte auf meinen Schwanz und kniete sich vor mir nieder. "Wäre schade, wenn etwas davon verloren ging." Dann öffnete sie ihren Mund und mit ihrer Zunge leckte sie vorsichtig über meine Eichel. Langsam umkreiste sie mit ihrer Zunge meine Schwanzspitze. Ein Kitzeln durchlief meinen Körper. Ich seufzte verlangend auf und schon schoben sich ihre Lippen über die Spitze meines Schwanzes. Ich spürte, wie sie anfing zu saugen um die letzten Spermareste aus mir zu holen. So geil hatte ich sie schon lange nicht mehr gesehen.

Während sie meinen Schwanz leer saugte, streichelte sie mit einer Hand meine leer gepumpte Eier. Ich griff nach vorne und streichelte ihr über die Haare. Mein Schwanz regte sich schon wieder. Langsam schwoll er wieder an. Nun ließ meine Frau ihre Lippen weiter über meinen Schwanz gleiten und nahm ihn immer mehr in ihren Mund auf. Dabei leckte ihre Zunge immer wieder über meine Eichel. Der Kitzel, der dadurch entstand, ließ meinen Schwanz schon wieder langsam immer fester werden.

"Hat das kleine Mädchen dich so geil gemacht, dass du schon wieder kannst?" wollte sie wissen und nahm meinen Schwanz wieder tief in ihren Mund.

"Oh ja, diese kleine, unbehaarte Muschi zu streicheln war wunderbar", antwortete ich ihr und stöhnte lustvoll auf, als sie meine Eichel mit ihrer Zunge bearbeitete. "Dich hat sie aber auch ganz schön heiß gemacht, wie ich gespürt habe."

Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und streichelte ihn mit ihrer Hand, während sie sagte: "Als ich gesehen habe, wie du ihr auf den nackten Hintern geschlagen hast und dabei ihre kleine Möse immer wieder zusammen zuckte, fing es langsam an zu kribbeln zwischen meinen Beinen. Ich habe ja auch gesehen, wie sie langsam immer feuchter wurde und wie ihre haarlosen Schamlippen anfingen feucht zu glänzen. Sie hat die Schläge tatsächlich genossen."

"Den Eindruck hatte ich auch", entgegnete ich ihr und beugte mich vor, ich ergriff ihr Oberteil und zog ihr das T-Shirt über den Kopf. Diesem folgte auch sogleich ihr BH. Ich ließ meine Hände über ihren nackten Rücken gleiten. Sie massierte und streichelte dabei meinen immer größer werdenden Schwanz und mit einer Hand streichelte sie meine Eier. Ich seufzte tief auf. Meine Hände glitten an ihrer Seite entlang, bis ich ihre herunter hängenden Titten erreichte. Diese massierte ich jetzt sanft mit beiden Händen. Sie stöhnte Lustvoll auf, als sie mit ihrer Zunge meinen Schaft ableckte. Ich fühlte, wie ihre Nippel sich aufstellten und härter wurden.

Sie richtete sich auf und setzte sich mir auf den Schoß. Dabei zog sie mir das T-Shirt aus und ließ es auf den Boden fallen. Ihre Lippen näherten sich meinen und sie berührten sich ganz sanft. Zärtlich ließ sie ihre Zunge über meine Lippen gleiten. Wir küssten uns verlangend und innig, während wir uns gegenseitig über den Rücken streichelten.

"Als du dann auch noch auf mir geritten bist und ich dabei noch zwischen die gespreizten Beine von ihr schauen konnte, wuchs der Druck in meinem Schwanz immer mehr", sagte ich zu ihr, als sich unsere Lippen voneinander lösten.

"Das fand ich auch geil, deinen harten Schwanz in mir zu spüren und zu sehen, wie sich Joel und unsere Tochter zwischen den Beinen streicheln. Vor allem die geöffnete Muschi von Joel war heiß."

"Wie sie ihren Orgasmus bekommen hat, als ich mit meinem Finger in ihr steckte war fantastisch", sagte ich noch zu ihr und ließ dabei eine Hand über ihren Bauch zu ihrem Schamhügel gleiten. Ich fühlte die nassen Schamhaare und tastete mich weiter, bis zu ihrer feuchten Spalte. Zärtlich ließ ich einen Finger über den geöffneten Schlitz gleiten. Sie stöhnte dabei lustvoll auf.

"Es hat mich so wahnsinnig angetörnt, von dir gefickt zu werden, während unsere Tochter uns zuschaut", sagte sie keuchend. Sie stand auf und sagte noch: "Ich will, dass du mir genauso wie ihr den Hintern versohlst, mach es mir so, wie du es mit ihr getan hast." Dabei legte sie sich mit dem Bauch auf meine Beine. Ich blickte auf ihren gerundeten und straffen Hintern.

"Wenn du es willst, dann soll es so sein", sagte ich zu ihr und holte mit meiner Hand aus. Als der erste Schlag ihren Hintern traf, zuckte sie zusammen. Ich hatte genauso stark zugeschlagen wie bei Joel. Als ich die Hand wieder hob, färbte sich sofort die Aufschlagstelle rot. Bevor sie sich richtig erholen konnte, folgte auch schon der nächste Schlag. Es klatschte laut, als meine Hand auf ihren Hintern schlug.

"AHHHHHH", keuchte sie mit einer Mischung aus Schmerz und Lust und schon schlug ich das dritte Mal zu. Wieder zuckte sie mit einem Aufstöhnen zusammen. Ihr Hintern färbte sich immer mehr. Es folgte der vierte und der fünfte Schlag. Jedes Mal zuckte sie zusammen und keuchte auf.

"Wenn es dir zu sehr weh tut, höre ich auf", sagte ich zu ihr und holte aber auch schon wieder aus.

"Mach weiter, was eine Zwölfjährige aushält, halte ich auch aus, AUUUUUUAHHHHH", keuchte sie als mitten im Satz meine Hand wieder zuschlug.

Es folgten die Restlichen vier Schläge auf die eine Pobacke, dann erhob sie sich und drehte sich um, um sich anders herum auf meine Beine zu legen. Ich sah, wie ihre Muschi nass glänzte. Mein Schwanz stand steil nach oben und war wieder ganz hart.

Sie legte sich wieder mit ihrem Bauch auf meine Beine und drückte dabei meinen harten Schwanz wieder nach unten. Bei jedem Schlag rieb meine Eichel an ihrem Bauch. Ich holte wieder aus und schon folgte der erste Schlag auf diese Pobacke. Noch war sie ganz weiß, was sich jedoch mit dem ersten Schlag sofort änderte. Bei Joel ist mir dies aufgrund der dunklen Hautfarbe gar nicht aufgefallen, dass sich der Hintern so sehr verfärbt.

Immer wieder zuckte Clara zusammen, wenn meine Hand mit einem lauten Klatschen ihren Hintern traf. Auch die zweite Pobacke verfärbte sich immer mehr und wurde tiefrot. Dabei stöhnte und keuchte sie immer wieder auf. Ich hatte wohl die richtige Stärke gefunden, so dass es ihr eine gute Mischung aus Lust und Schmerz bereitete.

Nach dem zehnten Schlag, spürte ich es auch schon ganz ordentlich in meiner Handfläche. Sie stand jedoch nicht auf, sondern blieb liegen, als ich fertig war. Jetzt streichelte ich ihr sanft über den Hintern und massierte die stark durchbluteten Arschbacken. Jetzt seufzte sie nur noch leise vor sich hin, als ich mit meiner Hand immer wieder über ihre straffen Pobacken glitt.

Ganz zärtlich streichelte ich ihr über den jetzt ganz empfindlichen Hintern. Ich ließ meine Finger ihre Pospalte entlang gleiten, bis ich an ihre nassen Schamlippen kam. Auch sie spreizte ihre Beine etwas und erleichterte mir so das Eindringen in ihre heiße Möse. Langsam glitt mein Finger weiter, bis ich ihren erregten Kitzler erreichte. Diesen fing ich nun an leicht zu massieren. Sie keuchte und stöhnte unter meinen zarten Berührungen. Immer nasser wurde ihre Muschi.

Sanft ließ ich meinen Finger wieder weiter durch die Spalte gleiten. Ich massierte ihre, im Gegensatz zu Joel, behaarten Schamlippen und verteilte ihren Mösenschleim immer mehr. Als ich mit meinem Finger über ihr heißes Loch strich, stöhnte sie lustvoll auf. Mit kreisförmigen Bewegungen massierte ich den Eingang zu ihrer Lustgrotte. Ich drückte sanft darauf und ließ meine Fingerkuppe ein kleines Stück in sie eindringen. Dann zog ich sie wieder heraus und streichelte wieder durch ihre Spalte, bis zu ihrem Kitzler.

Ich schloss die Augen und dachte an die kleine Kindermöse, die ich erst vor kurzer Zeit hier gestreichelt hatte. Jetzt nahm ich ihre Perle zwischen zwei Finger und fing an sie zu kneten. Ihr Körper spannte sich, als sie stöhnend ihren Orgasmus bekam.

"OHHHHHHH, JAAAAAAAA", stöhnte sie auf und drückte dabei ihren Rücken durch. Meine Finger massierten den Kitzler von ihr immer weiter, bis ihr Orgasmus langsam abklang. Dann ließ ich meine Finger wieder über ihre Lustgrotte gleiten. Von dort aus streichelte ich ihr erst einmal sanft an den Schenkelinnenseiten entlang. Dabei fühlte ich, wie ihr Mösensaft langsam an den Beinen herunter lief.

So ließ ich meine Hand wieder langsam nach oben gleiten, bis ihr ihre prallen Schamlippen fühlte. Sanft ließ ich meine ganze Hand über ihr weiches Fleisch gleiten und streichelte dabei mit einem Finger durch die nasse Spalte. Ich erreichte ihren Kitzler, massierte diesen kurz und schon glitt meine Hand wieder zurück in Richtung Muschiloch. Als ich dieses erreicht hatte, ließ ich zuerst einen Finger langsam in sie eindringen. Als ich mit dem ersten Fingerglied in ihr steckte, sagte ich zu ihr: "Soweit war ich bei Joel, dann kam ihr Häutchen. Das solltest du auch mal probieren."

"Oh ja, ich will auch mal in diese Junge Votze meinen Finger stecken", sagte sie lustvoll Aufkeuchend. Dabei bewegte ich meinen Finger in leichten kreisförmigen Bewegungen in ihr. Es war schon ein Unterschied, zwischen ihrer Erwachsenen Möse und der von Joel. Aber auch diese hatte ihren Reiz. Sie keuchte immer mehr, je mehr und je schneller ich sie in ihrer Möse massierte.

"OHHHHH, mach weiter, es kommt gleich wieeeeeeder", stöhnte sie und schon schwappte die nächste Orgasmuswelle über sie. Sie zuckte und stöhnte heftig auf. Dabei zog sich ihre Muschi fast so eng zusammen, wie die von Joel.

Mein Schwanz drückte mit aller Kraft gegen ihren Bauch und ich fühlte, wie ich wieder bereit war ihre Muschi zu ficken.

"Und jetzt mach das, was du vorhin am liebsten auch mit Joel gemacht hättest", sagte sie noch keuchend, als ihr Orgasmus nachgelassen hatte. "Stell dir vor ich wäre sie und fick mich so, wie du es am liebsten mit ihr machen würdest."

"Dann leg dich mit dem Rücken auf den Tisch", sagte ich zu ihr. "Ich hatte mir vorhin vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn ich sie jetzt auf den Tisch legen würde um sie dann zu ficken."

So legte sich Clara mit dem Rücken auf den Tisch. Ich drückte ihre Beine nach oben und auf ihren Bauch. "Halt sie so fest. Dann sehe ich genau dein heißes Loch und wie mein Schwanz in dich eindringt."

Jetzt lag sie vor mir, so wie ich es mir vorhin bei Joel vorgestellt hatte. Ihre Beine waren angezogen und sie präsentierte mir ihre behaarte Muschi. Ich sah ihre gewölbten Schamlippen, und dazwischen ihre heiße und nasse Spalte. Diese war schon weit geöffnet, so dass ich ihre rosafarbenen inneren Schamlippen und ihren erregten Kitzler. Und natürlich noch ihre schon geöffnete und für einen Fick bereite Lustgrotte.

Mir stieg der Duft ihrer heißen Möse in die Nase. Ich bückte mich und näherte mich mit meinem Mund der feuchten Spalte. Dabei stellte ich mir vor, es wäre die unbehaarte Spalte von Joel. Jedoch störten mich noch etwas die Schamhaare meiner Frau.

"Deine Haare stören noch etwas das Bild", sagte ich zu ihr.

"Dann rasier sie halt weg. Ich wollte eh schon immer mal wissen, wie es mit einer rasierten Spalte ist."

"Bin gleich wieder da", sagte ich und eilte in unser Bad. Dort holte ich meinen Rasierapparat und etwas Rasierschaum. In einer Schale brachte ich noch etwas lauwarmes Wasser mit. Als ich zurück kam, hatte Clara ihre Beine auf den Boden gestellt. Ich blickte auf ihre gewölbte und noch behaarte Scham.

Sanft streichelte ich ein letztes Mal durch ihre Schamhaare, dann sprühte ich ihren Schamhügel mit Rasierschaum ein. Ich verteilte den Schaum gleichmäßig auf ihrer ganzen Muschi. Sie seufzte wohlig auf dabei. Jetzt setzte ich den Rasierer an und zog ihn langsam und vorsichtig, ich wollte sie ja nicht an ihrer empfindlichsten Stelle schneiden, durch ihre Schamhaare. Da die Schamhaare ziemlich lang waren, musste ich die Klinge mehrmals reinigen, bis ich den oberen Teil ihrer Muschi bis zu ihrer Spalte frei hatte. Jetzt spreizte sie ihre Beine noch mehr und zog sie wieder bis zum Bauch hoch. Dadurch legte sie ihre, noch behaarten Schamlippen frei. Vorsichtig befreite ich jetzt auch diese von den Haaren. Immer mehr ihrer heißen Spalte kam unter dem weißen Rasierschaum zum Vorschein.

Als alle Haare abrasiert waren, wusch ich erst einmal die Schaumreste weg. Nun setzte ich eine neue Klinge in den Rasierer ein, damit ich die letzten Haarstummel ganz entfernen konnte. Noch einmal schäumte ich ihre Möse ein und fuhr sanft mit der Rasierklinge darüber. Jetzt endlich war ihre Muschi ganz Haar frei. Ich wusch sie noch einmal gründlich ab und fuhr probehalber mit meinen Fingern über die glänzende und blanke Möse.

"Das fühlt sich toll an", sagte ich zu ihr, "wie bei Joel."

Sie griff mit einer Hand selbst zwischen ihre Beine und streichelte probehalber über ihre Scham. "Du hast recht, fühlt sich toll an."

Ich stellte die Schüssel und den Rasierer auf die Seite, und fing nun wieder an ihre glatte Möse zu streicheln. Sie seufzte dabei auf. Langsam glitten meine Finger über ihre gewölbten Schamlippen und ganz sanft über die geöffnete Spalte. Sie war, obwohl es einige Zeit gebraucht hatte, bis ich sie rasiert hatte, immer noch ganz feucht.

"Bis auf die Größe, fast wie bei Joel", sagte ich. Sie keuchte auf, als ich zärtlich anfing ihre Perle zu massieren. Ich sah, wie ihre Lustgrotte zuckte und wie langsam immer mehr Mösenschleim aus ihrer Lustgrotte floss.

"OHHHHHH ist das schön, ich spür dich jetzt viel besser", keuchte sie. Dabei steckte ich einen Finger ganz langsam in ihre heiße Möse hinein. Jedoch nur bis zum ersten Fingerglied. Dann bewegte ich den Finger kreisförmig in ihrem Lustkanal. Sie stöhnte immer mehr auf.

Wieder stieg ein betörender Duft aus ihrer Muschi zu mir auf. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, ich wollte endlich mal über eine glatte Möse lecken. So beugte ich mich zu ihrer Muschi herunter. Der Duft wurde immer stärker. Ich streckte meine Zunge heraus und berührte sanft ihre Schamlippen. Kein Haar war jetzt zwischen ihrer Haut und meiner Zunge, als ich mit dieser ihre Spalte entlang leckte. Ich schloss die Augen und dachte an die Haarlose Muschi von Joel. Ich stellte mir vor, meine Zunge würde über diese lecken.

"OHHHHHH, ist das GEIIIIIIL", stöhnte Clara auf, als ich ihre ganze Möse ableckte.

Sanft leckte ich über ihren Kitzler und berührte mit meiner Zunge ihre erregte Perle. Sie zuckte zusammen, als ich diese, mit etwas mehr Druck, mit meiner Zunge bearbeitete. Ich spürte, wie ihre Säfte immer mehr flossen. Sie war total geil und heiß. Ich glitt mit meiner Zunge wieder weiter nach unten, bis ich unter meiner Zungenspitze ihre geöffnetes Loch spürte. Nun leckte ich über dieses und drückte meine Zunge immer wieder mit der Spitze ein Stück in sie hinein.

Mein Schwanz war wieder hart und stand steil nach oben. Der Gedanke, dies wäre Joel oder dass ich das vielleicht demnächst auch bei ihr machen würde, machte mich noch geiler. Ich leckte wie wild über die haarlose Muschi meiner Frau und dachte dabei immer wieder an unsere zwölfjährige Austauschschülerin. Ich saugte an dem heißen Loch und massierte zur gleichen Zeit mit zwei Fingern ihre Perle. Sie keucht und stöhnte ungehemmt auf. Ihr Körper zuckte und ich wusste, gleich kommt sie.

"AHHHHHHH, JAAAAAAAAA", schrie sie laut auf und dann explodierte sie in meinen Mund. Dieser befand sich ja immer noch über ihrem Muschiloch und so spritzte sie mir einen Ladung Mösensaft nach der anderen in den Mund. Ich versuchte alles zu schlucken, was mir aber nicht ganz gelang. Es war ein Wahnsinns Orgasmus. Sie zuckte und schrie und es schien schier kein Ende zu nehmen. Der süße Mösensaft floss an meinem Kinn und meinem Hals herunter.

Als ihr Orgasmus dann doch nachließ, leckte ich noch einmal zärtlich über ihre ganze Möse. Ich genoss den süßlichen Geschmack ihrer Muschi. Dann richtete ich mich auf.

"Jetzt werde ich dich so ficken, wie ich am liebsten Joel vorhin gefickt hätte", sagte ich lüstern zu ihr.

"Du kannst das ja immer noch nachholen", sagte Clara lüstern zu mir. "Aber jetzt mach die Augen zu und stell dir vor, ich wäre Joel."

Ich schloss die Augen, und schon hatte ich das Bild von Joel vor mir. Wie sie vor mir auf dem Tisch liegt, ihre braunen Beine spreizt und darauf wartet entjungfert und gefickt zu werden. Ich wollte es so mit Clara tun, wie ich es auch mit Joel machen würde.

Obwohl ich am liebsten meinen harten Schwanz sofort bis zum Anschlag in sie gerammt hätte, setzte ich meine Schwanzspitze vorsichtig an dem Eingang zu ihrer Lustgrotte an. Ich spürte, wie meine Frau ihre Scheidenmuskulatur anspannte und ihr Mösenloch ganz eng machte. Ich erhöhte den Druck auf ihren Eingang etwas mehr und meine Schwanzspitze drang langsam in sie ein. Ich sah, wie meine Eichel ihre Öffnung dehnte und wie diese eng und fest umschlossen wurde. Immer tiefer drang ich in sie ein. Dabei stöhnten wir beide lustvoll auf.

"OHHHHH, Joel hast du eine enge Möse", keucht ich lustvoll auf, ganz in dem Gedanken, das minderjährige Mädchen zu ficken. Ich drückte noch mehr zu und mein Schwanz steckte schon bis zur Hälfte in ihrem Lustkanal. Ganz langsam und genussvoll drang ich weiter in sie vor, bis ich bis zum Anschlag in ihr steckte.

"JAAAAAAA, das ist so geil", stöhnte Clara auf.

"Du bist so wunderbar eng meine Kleine", keuchte ich dabei und zog meinen Schwanz wieder langsam zurück. Immer noch drückte sie mit ihren Muskeln ihre Scheide ganz eng zusammen. Es fühlte sich wunderbar an, ich wusste zwar noch nicht, wie es sich wirklich in einer Minderjährigen anfühlt, aber so stellte ich es mir vor. Eng und heiß war die Muschi meiner Frau, als ich wieder langsam in sie eindrang. Wir stöhnten beide Hemmungslos unsere Lust heraus. Es war fantastisch immer wieder in diese enge Möse einzudringen.

"Fick mich, fester", keuchte meine Frau auf.

"Oh ja Joel. Du bist so wunderbar eng", keucht ich auf und stellte mir den jungen und dunkelbraunen Körper von Joel unter mir vor. Ich erhöhte den Rhythmus etwas und fickte sie schneller. Dabei schaute ich wie gebannt auf ihre rasierte Möse.

"OHHHH, ich kommmmme gleich", stöhnte sie laut auf und ich fühlte, wie ihre Muschi um meinen Schwanz herum zusammen zuckte.

"JAAAAAA, jetzt, FICK dein kleines Mädchen, OHHHHHHHHHHHH", schrie sie auf, als der Orgasmus über sie kam. Ich rammte meinen Schwanz hart in sie hinein, immer wieder zog sich ihre Möse ganz fest um mich herum zusammen.

Als ihr Orgasmus nachließ, entspannte sich ihr Körper wieder. Leider auch ihre Muschi. So zog ich meinen Schwanz fast ganz aus ihr heraus und fickte sie nur noch mit meiner Schwanzspitze. Immer wieder zog ich meine Eichel ganz aus ihr heraus, so dass nur noch ein kleines Stück meiner Schwanzspitze an ihr kleines Loch drückte. Dann stieß ich wieder langsam zu und drang bis zur Kante meiner Eichel in sie vor.

Clara hatte sich wieder etwas erholt und spannte jetzt jedes mal, wenn ich in sie eindrang, ihre Muschi wieder an. Der Druck in meinen Eiern stieg an. Ich keuchte wieder immer mehr auf. Es war wunderbar, so lange ihre heiße Möse zu ficken. Ich erhöhte die Geschwindigkeit, drang jedoch immer noch nur mit meiner Spitze in sie ein.

Auch Clara stöhnte wieder immer heftiger auf. "OHHHHH, gleich pump ich dir mein Sperma rein", keuchte ich auf, als der Druck fast unerträglich wurde.

"Ja, lass mich das erst Mal in meinem Leben Sperma in mir spüren", keuchte Clara auf und tat so als wäre sie Joel. Das törnte mich noch mehr an.

"OHHH, deine Muschi ist so wunderbar eng, Joel, JAAAAAAAAA, jetzt kommt es", schrie ich und spritzte in sie hinein. Dabei stieß ich jetzt meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie. Immer wieder rammte ich meinen Schwanz ganz in sie hinein und pumpte einen neue Ladung Sperma in sie. Dabei stöhnten und keuchten wir hemmungslos und laut auf.

Nach meiner zweiten Ladung kam es auch ihr noch einmal. Mit einem lauten "OHHHHHHHH", zuckte sie unter meinen Stößen zusammen und klemmte meinen Schwanz fest in sich. Ich fickte sie solange weiter, bis aus meinem Schwanz kein Tropfen Sperma mehr kam und ihr Orgasmus ebenfalls vorbei war. Dann wurden meine Bewegungen immer langsamer.

Clara umklammerte nun meine Hüfte mit ihren Beinen fest und zog mich ganz eng an sich heran. Langsam wurde mein Schwanz wieder weicher, blieb jedoch immer noch in ihrer Möse. Aus ihrer Spalte floss ganz langsam noch ihr Mösenschleim und etwas von meinem Sperma.

"Jetzt brauch ich erst mal ne Pause", sagte ich noch ganz außer Atem. Sie löste ihre Beine hinter meinem Rücken und ich zog meinen Schwanz langsam aus ihrer nassen Muschi heraus. Meinem Schwanz folgte auch sogleich noch etwas Sperma und Mösensaft.

Clara stellte ihr Beine auf den Boden und richtete sich langsam aus. "Ich brauch auch ne Pause. Das war so wahnsinnig geil, wie du mich gefickt hast. Hast du dabei auch an die kleine Joel gedacht?"

"Ja, ich habe immer wieder das Bild ihrer dunkelbraunen Möse vor mir gehabt und mir vorgestellt, sie liegt jetzt vor mir auf dem Tisch und ich gib ihr den ersten Fick ihres Lebens. Du hast aber auch deine Muschi so wunderbar eng gemacht, so ungefähr muss sich die Möse einer Minderjährigen anfühlen." Zumindest dachte ich das da, wie geil sich jedoch so eine Möse wirklich anfühlt, erfuhr ich später.

Während ich in die Küche ging, um etwas zum Trinken zu holen, machte es sich Clara auf der Couch bequem. Sie legte sich das Handtuch unter, damit sie das Polster nicht befleckte. Ich setzte mich neben sie und wir schalteten den Fernseher ein. Wir kuschelten uns eng aneinander und streichelten uns sanft. Dabei schauten wir uns einen Film an. Bei der zweiten Werbepause, hatte meine Frau meinen Schwanz schon wieder hart bekommen. Auch sie war schon wieder ganz feucht zwischen den Beine, so dass ich sie mit dem Bauch auf den Tisch legte und sie von hinten in ihre Muschi fickte. Das war mal eine gute Beschäftigung, während der Werbepause. Immer wenn ich kurz vor dem Abspritzen war, schaute ich auf den Fernseher und konzentrierte mich auf die Werbung. Dadurch gelang es mir, meinen Orgasmus bis zu Filmvorschau heraus zu zögern. Clara kam dabei jedoch mehrmals.

Nach dem Film gingen auch wir ziemlich erschöpft zu Bett und schliefen bis zum anderen Morgen.

Im Kinderzimmer

Eilig verließen Julia und Joel das Wohnzimmer. Die Schalfanzughose von Julia war zwischen den Beinen total nass. Sie gingen die Treppe nach oben und betraten das Kinderzimmer von Julia. Joel zog sich sofort ihr Oberteil aus und setzte sich auf das Bett. Julia zog ihre nasse Hose aus und hielt sie hoch. Dabei gab sie Joel einen ungehinderten Blick auf ihre, mit einem sanften Flaum bewachsene, Kindermöse frei.

"Mann ist die nass geworden", sagte sie zu Joel, als sie die Hose über einen Stuhl hing.

"Wirf mal rüber", sagte Joel zu ihr und zeigte auf die Hose.

Julia schaut sie verständnislos an, griff dann zu ihrer Hose und warf sie zu Joel. Diese fing sie auf und hielt sie sich mit der nassen Stelle an die Nase. Dann holte sie tief Luft.

"Was für ein toller Duft", sagte sie und streichelte sich dabei selbst durch ihre Spalte.

"Findest Du?"

"Ja, es ist so geil, den Duft von einem anderen Mädchen zu riechen. Nur habe ich dazu nicht so oft die Gelegenheit."

"Hat es dir sehr weh getan, als Papa dir den Hintern versohlt hat?" wollte Julia wissen und setzte sich neben Joel auf das Bett.

"Es kribbelt schon am Anfang und tut auch etwas weh, aber dein Vater hat genau die richtige Stärke bei seinen Schlägen gehabt. Es hat etwas geschmerzt, aber der Schmerz wurde immer mehr von der Lust abgelöst. Ich brauch das einfach."

"Das hast du mir ja schon vorher gesagt, als du wissen wolltest, ob mein Vater das bei mir auch macht. Macht dein Papa das bei dir immer?"

"Ja, so alle zwei, drei Tage, bekomme ich den Popo voll", gestand sie Julia und streichelte sich dabei ganz ungeniert über ihre unbehaarte Muschi. "Manchmal muss ich mir was einfallen lassen, damit er mich bestraft."

"Und das hinterher, das streicheln?" wollte Julia wissen und beobachtete, wie sich Joel zwischen den Beinen streichelte.

"Das gehört auch dazu. Mein Papa streichelt mich hinterher dann auch immer ganz sanft über den Hintern. Das fühlt sich dann so toll an. Schon beim Schlagen zieht das Kribbeln immer mehr von meinen Pobacken zwischen meine Beine. Meine Muschi ist, schon bevor er mich streichelt, ganz feucht. Wenn er dann aber so zart mit der Hand meinen stark durchbluteten Hintern streichelt und sich dabei immer mehr meiner Spalte nähert, werde ich immer feuchter. Ich spüre das richtig." Dabei streichelte sie sich selbst zwischen den Beinen und spielte mit ihrem kleinen Kitzler. Auch Julia fasste sich mittlerweile zwischen die Beine und streichelte über ihren zarten, braunen Flaum.

"Ich habe es fast nicht geglaubt, als mein Papa dann mit seinem Finger dir über deine Spalte gestreichelt hat und du anfingst so lustvoll zu Stöhnen", sagte Julia und spreizte ihre Beine, damit sie ihre jungfräuliche Spalte besser erreichen konnte. "Vor allem, dass Mama so daneben saß und dabei zuschaute, das habe ich nicht gleich verstanden. Dann sah ich, dass sich Mama an ihre Möse fasst und sich streichelt. Zum gleichen Zeitpunkt spürte ich selbst, wie es mir zwischen den Beinen kribbelt und ich musste mich da einfach anfassen und so streicheln, wie Mama es macht."

"Hat dich wohl auch ganz schön heiß gemacht, uns dabei zu zuschauen. Aber als dein Vater dann anfing, mich in meiner Muschi zu streicheln, das steigerte meine Lust immer mehr. Auch als er meine kleine Perle massierte, das war unglaublich."

"Das fand ich auch, aber er ist ja nur ein kleines Stück in dich eingedrungen. Hast du dein Jungfernhäutchen denn noch?" wollte Julia wissen.

"Oh ja, das habe ich noch. Mein Papa passt da auch immer auf, dass es nicht kaputt geht. Obwohl er bisher nur einmal seinen Finger in mich gesteckt hatte. Deshalb ging ich auch so ab, als dein Vater seinen Finger bis zu meinem Jungfernhäutchen steckte." Dabei steckte sie jetzt selbst einen Finger in ihre kleine Möse. Diese glänzte schon wieder ganz feucht.

"Ich hab so etwas noch nie gesehen, das hat mich am Anfang zwar etwas abgestoßen, dann aber auch irgendwie fasziniert. Ich konnte gar nicht mehr weg schauen. Dann hast du ja auch noch dein Shirt ein Stück hochgezogen und meinem Papa die Hose ein Stück nach unten. Da habe ich das erste mal einen Männerschwanz gesehen. Zwar nur kurz und nur ein kleines Stück aber das war schon interessant."

"MMMMMHHHHMMM, ja, das war schön. Wenn ich schon daran denke, wie die Schwanzspitze deines Vaters meinen nackten Bauch berührt hat und wie mein Bauch immer wieder darüber rieb, das war ganz schön erregend. Ich habe ja schon vorher gespürt, wie dein Vater mit jedem Schlag ein Stück erregter wurde."

"Wie das?" wollte Julia wissen.

"Sein Schwanz wurde ja immer fester und hat dabei immer mehr an meinen Bauch gedrückt. Das habe ich durch die Kleidung ganz schön gespürt. Ich hatte nur gehofft, dass er wirklich weiter macht und es ihn, oder deine Mutter, stört, wenn sein Schwanz meinen Bauch berührt."

"Das hat sie wohl nicht gestört", entgegnete Julia, "meine Mutter hat es sich ja selbst gemacht und mein Vater hat dich ja dann auch gestreichelt."

"Das habe ich leider nicht gesehen, ich habe ja euch meinen Hintern entgegen gestreckt. Aber es war ein schönes Gefühl. Das solltest du auch mal probieren."

"Meinst du wirklich?" fragte Julia, "ich weiß nicht so recht."

"Es müssen ja nicht gleich zehn Schläge sein, ich habe auch mit weniger angefangen. Am Anfang reichen sicher auch mal fünf Schläge auf jede Seite. Wenn es dir dann nicht gefällt, dann kann dein Papa dich ja auch nur streicheln. Das aber solltest du auf jeden Fall ausprobieren. Das ist so wunderbar, wenn er mit seinen Fingern sanft über den Hintern streichelt und dann ganz zärtlich deine Spalte berührt. Das ist ganz anders, als wenn du es dir selbst machst." Dabei rückte sie etwas näher an Julia heran und schaute zwischen deren Beine. Dort sah sie, wie sich die Ältere mit dem Finger das kleine Loch bearbeitete.

Sie hatten die Türe zu dem Zimmer nicht ganz geschlossen, so dass sie plötzlich Schreie aus dem Wohnzimmer hörten. "AUUUUUUU, JAAAAAAAAA", hörten sie Clara schreien.

"Was ist das?", stellte Julia die Frage, "verprügelt Papa die Mama?" schon wollte sie aufstehen und nach unten rennen. Sie wurde jedoch von Joel zurückgehalten.

"Bleib mal ruhig, die tun sich nichts. Ich glaube eher, dass deine Mama auch mal fühlen möchte, wie es ist, so wie ich den Hintern versohlt zu bekommen. Das muss sie vorhin wohl ziemlich angemacht haben."

"Du meinst, Papa macht das gleiche mit der Mama, was er vorhin bei dir gemacht hat?" fragte Julia staunend.

"Ja sicher doch. Das machen meine auch immer hinterher. Obwohl ich ihnen noch nie beim Sex habe zuschauen dürfen. Dass deine Eltern es vor unseren Augen gemacht haben fand ich total geil."

"Das stimmt, ich habe zwar schon darüber gelesen, aber ich hatte noch nie einen harten Männerschwanz gesehen. Als dann Mama sich mit gespreizten Beinen über ihn gesetzt hat und ich ihre behaarte Muschi sah, wie sie sich langsam seinem harten Schwanz genähert hat, ich konnte nicht mehr wegschauen."

"So ging es mir auch", stimmte ihr Joel bei, "das hat mich nochmals so richtig geil gemacht. Erwachsenen dabei zu zuschauen. Wie sich die Schwanzspitze deines Vaters so langsam zwischen die geöffneten Schamlippen deiner Mutter geschoben hat und dann in sie eintauchte, das sah so geil aus."

"Ja und die Mama hat dabei so wahnsinnig lustvoll auf gestöhnt. Es hat ihr wohl so richtig Spaß gemacht."

"Sicher hat es das. Sie waren so geil, dass sie gar nicht mehr gemerkt haben, dass wir noch da waren", fügte Joel hinzu und streichelte über den Oberschenkel von Julia. Diese schaute zu Joel herüber und lächelte sie aufmunternd an. In der Zwischenzeit waren die Schreie aus dem Wohnzimmer verklungen.

"Meinst du, sie ficken wieder?" fragte Julia.

"Ich glaube schon, dein Vater wird wieder einen genauso harten Schwanz haben wie vorher und deine Mutter wird sicherlich auch wieder ganz feucht sein zwischen den Beinen." Dabei fasste sie Julia ganz vorsichtig an die Muschi und ließ ihre Hand über die feuchte Spalte gleiten. Nun fing auch Julia an, die Möse von Joel zu streicheln. Wieder hörten sie Klatschen und Schreie aus dem Wohnzimmer.

"Jetzt ist wohl die andere Seite dran", kommentierte Joel die Geräusche und streichelte sanft über den Kitzler von Julia. Diese stöhnte wollüstig auf.

"Ich fand es faszinierend, zu sehen, wie der Schwanz von meinem Vater immer tiefer in meiner Mutter verschwand. Am liebsten hätte ich mir auch den Finger ganz tief reingesteckt, so geil war ich. Ich habe nur noch dieses tolle Gefühl von meiner Muschi gespürt und wie alles ganz nass wurde."

"Als ich das gesehen habe, hätte ich am liebsten mit deiner Mutter getauscht. Ich habe mir vorgestellt, dass dein Vater mich fickt, während ich es mir selbst gemacht habe." Erzählte Joel und schob ganz vorsichtig ihren Finger in die enge Lustgrotte von Julia.

"Du würdest dich von meinem Vater ficken lassen?" wollte Julia ganz erstaunt wissen und bearbeitete die Perle von Joel.

"Ja, auf jeden Fall. Das wäre so wunderbar. Ich möchte unbedingt einen Schwanz in mir spüren. So wie deine Mutter gestöhnt hat, muss es sich wunderbar anfühlen", sagte Joel und stöhnte noch auf, als Julia zärtlich die kleine Perle knetete.

"Ich weiß nicht recht", entgegnete ihr Julia und stöhnte auf, als Joel ihren Finger bis zu ihrem Jungfernhäutchen schob. "Aber dein Finger in mir ist auch ganz geil."

"Um wieviel mehr, muss sich ein Schwanz in deiner Muschi anfühlen. Ich glaube, ich werde ihn morgen fragen." Dabei stöhnte sie jetzt auch auf, denn Julia hatte auch einen Finger in ihr kleines Muschiloch geschoben.

"OHHHHH, JAAAAAAAAA, das ist geil", stöhnte Julia und auch Joel auf, als sie nebeneinander auf dem Bett lagen und jede einen Finger in der Möse der anderen hatte. Vom Wohnzimmer her hörten sie auch immer mal wieder ein lustvolles Aufstöhnen.

"Aber du bist doch erst zwölf, meinst du sein Schwanz passt?" wollte Julia wissen.

"Da frag ich ihn am besten, AHHHHHHHH", stöhnte Joel auf. "Aber ich will gefickt werden!"

Es war kurz etwas still in dem Kinderzimmer und man hörte nur immer wieder ein lustvolles Aufstöhnen. Beide Mädchen lagen eng nebeneinander auf dem Bett und massierten die Möse der anderen. Jetzt lehnte sich Julia zu Joel herüber und ihre Lippen berührten sich zärtlich. Beide Mädchen hatten noch keine Ahnung von einem Zungenkuss, aber als sich ihre Lippen berührten, öffneten sie schon ihre Münder etwas und ganz vorsichtig erkundeten sich ihre Zungen. Nach kurzer Zeit lösten sie sich wieder voneinander. Dann beide waren heftig am Stöhnen und Keuchen. Fast gleichzeitig bekamen sie ihren Orgasmus. Sie drängten ihre kleinen Körper eng aneinander und keuchten und stöhnten ihre Lust leise heraus. Dabei zuckten die kleinen Körper immer wieder zusammen. Die Mösensäfte flossen reichlich aus den kleinen Körpern heraus.

Als sie sich etwas erholt hatten und wieder zu Atem kamen, sagte Julia: "Das war jetzt geil. Ich habe ganz genau dein Jungfernhäutchen gespürt."

"Ich deines auch", entgegnete Joel und holte tief Luft. "Ich würde es gerne mal sehen."

"Das würde ich auch mal gerne", sagte Julia und setzte sich zwischen die gespreizten Beine von Joel. Diese spreizte die Beine ganz weit und Julia griff nach den kleinen und unbehaarten Schamlippen. Sanft zog sie diese auseinander und blickte auf das kleine, pulsierende Muschiloch von Joel. Diese griff nun ihrerseits an ihre Schamlippen und zog sie noch weiter auseinander. Jetzt öffnete sich das heiße und nasse Mösenloch noch mehr und Julia blickte hinein.

"Ja, da ist es. Sieht seltsam aus. So ein kleines Häutchen mit einem Loch in der Mitte."

"Jetzt lass mich mal deines sehen", sagte Joel und Julia legte sich auf das Bett. Sie spreizte die Beine weit und zog sich die Schamlippen auseinander. Joel begab sich zwischen die Beine von Julia und öffnete mit zwei Fingern das kleine Loch von ihr noch etwas mehr. Sie blickte nun in die von einem zarten Flaum umgebene Muschi von Julia.

"Ja, da ist es. Sieht so aus, wie du meines Beschrieben hast."

"Schade, dass ich es selbst nicht sehen kann", sagte ihr Julia.

"Dem kann man abhelfen", entgegnete ihr Joel und stand auf. "Bleib mal liegen", wies sie Julia an und holt aus ihrem Koffer eine kleine Digitalkamera. Dann machte sie ein paar Fotos von Julia, wie sie mit weit gespreizten Beinen und geöffneter Möse auf dem Bett lag. Sie ging ganz nah an die Muschi heran und versuchte das Häutchen in der Lustgrotte von Julia zu fotografieren.

"Jetzt du", sagte sie zu Julia und gab ihr die Kamera. Diese machte zuerst auch ein paar Fotos von Joel, wie sie nackt auf ihrem Bett lag und nähert sich dabei immer mehr der jungfräulichen Muschi. Joel zog ihre Schamlippen ganz weit auseinander und Julia macht ein paar Nahaufnahmen der unbehaarten Muschi.

"Wir müssen nur noch die Bilder auf deinen PC überspielen."

"Da müssen wir an den von Papa ran, aber ich glaube nicht, dass er was dagegen hat, wenn ich Bilder von uns auf den PC lade. Das können wir dann ja morgen machen."

Auf einmal hörten die Kinder ein lustvolles Aufstöhnen aus dem unteren Stockwerk. Neugierig wie sie waren, standen Sie auf und gingen zur Treppe. Dort hörten sie das Stöhnen noch mehr und viel deutlicher.

"Ich glaube, jetzt ficken sie wieder. Wie sie es wohl machen?" wollte Joel wissen.

"Lass uns runter schleichen und Nachschauen", schlug Julia vor und sie gingen die Treppe herunter. Als sie vor dem Wohnzimmer standen hörten sie den Vater von Julia stöhnen: "OHHHHH, Joel hast du eine enge Möse."

"JAAAAAAA, das ist so geil", stöhnte Clara auf.

"Du bist so wunderbar eng meine Kleine", keuchte er wieder auf. Die Kinder blickten durch den Türspalt und sahen, wie Clara mit dem Rücken auf dem Tisch lag und der Vater von Julia langsam in sie eindrang.

"Ich glaube, Mama macht so, als wäre sie du und mein Vater stellt sich vor, er fickt dich."

"Das ist ja prima, dann kann ich ihn sicher ganz leicht dazu bekommen, mich wirklich zu ficken", dabei fasste sie sich zwischen die Beine und massierte ihre jungfräuliche Möse.

"Fick mich, fester", keuchte Clara auf.

"Oh ja Joel. Du bist so wunderbar eng", stöhnte Julias Vater dazu und fickte Clara immer schneller.

"OHHHH, ich kommmmme gleich, JAAAAAA, jetzt, FICK dein kleines Mädchen, OHHHHHHHHHHHH", stöhnte Clara laut ihren kommenden Orgasmus heraus. Dabei standen die beiden Mädchen in der Wohnzimmertüre und streichelten sich selbst. Sie schauten beide ganz gespannt auf das Geschehen auf dem Wohnzimmertisch. Julia sah, wie ihr Vater ihre Mutter immer schneller fickte und wie ihre Mutter einen Orgasmus bekam.

Jetzt wurden die Bewegungen von Julias Vater immer langsamer und der Orgasmus ihrer Mutter war abgeklungen. Sie konnten beobachteten, wie er nur noch ganz sanft seinen Schwanz in die Muschi von Clara schob. Dann stöhnte er auch wieder lustvoll auf.

"OHHHHH, gleich pump ich dir mein Sperma rein", keuchte er auf, als er spürte, wie sich der Druck in seinem Schwanz immer mehr aufbaute.

"Ja, lass mich das erst Mal in meinem Leben Sperma in mir spüren", keuchte Clara auf und tat so als wäre sie Joel. Das törnte ihn noch mehr an.

"OHHH, deine Muschi ist so wunderbar eng, Joel, JAAAAAAAAA, jetzt kommt es", schrie er auf und dann pumpte er sein Sperma in den Körper seiner Frau, stellte sich dabei jedoch vor, es wäre der Körper von Joel. Diese bekam beim Anblick der fickenden Körper und der Vorstellung, dass Julias Vater sich vorstellte, sie läge vor ihm auf dem Tisch auch einen Orgasmus. Ebenso kam es auch gleich darauf Julia. Da er so laut aufstöhnte hörten beide nicht, dass die Kinder in der Türe standen und sie beobachteten. Auch Clara bekam noch einmal einen Orgasmus und Julias Vater fickte sie solange weiter, bis nichts mehr aus seinem Schwanz kam. Allmählich wurden seine Bewegungen langsamer.

"Jetzt brauch ich erst mal ne Pause", sagte er noch ganz außer Atem. Sie löste ihre Beine hinter seinem Rücken und er zog seinen Schwanz langsam aus ihrer nassen Muschi heraus. Seinem Schwanz folgte auch sogleich noch etwas Sperma und Mösensaft.

Clara stellte ihr Beine auf den Boden und richtete sich langsam aus. "Ich brauch auch ne Pause. Das war so wahnsinnig geil, wie du mich gefickt hast. Hast du dabei auch an die kleine Joel gedacht?"

"Ja, ich habe immer wieder das Bild ihrer dunkelbraunen Möse vor mir gehabt und mir vorgestellt, sie liegt jetzt vor mir auf dem Tisch und ich gib ihr den ersten Fick ihres Lebens. Du hast aber auch deine Muschi so wunderbar eng gemacht, so ungefähr muss sich die Möse einer Minderjährigen anfühlen." Als die Kinder sahen, dass die Erwachsenen fertig waren, eilten sie schnell wieder in ihr Kinderzimmer. Dort legten sie sich beide eng nebeneinander in das Bett.

"Hast du gehört, was dein Vater gesagt hat?"

"Ja, er hat sich vorgestellt, dass du dort vor ihm auf dem Tisch liegst und er dich vögelt."

"Wenn er sich das so sehr wünscht, dann soll sein Wunsch auch in Erfüllung gehen."

"Du willst dich also wirklich von ihm entjungfern und ficken lassen?" fragte sie Julia.

"Ja, mein Entschluss steht fest. Wenn das deiner Mutter so viel Spaß macht, dann will ich das auch. Meiner Mutter und meiner großen Schwester macht das schließlich auch Spaß. Und ich weiß von ihren Erzählungen, dass das ein wahnsinniges Gefühl ist, wenn man so einen harten Schwanz in sich spürt."

"Meinst du nicht, dass deine Muschi noch etwas zu eng dafür ist?" fragte sie Julia noch etwas zweifelnd.

"Ich glaube, die dehnt sich genug, dass der Schwanz von deinem Vater da reinpasst."

"Wir können ja Mama fragen, was sie davon hält. Sie muss es ja wissen."

"Ja, das können wir tun" stimmte ihr Joel bei und streichelte zärtlich über den Körper von Julia. Diese erwiderte die Streicheleinheiten. Sie deckten sich mit einer Decke zu und streichelten sich so lange, bis sie einschliefen.

Beide hatten sehr feuchte Träume und stellten sich vor, von Julias Vater gefickt zu werden.

Der nächste Tag

Ich wachte auf, weil ich eine Hand an meinem Schwanz spürte. Jedoch ließ ich die Augen geschlossen und stellte mir vor, es wäre meine Tochter oder Joel, die mich so sanft weckten. Anhand der Größe der Hand und der Art der Bewegungen, erkannte ich jedoch schnell, dass es meine Frau war. Ich seufzte auf, als sie zärtlich mit den Fingern über meine pralle Eichel streichelte.

"Na, auch schon wach?" fragte sie und gab mir einen verlangenden Kuss.

"Ja, so würde ich gerne immer geweckt werden. Vor allem um diese Zeit", antwortete ich ihr und meine Hand glitt unter der Decke zu ihr und streichelte zärtlich über ihren Bauch, bis zu dem Anfang ihres rasierten Schamhügels.

"So wunderbar glatt sagte ich und meine Hand glitt über ihre Schamlippen, die Spalte entlang. Dabei spürte ich, dass sie schon ein klein wenig erregt war.

"Schon wieder bereit?" wollte ich von ihr wissen.

"Ja, es geht nichts über einen guten Fick am Morgen. Was wohl unsere Mädchen machen?"

"Die werden wohl noch schlafen, denke ich. Meinst du, sie haben sich gestern Abend noch einmal gestreichelt?"

"Ich glaube schon", entgegnete mir Clara und glitt unter die Decken. Dann spürte ich plötzlich ihre Lippen um meinen Schwanz. Langsam glitten sie daran entlang und sie nahm immer mehr von meinem Schwanz in ihrem Mund auf.

"Setzt dich über mich, ich will dich lecken", forderte ich sie stöhnend auf.

Sie drehte ihren Körper so, dass sie mit den Beinen neben meinen Kopf kam, dann stieg sie mit einem Bein über meinen Kopf und ich blickte in ihre blanke Möse. Die Spalte öffnete sich schon leicht und präsentierte mir das rosige Innere ihrer Muschi. Langsam ließ sie sich sinken, bis ich mit meiner Zunge ihre Spalte erreichte. Dabei glitt ihr Mund immer wieder an meinem Schwanz hoch und runter. Ich stöhnte auf und fing dann an ihre, schon leicht feuchte, Lustgrotte zu lecken.

So erregte wir uns immer mehr, bis Clara sich umdrehte und mit ihrem Muschiloch über meinem Schwanz in Stellung ging.

"Jetzt will ich ihn in mir spüren", sagte sie lüstern und schon sank ihr Körper herunter. Dabei bewegte sie ihre Hüfte so, dass mein Schwanz den Weg in ihr heißes Loch von alleine fand. Langsam ließ sie meinen harten Prügel in ihre nasse Muschi gleiten. Dabei stöhnten wir beide wieder ungehemmt auf.

"OHHHHHHH, wie geil", stöhnte ich auf. Auch Clara keuchte lustvoll und nicht gerade leise auf.

"Deinen Schwanz in mir zu spüren ist fantastisch."

So ging es eine ganze Zeit lang weiter, bis Clara laut aufstöhnend ihren Orgasmus bekam. Bei mir dauerte es noch etwas und so bat ich sie, sich auf alle Viere niederzulassen. Als sie vor mir kniete, setzte ich meinen Schwanz an ihrem heißen Loch an und drang keuchend in sie ein. Dabei blickte ich auf und sah in der Schalfzimmertüre die zwei Mädchen stehen. Beide waren sie splitternackter und streichelten sich an ihren kleinen Mösen. Das törnte mich noch mehr an und so fickte ich Clara immer schneller, während unsere Tochter und die Austauschschülerin uns zuschauten. Ich fühlte, wie sich der Druckt in meinem Schwanz immer mehr aufbaute und sagte Clara: "Leg dich auf den Rücken, ich will mein den Mädchen mal zeigen, wie ein Mann sein Sperma auf den Körper einer Frau spritzt."

So legte sich Clara auf den Rücken und spreizte ihre Beine weit auseinander. "Spritz mir bitte in den Mund und in mein Gesicht." bat mich meine Frau, während ich sie mit kräftigen Stößen nahm. Als ich spürte, wie der Druck immer stärker wurden und ich wusste, dass ich gleich kommen würde, zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus und krabbelte über ihre Brust, bis ich meinen Schwanz auf ihr Gesicht richten konnte. Dabei schaute ich den zwei minderjährigen Mädchen in das Gesicht und sah den gespannten Ausdruck darauf. Endlich würden sie mal das Sperma eines Mannes zu sehen bekommen.

"Kommt ruhig näher, dann seht ihr es besser", forderte ich sie noch auf. Sie kamen dann auch sofort näher und stellten sich links und rechtes neben den Kopf von Clara.

Ich wichste mir noch kurz meinen harten Schwanz. Dabei schaute ich auf den unbehaarten Schlitz von Joel und den mit einem leichten Flaum bewachsenen von Julia. Das reichte, ich kam und wie. Mit einem lauten Aufstöhnen spritzte ich mein heißes Sperma auf den geöffneten Mund meiner Frau und in ihr Gesicht. Wieder und wieder spritzte ich eine Ladung nach der anderen auf das Gesicht meiner Frau.

Als dann nichts mehr kam, wollte meine Frau den Kopf heben um ihn sauber zu lecken. "Darf ich das mal probieren?" fragte Joel mutig und schon näherte sich ihr dunkler Kopf meinem Schwanz.

"Aber sicher doch, meine Kleine", erlaubte dies ihr meine Frau und schon steckte Joel ihre Zunge aus und leckte sanft über meine Eichel. Mein Schwanz zuckte schon wieder bei diesem geilen Anblick. Das Gesicht meiner Frau unter mir und die Zunge von einer Zwölfjährigen an meinem Schwanz. Das verhinderte von alleine, dass mein Schwanz schlaff wurde.

"Schmeckt irgendwie nach viel Salz", sagte Joel und wieder leckte ihre Zunge über meine Eichel. Ich seufzte auf. "Das solltest du auch mal probieren", forderte Joel unsere Tochter auf und leckte wieder mit der Zunge über meine Eichel.

"Ich weiß nicht, das ist doch der Schwanz von meinem Papa."

Joel leckte noch einmal kurz über meine pralle Eichel, bevor sie ihr antwortete. "Na und, schließlich hat er dich ja auch gemacht. Warum solltest du ihn dann nicht ablecken?" Dabei umfasste sie meinen Schwanz mit ihrer kleinen Hand und zog die Vorhaut noch ein Stück zurück. Als sie die Hand wieder in die andere Richtung bewegte, kam noch ein kleiner Tropfen aus meiner Schwanzspitze.

Zögernd kam Julia näher. "Du kannst es ruhig probieren", ermutigte Clara unsere Tochter, "das schmeckt lecker."

So streckte sie vorsichtig die Zunge heraus und berührte ganz zaghaft meine Eichel. Langsam ließ sie ihre Zunge über meine Schwanzspitze gleiten. Dann zog sie sie wieder zurück und schluckte erst einmal. "Du hast Recht, Joel, ziemlich salzig und süßlich zugleich."

"Und Lust auf mehr, schau mal, wie es den Schwanz von deinem Papa freut, wenn du ihn ableckst."

Also näherte sie sich wieder mit ihrer Zunge meinem Schwanz und leckte dieses Mal etwas mehr davon ab. Langsam glitt ihrer kleine Zunge über meine Eichel und nahm das Sperma ihres eigenen Vaters auf. Meine Frau schaute von unten zu und ich fühlte, wie sie sich mit einer Hand zwischen den Beinen streichelte. Jetzt beugte sich auch wieder Joel nach vorne und nun leckten beide Mädchen gleichzeitig über meine Eichel.

Ich stöhnte lustvoll auf. Zwei so junge Mädchen zu gleich an meinem Schwanz, das sorgte dafür, dass er wieder immer mehr anschwoll.

"Schau mal, der wird wieder immer größer", sagte Julia und leckte weiter.

"Das scheint deinem Vater zu gefallen", stellte Joel fest und auch ihre Zunge glitt immer wieder über meinen Schwanz. Jetzt nahmen sie sich schon den ganzen Schaft vor und ihr Zungen glitten immer wieder darüber.

"Das schmeckt lecker", sagte Julia ihr anfängliches Zögern ganz vergessen.

"Der süßliche Geschmack ist von meiner Muschi", sagte Clara. "Ihr leckt nicht nur das Sperma ab, sondern auch noch meinen Mösenschleim."

"Das ist aus deiner Muschi?" fragte Julia noch einmal nach.

"Ja, schließlich steckte der Schwanz von Papa ja vorhin noch in meiner Muschi. So schmecke ich."

"Das ist auch lecker", kam es auch prompt von Joel und schon leckten beide wieder über meinen harten Schwanz.

"Nehmt ihn mal ganz in den Mund", forderte Clara sie auf. Ich konnte nichts mehr sagen, so überwältigt war ich von den Gefühlen. Da lecken zwei minderjährige Mädchen an meinem Schwanz, während dieser sich genau über dem Gesicht meiner Frau befindet. Joel machte ihre Lippen auf und ließ diese langsam über meine Eichel gleiten. Ich stöhnte auf und mein Schwanz zuckte vor Freude. Ich streichelte jedes Mädchen mit einer Hand über den Rücken und genoss es, so wunderbar am Morgen verwöhnt zu werden. Langsam ließ ich meine Hände an ihren Körpern herunter gleiten, bis ich ihre knackigen Hintern fühlte. Den von Joel kannte ich ja schon, aber auf der anderen Seite streichelte ich über den nackten Hintern meiner dreizehn Jahre jungen Tochter. Jetzt löste sie auch noch Joel beim Blasen ab. Sie waren darin zwar noch nicht so gut wie Clara, aber das konnten sie ja noch lernen.

"Du musst daran saugen und lutschen, als wäre es ein Lutscher", erklärte Clara den Mädchen, was sie zu tun hatten. Und schon spürte ich, wie Julia anfing zu saugen und wie ihre Zunge um meine Eichel glitt. Ich stöhnte lustvoll auf und ließ meine Hand langsam über ihre Hüften nach vorne gleiten. Um mir besser einen Blasen zu können, waren die zwei Mädchen auch auf das Bett geklettert.

Ich erreichte ihre Schamhügel. Während bei Joel noch keine Haare zu fühlen waren, so fühlte ich bei Julia schon einen sanften Flaum. Je näher ich ihrer Spalte kam, desto mehr Haare waren zu fühlen. Als ich dann, zum ersten Mal seit sie kein Baby mehr war, ihre Spalte berührte, fühlte ich auch, wie feucht sie schon war. Auch bei Joel war die Erregung deutlich zu spüren. Als ich bei den Mädchen langsam mit den Fingern die Spalte entlang glitt, spreizten sie ganz von alleine die Beine und ich hörte, wie sie aufstöhnten.

Ganz langsam ließ ich meine Finger über die Spalten gleiten. Dabei spürte ich auch ihre kleinen Kitzler. Als ich diese zärtlich berührte, keuchte sie beide auf. Es war für meine Tochter das erste Mal, dass sie so zärtlich von mir an dieser Stelle berührt wurde. Sanft ließ ich meine Finger über die Kitzler weiter durch die Spalten gleiten. Ich erreichte ihre kleinen und Jungfräulichen Muschilöcher. Langsam ließ ich die Finger über die kleinen Löcher gleiten. Ich fühlte, wie der Saft bei den zwei minderjährigen Mädchen floss. Dabei bliesen mir die zwei immer wieder abwechselnd meinen Schwanz. So langsam baute sich auch schon wieder der Druck in meinem Schwanz auf.

Als ich dann ganz sanft in die jungfräulichen Körper eindrang, stöhnten sie auf. Julia zuckte bei dieser unerwarteten und unbekannten Berührung von ihrem Vater zusammen. Dabei umschloss ihre Lustgrotte meinen Finger fest. Ich bewegte meine Finger kreisförmig in den kleinen Mösen. Dabei drang ich bis zu den Jungfernhäutchen der Mädchen vor.

"OHHHHHHH, Papa, das ist so GEIIIIIIIL", stöhnte meine Tochter laut auf und lehnte sich gegen mich. "Ich glaub ich komme gleich."

"Oh ja, mein Schatz, lass dich gehen, du hast so eine geile, enge Muschi", keuchte ich lustvoll auf und spürte, wie die Zunge von Joel immer gekonnter um meinen Schwanz kreiste.

"JAAAAA, Papa, JAAAAAAAAA, AHHHHHHHHH", schrie sie dann auch schon und ihr Körper bäumte sich auf. Ihre enge Möse umfasste meinen Finger fest und zuckte immer wieder zusammen. Dabei spürte ich, wie ihr junger Saft an meinem Finger entlang floss. Ganz langsam ließ ihr Orgasmus nach. Auch bei Joel spürte ich, wie sie immer erregter wurde.

Als Julias Orgasmus abgeflaut war, beugte sie sich wieder nach vorne und löste Joel an meinem Schwanz ab. Diese richtete sich jetzt auf und so konnte ich besser in ihre heiße Möse mit meinem Finger eindringen. Ich ließ meinen Finger in ihrer engen Muschi kreisen und sie keuchte und stöhnte immer heftiger auf.

Langsam zog ich meinen Finger aus der Möse meiner Tochter. Meine ganze Hand war nass von ihrem Mösenschleim, dass ein so junges Mädchen so kommen kann, hätte ich nie gedacht. Ich führte meine Hand vor meine Nase und roch daran. Was für ein wunderbarer Duft. Ich steckte meinen Finger in den Mund und leckte ihn ab. Clara nahm meine Hand und führte sie an ihren Mund und leckte den Saft ihrer eigenen Tochter.

Dabei ließ ich den Finger der anderen Hand immer noch in der kleinen Möse von Joel kreisen, oder zog ihn raus, nur um ihn gleich wieder in sie zu stecken. Sie atmete immer schwerer und dann kam auch sie. Mit einem lauten "AHHHHHHHH", zuckte sie zusammen, und ich fühlte, wie es warm an meiner Hand entlang floss. Auch ihr Orgasmus war heftig. Wieder und wieder zuckte ihr Lustkanal zusammen und klemmte meinen Finger in ihrer Möse ein. Dabei floss ihr Saft reichlich. Als der Orgasmus dann schwächer wurde, lehnte sie sich erst einmal ganz außer Atem an mich.

Meine Tochter leckte und saugte immer noch an meinem Schwanz. Sie wurde jetzt wieder von Joel abgelöst. Während diese meinen Schwanz tief in ihren Mund nahm, leckte meine Tochter das von meinem Schaft ab, was nicht in dem Mund von Joel verschwunden war.

Ich wurde wieder immer geiler. Mein Schwanz zuckte und langsam baute sich der Druck in meinem Schwanz wieder auf. Während die Mädchen meinen Schwanz ableckten und nach vorne gebeugt auf dem Bett saßen, streichelte ich immer wieder über ihre Rücken, die prallen Hinterteile und ihre Pospalten entlang, bis ich ihre feuchten Mösen erreichte. Dort drang ich sanft mit meinen Fingern ein, massierte die engen Lustgrotten oder die erregten Kitzler. Dabei sah ich immer wieder nach unten und betrachtete, wie mein Schwanz immer wieder abwechselnd in den Mündern der kleinen Mädchen verschwanden. Clara lag noch immer unter mir und hatte meinen Schwanz direkt vor ihren Augen. Sie beobachtete wie mein Schwanz immer wieder in dem Mund von einem der minderjährigen Mädchen verschwand. Sie hatte es geschafft, mit ihren Händen ihre Muschi zu erreichen und ich fühlte, wie sie sich, bei dem Anblick der sich ihr bot, selbst streichelte. Dabei stöhnte sie auch immer wieder lustvoll auf.

"Ich will sehen, wie du in ihre Gesichter spritzt", stöhnte sie wollüstig auf und leckte sich dabei selbst über die Lippen.

Gerade nahm Joel wieder meinen Schwanz in ihren Mund. Ihre zarten Lippen glitten über meine Eichel und wieder zurück. Dabei leckte sie sanft mit ihrer Zunge über meine Schwanzspitze.

"JAAAAAAAA, gleich komm ich", keuchte ich und hielt noch kurz meinen Orgasmus zurück. Als dann ihre Lippen ein weiteres Mal über meine Spitze glitten und mein Schwanz immer tiefer in ihrem Mund verschwand, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Mit einem lauten Aufstöhnen spritzte ich ihr mein Sperma in den Mund. Sofort löste sie ihren Mund von meinem Schwanz und wichste ihn mir mit ihrer Hand weiter. Die nächste Ladung klatschte in ihr Gesicht und dann war auch schon der offene Mund von Julia da. Diese nahm dann noch die letzte Ladung auf, bevor der Druck nachließ und nur noch ein paar Tropfen kamen.

Beide Mädchen rieben sich nun noch meinen Schwanz über ihre Gesichter. Da kam es dann auch Clara. Sie keuchte auf und ich spürte, wie sich ihr Körper unter mir spannte und sie zuckend zu einem Orgasmus kam. Die letzten Tropfen meines Spermas fielen auf ihre Brust und die Mädchen leckten sie dort ab. Ich stieg total erschöpft von Clara herunter und legte mich neben sie.

Joel kam neben mich und schmiegte sich ganz eng mit ihrem nackten Körper an meinen ebenfalls nackten Körper. Sie legte ein Bein über mein Bein und drückte ihre nasse Muschi auf meinen Oberschenkel. Ich nahm sie in den Arm und streichelte ihr über den Rücken, während sie mir über meine Brust streichelte.

Julia hatte es sich auf ähnliche Weise bei Clara bequem gemacht und streichelte sanft über die vollen Brüste ihrer Mutter. "Das hat Spaß gemacht", sagte sie seufzend.

"Ja, das war wundervoll", kam es auch von Joel. "So etwas machen wir zu Hause nie."

"Wir eigentlich auch nicht", entgegnete ihr Clara, "aber damit können wir ja Anfangen."

Laut und vernehmlich knurrte der Magen von Joel. "Ich glaube, da möchte jemand Frühstück", stellte ich fest.

"Ja, ich habe auch Hunger", ergänzte Julia.

"Dann würde ich sagen, wir stehen auf und frühstücken. Ich hole die Brötchen und ihr deckt schon mal den Tisch."

"O.K. Paps", sagte Julia und stand, gefolgt von Joel, auf. Sie verließen das Schlafzimmer und gingen nach unten. Auch Clara und ich standen auf. Clara folgte den Mädchen, während ich mich noch schnell anzog. Ich verließ das Haus und fuhr schnell zu unserem Bäcker. Als ich nach zwanzig Minuten wieder zurück kam, war der Tisch schon gedeckt. Die Mädchen und Clara saßen alle noch ganz nackt an dem Esszimmertisch.

Bei allen drei konnte ich noch Spermaspuren in den Gesichtern und den Haaren sehen. Ich gab jeder einen Begrüßungskuss, welcher begeistert entgegen genommen wurde. Dann zog auch ich mich wieder aus. Mein Schwanz zuckte bei dem Anblick der drei nackten Körper schon wieder und war leicht angeschwollen. Schnell setzte ich mich und wir fingen an zu Frühstücken. Dabei unterhielten wir uns und fragten Joel über ihr Zuhause aus.

Nach dem Frühstück wurde noch der Tisch abgeräumt und dann gingen die Mädchen nach oben auf ihr Zimmer. Ich setzte mich an meinen PC um noch ein paar Bilder zu bearbeiten, während Clara sich etwas zum Lesen holte.

Nach einer Weile kamen die zwei nackten Mädchen wieder zu uns. Sie hatten den Fotoapparat von Joel bei sich. Bei dem Anblick ihrer schlanken und jungen Körper zuckte es schon wieder in meinem Schwanz.

"Dürfen wir mal an den Computer, Papa", fragte mich Julia, "wir haben da gestern noch ein paar Bilder gemacht, die ich gerne kopieren würde."

"Aber klar doch", gab ich zur Antwort und machte ihnen Platz. Ich war gespannt, um was für Bilder es sich handelt und stellte mich deshalb hinter sie.

Julia wechselte auf ihre Oberfläche und steckte die SD Karte von Joel in das Lesegerät. Sofort öffnete sich der Ordner und sie klickte auch schon das erste Bild an. Zu sehen war wohl die Familie von Joel, wie sie sich auf dem Flughafen von ihr verabschiedeten. Dann einige Bilder von ihren Klassenkameraden und der Landung. Als nächstes verschlug es mir fast die Sprache.

"He, Clara, das musst du dir mal ansehen", rief ich nach meiner Frau. Sie kam zu uns und stellte sich neben mich. Auf dem Bild sahen wir, wie Julia nackt auf ihrem Bett lag. Sie lag in verschiedenen Posen da und dann kamen ein paar Nahaufnahmen von ihrer, eindeutig feuchten, Muschi. Die nächsten Bilder ließen meinen Schwanz anschwellen. Ich sah, wie meine kleine, gerade mal dreizehn Jahre junge, Tochter ihre Schamlippen auseinander zog und ihre zart rosafarbenen inneren Schamlippen und ihr kleines Mösenloch zeigte.

Clara griff zu mir herüber und umschloss meinen, schon ganz ordentlich angeschwollen Schwanz mit ihrer Hand. Langsam fing sie an ihre Hand daran zu bewegen. Dadurch wurde er ganz schnell ganz hart. Vor allem, da wir jetzt die Nahaufnahmen von Julias Muschi sahen. Sie zog sich ihre Schamlippen noch mehr auseinander und spreizte die Beine so weit es ging. Jetzt konnte man ganz leicht ihr kleines Jungfernhäutchen erkennen. Was für ein geiler Anblick.

"Wir wollten mal unsere Jungfernhäutchen sehen, solange sie noch da sind", sagte Joel.

"Wieso, möchtest du deines denn loswerden?" fragte Clara, als die ersten Nacktaufnahmen von Joel kamen.

"Ja, nachdem ich gestern gesehen habe, wieviel Spaß das macht, möchte ich es auch mal probieren." Mein Schwanz zuckte in der Hand von Clara. Die Kleine will tatsächlich gefickt werden. Auf den nächsten Bildern sahen wir dann auch noch das Jungfernhäutchen von Joel. Wie gerne würde ich mit meinem Schwanz dieses Häutchen durchstoßen.

"Ich wüsste da einen, der das gerne mal tun würde", sagte dann auch schon Clara. Mir wurde heiß. Meine Frau will also tatsächlich, dass ich Joel entjungfere. Ich glaubte es kaum.

"Wen denn?" fragte Joel und drehte sich zu uns um und schaute auf meinen harten Schwanz.

"Wie wäre es mit dem hier?" fragte Clara und zeigte Joel meinen Schwanz, auf dessen Spitzte schon vor Freude ein kleiner Tropfen Sperma hing.

Auch Julia drehte sich nun zu uns um und schaute auf meinen dicken Schwanz. Ich blickte in die Freudigen Augen von Joel. Ich sah, dass sie es tatsächlich ernst meint, mit der Idee, dass ich sie entjungfern soll.

"Der wäre gut", sagte sie und näherte sich mit ihren Lippen meiner Schwanzspitze. Sie streckte ihre Zunge heraus und leckte ganz zärtlich über meine Eichel und schleckte den Tropfen weg.

"Und Papa würde das doch sicher auch gerne machen, so wie es sich gestern noch angehört hat. Hast du dir deswegen die Haare abrasiert?" Kam es von Julia.

"Ja. Ich habe Mama so hingelegt, wie ich schon gestern am liebsten Joel hingelegt hätte. Dann habe ich ihr noch die Haare abrasiert, damit es etwas mehr wie bei einem jungen Mädchen aussieht."

"Würdest du mich dann auch so ficken, wie du gestern Clara gefickt hast?", wollte Joel wissen und umschloss mit ihrer kleinen Hand meinen Schwanz.

"Ja, so würde ich es machen. Habt ihr uns etwa zugeschaut?", fragte ich.

"Ja, ihr wart etwas lauter und wir waren neugierig. Wir haben gehört, wie du immer wieder Joel sagtest und so, da sind wir dann runter gekommen. Wir haben dann gesehen, wie Mama auf dem Tisch lag und du sie langsam gefickt hast. Dabei hast du sie immer wieder als Joel angesprochen und Mama wohl so getan, als sei sie Joel. Wir fanden das etwas seltsam. Aber Joel hat gesagt, dass du sie wohl gerne ficken würdest."

"Das stimmt", gab ich zu. "Das gestern hat mich so geil gemacht, dass ich unbedingt noch einen Fick brauchte. Dabei habe ich mir vorgestellt, ich würde deine", dabei schaute ich Joel an, "Muschi lecken und ficken. Clara hat dann auch noch versucht ihre Scheide so eng wie möglich zu machen, damit ich mehr das Gefühl hatte, eine zwölfjährige zu ficken."

"Also würdest du Joel entjungfern?" fragte Julia.

"Wenn sie das möchte, gerne", gab ich zur Antwort und seufzte auf, als sie anfing meinen Schwanz zu wichsen.

"Jetzt gleich?" fragte Joel als sie mal kurz ihren Mund von meinem Schwanz nahm.

"Nein, nicht so auf Kommando. Immer langsam ihr zwei heißen Mädchen. Die Bilder von euren Jungfernhäutchen sind zwar recht nett, aber ich würde gerne mit meiner Kamera welche davon machen. Und ich würde gerne eine Bildserie mache, auf der ihr euch langsam auszieht und mir dann eure Mösen zeigt. Dabei würde ich dann ganz nah herangehen und so eure Jungfernhäutchen fotografieren."

"Au ja", sagten beide und jetzt setzte sich auch Julia neben Joel auf den Boden und abwechselnd bliesen sie mir meinen harten Schwanz. Clara gab ihnen dabei immer wieder Tips, wie sie meinen Schwanz noch besser mit ihren Zungen bearbeiten können. Ich spürte auch immer sofort, wie sie die Tips sofort in die Praxis umsetzten. Das fühlte sich geil an, wie die kleinen Zungen abwechselnd immer wieder über meine Eichel, meinen Schaft oder meine Eier leckten. Ich nahm den Fotoapparat von Joel und machte ein paar Bilder davon, wie die Mädchen meinen Schwanz bearbeiteten. Dabei spürte ich, wie der Druck in meinen Eiern wieder langsam anstieg. Gleich würde ich wieder in den Mund von einem der Mädchen abspritzen.

Anhand meines lustvollen Stöhnen und wie meine Eier immer wieder zuckten, wusste Clara auch, dass ich gleich kommen werde und sagte dies den Mädchen.

"Dieses Mal darfst du den ersten Spritzer empfangen", sagte Joel zu Julia und machte ihr an meinem Schwanz platz. Diese umschloss ihn auch sofort mit ihren Lippen und fing an, während Joel an meinen Eiern saugte, meine Eichel zärtlich mit ihren Lippen, der Zunge und ganz sanft sogar mit den Zähnen zu bearbeiten.

"OHHHHHH, JAAAAAAAAA", keuchte ich auf und der Druck wuchs immer mehr. "Gleich bin ich soweit, JAAAAAAAAA, Jetzt, JAAAAAAAAA", keuchte ich auf und meine Eier zogen sich zusammen, als sich die erste Ladung Sperma in den Mund meiner eigenen Tochter ergossen. Dann, bevor sie und Joel wechseln konnten, kam auch schon die nächste Ladung. Auch diese schluckte Julia noch. Jetzt wurde sie aber schnell von Joel abgelöst, der es gelang eine weitere Spermaladung zu erhalten. Bevor die nächste kam, machte Joel Platz für Clara und so kam sie auch noch in den Genuss von einer kleineren Portion meiner Ficksahne. Den Rest überließen sie dann noch Julia, die jetzt schon ganz gekonnt, meinen Schwanz leer saugte. Was für ein geiles Gefühl, wie ihre Lippen immer wieder an meinem Schaft entlang glitten und sie dabei saugte und lutscht, bis kein Sperma mehr in ihren Mund kam.

Als sie spürte, dass nichts mehr aus meinem Schwanz kam, richtete sie sich etwas auf, öffnete ihren Mund und zeigte uns ganz stolz das Sperma auf ihrer Zunge. Sie streckte die Zunge etwas heraus und wir konnten die ganze Ladung meines Spermas auf ihre Zunge erkennen. Dabei zogen sich Spermafäden von ihrer Zunge zu ihrem Mund.

Schnell nahm ich noch einmal den Fotoapparat von Joel zur Hand und machte davon ein paar Fotos. Erst dann schloss sie ihren Mund und schluckte das Sperma herunter.

"Das habt ihr gut gemacht", lobte ich die zwei Mädchen und streichelte ihnen über die Köpfe.

"Das macht auch Spaß", fügte Julia hinzu, "wenn dein heißes Sperma in den Mund spritzt, das fühlt sich so toll an."

"Was machen wir jetzt?" fragte Joel und stand auf.

"Ihr zieht euch jetzt so richtig sexy an und dann machen wir Fotos", sagte Clara. "Ich helfe euch beim Aussuchen der Kleider." Sie nahm die zwei Mädchen an den Händen und gemeinsam gingen sie nach oben. Ich blickte ihnen noch kurz nach und betrachtete die hübschen Kehrseiten meiner Mädels.

Während die Mädchen dabei waren sich umzuziehen ging ich in den Keller und richtete ich schon mal meine Fotoausrüstung. Dort habe ich mir auch ein Fotostudio eingerichtet. Ich hatte mehrere Studioblitzanlagen, eine große weiße Leinwand, verschiedene Dekoartikel, eine Couch und noch einiges mehr. Schon manch eine Frau hat sich dort vor mir ausgezogen und nackt fotografieren lassen. Auch meine eigene Frau habe ich hier schon nackt fotografiert. Sie hat keinerlei Problem damit, dass ich andere Frauen nackt fotografiere. Dabei waren auch einige der Nachbarinnen gewesen. Bei manchen wussten die Männer davon, bei einigen durften sie es auf keinen Fall wissen. Auch habe ich hier schon öfters Kinder fotografiert. Jedoch noch nie nackt. Ich war schon richtig gespannt darauf.

Meine Tochter hat mir schon öfters dabei zugeschaut, wenn ich Studioaufnahmen machte. Jedoch blieben die Frauen bei diesen Serien immer noch angezogen. Wenn ich wusste, dass sich die Frauen ausziehen, dann sagte ich ihr bisher immer, dass sie sich nicht ganz trauen, wenn noch jemand dabei zuschaut. Sie respektierte das immer und nervte mich dann auch nicht. Sie selbst habe ich auch schon öfters fotografiert. Jedoch auch immer mit Kleidung. Aber durch die Übung wusste sie, wie man sich vor die Kamera stellt und wie man sich bewegt.

So richtete ich das Studio für die Aufnahmen, stellte einige der Dekoartikel bereit und überlegte mir schon, wie ich sie am besten fotografiere. Nach einiger Zeit kamen die zwei Mädchen mit meiner Frau zusammen in den Keller. Mir stockte fast der Atem, als ich sie sah.

Beide hatten sehr kurze Faltenröcke an, dazu Netzstrumpfhosen und Stiefel. Dann hatten sie beide sehr enge, sicherlich eine Nummer zu kleine, T-Shirts an. Dadurch wurden ihre kleinen Brüste besonders betont. Da sie beide etwas erregt waren, standen die Nippel auch schon etwas hervor und drückten gegen den Stoff. Beide waren sie von Clara dezent geschminkt worden. Sie hatte beiden noch kleinere Muster mit Glitzersteinen neben den Augen und auf die Backen geklebt. Sie sahen zum Anbeißen aus.

Julia ging dann auch sofort vor der Kamera in Pose und zeigte Joel, wie sie sich hinstellen soll. Ich fing an zu fotografieren. Immer wieder nahmen sie die unterschiedlichsten Positionen ein. Mal von vorne, mal von hinten, sie bückten sich und zeigten ihre bunten Unterhöschen, legten sich hin und spreizten die Beine etwas.

Julia kniete sich vor Joel und griff ihr unter den Rock. Diesen hob sie etwas an, so dass man ihr Unterhöschen sehen konnte und wie sie an den Bund des Höschens griff, langsam zog sie dieses nun herunter. Dabei konnten man ganz kurz einen Blick auf ihre unbehaarte Muschi werfen. Jedoch schob sich schon wieder der Rock darüber und verbarg die kleine Möse vor weiteren Blicken. Sie zog langsam das Höschen nach unten und warf es dann zur Seite. Dann stand sie wieder auf und Joel kniete sich vor Julia. Auch sie griff langsam unter den Rock von Julia, schob ihn ein Stück nach oben und präsentierte dabei das Höschen von ihr. Ich ging immer rund um die Mädchen herum und fotografierte sie von allen Seiten. Dabei gelang mir auch ein Bild von dem nackten Po von Joel.

Diese zog nun langsam das Höschen von Julia herunter und warf auch dieses zur Seite. Dann stand sie wieder auf und beide nahmen wieder die verschiedensten Posen ein. Dabei sah man auch immer wieder ihre kleinen Mösen unter dem Rock hervorschauen. Mein Schwanz zuckte dabei immer wieder, Clara und ich waren immer noch nackt, und schwoll etwas an. Sie stellten sich jetzt wieder hin und zogen sich gegenseitig und zur gleichen Zeit ihre T-Shirts nach oben. Dabei präsentierten sie ganz langsam ihre schlanken Oberkörper und die kleinen Tittchen. Als sie die Shirts über den Kopf gezogen hatten, streichelten sie sich gegenseitig zärtlich über die Brust. Dann drehten sie sich um und präsentierten mir ihre nackten Oberkörper. Ich machte aus verschiedenen Blickwinkeln Bilder von ihnen und ging auch ganz nah an die straffe, bei Julia gerade mal Apfelsinen große Titten heran. Bei Joel sah man im Moment nur, dass sich unter den Nippeln ein kleiner Hügel gebildet hatte und dadurch ihre harten Nippel besonders hervorstanden.

Wieder nahmen sie verschiedene Positionen ein und zeigten mir ungeniert alles von ihren Körpern. Nur ihre kleinen und noch jungfräulichen Muschis waren noch durch den Rock verdeckt. Sie setzten sich jedoch öfters so hin, dass ich auch ihre kleinen Mösen unter ihren Röcken erkennen konnte. Da kam dann immer noch Clara mit einem der Blitzgeräte und leuchtete zwischen die Beine, damit man auch etwas erkennen konnte. Vor allem bei der dunklen Möse von Joel war das gar nicht so einfach. Sie knieten auch auf alle Viere und ich machte dann Fotos von Hinten. Da sah man dann unter dem kurzen Rock ihre straffen Hintern, die kleine Pospalte und zwischen den Beinen die süßen, kleinen Mösen. Bei den Nahaufnahmen von diesen, konnte ich auch erkennen, dass sie schon leicht feucht waren. Wenn sie die Beine spreizten und sich die Schamlippen manchmal etwas öffneten, sah man den weißlichen Mösenschleim dazwischen.

Sie spielten an sich selbst herum, oder an dem Körper der anderen. Dadurch erregten sie sich immer mehr. Ich kam manchmal gar nicht mehr mit dem Fotografieren nach. Sie mussten immer wieder mal inne halten und kurz warten, bis ich sie von verschiedenen Blickwinkel aus fotografiert hatte.

Jetzt öffnete Joel den Rock von Julia und ließ diesen auf den Boden gleiten. Ich fotografierte, wie langsam ihre mit einem sanften Flaum bewachsene Muschi in Blick kam. Als sie ganz nackt war, drehte sie sich langsam und ließ sich von allen Seiten fotografieren. Dann kam Joel dran. Julia kniete hinter sie und zog von hinten langsam den Rock herunter. Ich fotografierte von vorne, wie langsam die dunkel, aber noch vollkommen Haarlose, Möse von Joel in Sicht kam. Als auch sie ganz nackt war, drehte sie sich langsam im Kreis und zeigte ganz stolz ihren nackten Körper.

Mein Schwanz schwoll immer mehr an. Das war wie ein Traum, zwei minderjährige Mädchen ziehen sich vor meiner Kamera aus und lassen sich auf in jeder Pose fotografieren. Jetzt machten sie wieder gemeinsam weiter und nahmen immer wieder andere Posen ein. Dabei fotografierte ich auch immer wieder ihre kleinen Titten und vor allem ihre kleinen Mösen von ganz nah.

Immer wieder spreizten sie die Beine und gaben mir den Blick auf ihre kleinen Spalten frei. Dabei öffneten sich diese in Folge der Erregung immer mehr. Sie glänzten auch schon wunderbar feucht und ihre kleinen Kitzler waren auch schon etwas angeschwollen. Sie streichelten sich dabei immer wieder über ihre Körper, mal über den eigenen, mal über den der anderen und ließen auch ihre Spalten nicht aus. Es sah toll aus, wie sich die dunklen Finger von Joel über die helle Spalte von Julia bewegten, den kleinen Kitzler massierten, oder die hellen Finger von Julia sich über die dunkle Spalte von Joel bewegte. Dies erforderte einiges an Können, um die Belichtung bei solch einem Farbkontrast richtig einzustellen.

Irgendwann lag Joel auf dem Rücken, hatte die Beine aufgestellt und weit gespreizt. Sie zog sich mit ihren Händen die kleinen Schamlippen weit auseinander und gab einen Blick in ihr innerstes Preis. Ich ging mit der Kamera immer näher heran und fotografierte ihre unbehaarte Muschi. Man erkannte ihre feuchte Spalte, ihre inneren Schamlippen und ihren erregten Kitzler. Ihr jungfräuliches Muschiloch öffnete sich immer mehr und als ich nah genug ran war, sah ich auch ihr Jungfernhäutchen in dem Lustkanal. Dann kamen die Finger von Julia dazu und sie streichelte das feuchte Mösenloch von Joel. Diese fing an lustvoll aufzustöhnen und zu keuchen. Vor allem als Julia ihren Finger langsam in das enge Muschiloch von ihr steckte und sanft darin bewegte. Und ich war mit der Kamera direkt davor. Mein Schwanz war in der Zwischenzeit ganz hart geworden. Es war unglaublich, wie Julia immer schneller die kleine Möse von Joel massierte und diese immer feuchter wurde und heftiger Aufstöhnte.

Julia legte sich neben Joel, beide Mädchen küssten sich verlangend. Ich machte dabei auch Fotos von der ganzen Szene, so dass man sah, wie die zwei Mädchen eng nebeneinander lagen und wie Julia die Möse von Joel streichelte. Clara half mir dabei immer wieder mit der Beleuchtung. Mittlerweile konnte ich von den Mädchen nicht mehr verlangen, dass sie kurz so belieben und sich nicht mehr bewegten. Dazu war Joel schon viel zu heiß und Julia viel zu beschäftigt. Julia streichelt Joel solange, bis diese einen wunderbaren Orgasmus bekam. Diesen fotografierte ich wieder von ganz nah und ich sah, wie der Mösensaft in Strömen aus der kleinen Muschi floss.

Auch gelangen mir immer mal wieder Bilder von der heißen Möse von Julia. Diese war auch schon ganz ordentlich feucht und wenn sie die Beine weit spreizte war auch die Spalte schon ordentlich geöffnet.

Nachdem der Orgasmus von Joel abgeflaut war, beschäftigte diese sich mit der Muschi von Julia. Zärtlich streichelte sie über die heiße Spalte, massierte sanft den erregten Kitzler und drang mit einem Finger langsam, bis zum Jungfernhäutchen, in die heiße Grotte von ihr ein. Julia stöhnte dabei immer wieder Lustvoll auf. Mein Schwanz pochte und war hart.

Joel fing dabei an noch die festen Titten von Julia zu küssen. Langsam wanderte ihr Mund über den Körper von Julia nach unten bis zu dem Bauchnabel. Dort leckte sie mit der Zunge und ließ diese dann weiter gleiten, bis sie den zarten Flaum auf dem Schamhügel erreichte.

Sie legte nun ihren Kopf auf den Bauch von Julia und streichelte wieder zärtlich mit den Fingern über die nasse Spalte meiner Tochter. Ich lag auf dem Boden zwischen den Beinen von Julia und fotografierte von ganz nah, wie die Finger von Joel die Muschi von Julia streichelten. Sie öffnete ihre Beine ganz weit.

"Zieh ihr die Schamlippen ganz weit auseinander, so dass ich in ihr kleines Muschiloch fotografieren kann. Ich möchte ihr Jungfernhäutchen noch sehen", forderte ich Joel auf.

Diese richtete sich auf, nahm die andere Hand zur Hilfe und zog die Schamlippen von Julia weit auseinander. Dabei griff sie ganz nah an das kleine Muschiloch und öffnete es so weit es ging. Ich ging ganz nah heran und fotografierte die heiße Möse meiner Tochter und das kleine Jungfernhäutchen in ihr. Mir stieg ein wunderbarer Duft in die Nase. Ich roch die heiße Muschi meiner eigenen Tochter. Ich legte meine Kamera zur Seite und ging mit meinem Gesicht ganz nah an die Spalte. Der Duft überwältigte mich.

Ich hörte wie Clara mit der Kamera weiter fotografierte. Noch ein Stück näher und ich berührte fast mit meiner Nase die heiße Spalte meiner eigenen, minderjährigen Tochter. Langsam streckte ich meine Zunge aus und berührte mit der Zungenspitze das feuchte und noch jungfräuliche Loch meiner eigenen Tochter. Was für ein geiler Geschmack da auf meine Zunge kam. Ich konnte mich nun nicht mehr zurückhalten und ließ meine Zunge über die ganze, heiße Spalte von Julia gleiten.

"OHHHHHHHHH", stöhnte sie laut vernehmlich auf, als ich mit meiner Zunge ihre Muschi liebkoste. "Das ist GEIIIIIIIL."

Weiter glitt meine Zunge durch die weit geöffnete Spalte des dreizehnjährigen Mädchens, bis ich ihren jungen Kitzler erreichte. Sanft ließ ich meine Zunge darüber gleiten. Ihr Körper zitterte unter der Berührung zusammen. Wieder leckte ich darüber und saugte den süßlichen Saft ein. Langsam ließ ich meine Zunge wieder ihre Spalte entlang bis zu ihrem heißen Loch gleiten. Joel hielt die Schamlippen immer noch weit gespreizt und meine Zunge drang in ihr Jungfräuliches Muschiloch ein. Immer mehr Mösensaft floss und ich leckte alles gierig auf.

Wieder glitt meine Zunge durch ihre Spalte, bis ich ihren Kitzler erreichte. Nun nahm ich in in meinen Mund und saugte daran. Der ganze Körper von Julia spannte sich und sie keuchte noch mehr. Joel nahm ihre Hände von den Schamlippen von ihr und streichelte ihren Oberkörper. Auf den Bildern sah ich dann, dass sie die festen Brüste von Julia geküsst hat. Dabei saugte ich immer mehr an dem kleinen Kitzler. Zusätzlich steckte ich ihr jetzt noch einen Finger in das enge Muschiloch hinein und bewegte diesen sanft rein und raus. Das Stöhnen von Julia wurde immer heftiger, bis es sich in einem lauten "AHHHHHHHHHH", in einem Orgasmus entlud. Wieder und wieder stöhnte sie auf, während ich ohne Unterlass an ihrem Kitzler saugte und leckte. Mein Finger wurde fest in der jungfräulichen Möse meiner dreizehnjährigen Tochter eingeklemmt.

Langsam ließ der Orgasmus dann nach. Ihr Körper entspannte sich wieder etwas. Ich nahm meinen Kopf zwischen ihren Beinen hervor und betrachtete ihre heiße und nasse Möse. Clara kam mit dem Fotoapparat und machte noch ein paar Fotos davon, wie ich dann meinen Finger langsam aus dem Körper meiner Tochter zog. Sie seufzte und langsam beruhigte sich ihr Atem wieder. Dabei streichelte ich mit meinem nassen Finger noch sanft durch ihre weit geöffnete Spalte. Dann richtete ich mich etwas auf.

Clara gab mir den Foto wieder und streichelte nun selbst über die heiße Muschi ihrer Tochter. "Ich will auch mal dein Jungfernhäutchen spüren", sagte sie und drang langsam in die nasse Lustgrotte von Julia ein. Diese stöhnte wieder auf, als sie spürte, wie ihre eigene Mutter mit einem Finger bis zu ihrem Jungfernhäutchen vordrang. Ich machte dabei auch noch einige Fotos, wie die Mutter die Tochter in der heißen Möse massierte.

Nach wie vor stand mein Schwanz hart hervor und wartete auf Erleichterung. Joel stand daneben und schaute ihn wieder lüstern an. Sie näherte sich mit ihrem Mund meinem harten Schwanz und ich spürte, wie sich ihre feuchten Lippen um meine Eichel schlossen und ihre Zungenspitze über meine Schwanzspitze glitt. Jetzt keuchte ich lustvoll auf.

Auch Julia keuchte wieder lauter und ihr Stöhnen wurde immer heftiger. Ich schaute zu ihr rüber und sah, wie Clara ihrer Tochter den Kitzler massierte, während sie mit einem anderen Finger ihrer Hand die kleine Möse von innen streichelte.

"OHHHHHHH, Mama, JAAAAAAAAA", stöhnte sie auf und ihr Körper bäumte sich plötzlich wieder auf und sie bekam einen weiteren Orgasmus. Dieses Mal von der eigenen Mutter bereitet. Sie zuckte und stöhnte, während ihre Mutter immer weiter den Kitzler und die Möse bearbeitete. Erst als der Orgasmus abgeklungen war, nahm Clara ihren Finger wieder aus der heißen Muschi ihrer Tochter heraus. Sie führte ihren Finger an ihren Mund und leckte den Mösenschleim ihrer Tochter ab.

Ich selbst wurde dabei immer geiler und stand kurz vor dem Abspritzen. Jedoch hatte Joel es mittlerweile erkannt, wann es bei mir so weit ist und dann nahm sie jedes mal meinen Schwanz wieder aus ihrem Mund und leckte nur noch mit der Zunge über meinen Schaft oder meine Eier.

Langsam kam Julia wieder zu Atem. Clara hatte sich wieder den Fotoapparat geschnappt und machte Fotos von den zwei Mädchen, wie sie abwechselnd mir einen bliesen. Es sah wunderbar aus, wenn mein heller Schwanz in dem dunklen Mund von Joel oder in dem hellen von Julia verschwand. Clara machte von allen Seiten immer wieder Fotos.

"Gleich komm ich", sagte ich stöhnend, als mein Schwanz wieder tief in dem Mund meiner eigenen Tochter verschwand. Meine Eier zuckten und der Druck in meinem Schwanz wurde immer größer. Julia nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und nun leckten beide Mädchen gleichzeitig mit ihren Zungen über meine Eichel. Als dann die ersten Tropfen aus meine Schwanzspitze kamen, nahmen die Mädchen etwas Abstand und umschlossen mit ihren kleinen Händen gemeinsam meinen Schwanz um mir weiter einen Runterzuholen. Dabei legten sie ihre Gesichter Wange an Wange und zielten mit meinem Schwanz genau dazwischen.

"AHHHHHHHH, JAAAAAAAAA", keuchte ich auf und dann schoss auch schon die erste Ladung Sperma aus meinem Schwanz heraus. Sie traf genau auf die Wangen der Mädchen und lief daran herunter. Die nächste Ladung traf den Mund von Julia und eine weiter landete in dem Mund von Joel.

Durch das lange Fotografieren und das Streicheln, war ein unglaublicher Druck in meinen Eiern und so kamen noch drei weitere Ladungen weißen Spermas aus meinem Schwanz und landeten in den Gesichtern der Mädchen. Dick und zäh floss das Sperma über die Backen, die Nasen und das Kinn der Mädchen. Sie leckten mit ihren Zungen das ab, was sie bekommen konnten. Dabei wurden sie die ganze Zeit über von Clara fotografiert.

Die Gesichter der zwei Mädchen sahen wunderbar aus. Über und über mit meinem Sperma verschmiert. Sie schauten sich an und kicherten, dann fingen sie an sich gegenseitig sauber zu lecken. Ich setzte mich auf die Couch und betrachtete die Szene genussvoll, während Clara immer noch am Fotografieren war.

Beide Mädchen setzten sich nun noch neben mich und wir ließen uns von Clara fotografieren. So eine geile Fotosession hatte ich noch nie gehabt. Bei manch einem meiner Aktmodelle ist mir zwar manchmal schon der Schwanz in der Hose etwas angeschwollen, aber so wie jetzt war es noch nie. Vor allem, dass ich dann auch noch meinen Modells ins Gesicht spritzen konnte, das war fantastisch. Bisher bin ich dann immer hinterher zu Clara gegangen und wir haben einen wunderbaren Fick gehabt. Deshalb hatte sich auch nichts dagegen, dass ich andere Frauen nackt fotografiere. Solange sie hinterher zu ihrem Fick kommt, machte ihr das nichts aus.

Als die Mädchen sich wieder etwas erholt und gesäubert hatte, bauten wir das Studio um. Der Hintergrund wurde geändert und eine andere Kulisse aufgebaut. Die Mädchen zogen sich etwas anderes an und ich fotografierte sie wieder, wie sie sich langsam vor der Kamera auszogen.

Zuerst einzeln und dann noch einmal zusammen, legten sie ihre Kleidung vor der Kamera ab. Dann schickte ich Clara weg, damit sie sich auch etwas zum An(aus)ziehen holt. Ich wollte sie mit den zwei Mädchen zusammen fotografieren. Wieder wurde das Studio etwas umgebaut und nun machte ich eine Serie mit allen drei zusammen.

Sie fingen an sich gegenseitig auszuziehen und dabei die Körper der anderen zu streicheln. Es war wunderschön dabei zu zusehen, wie die Mädchen, mit ihren schlanken, sich gerade entwickelnden Körper, den erwachsenen Körper von Clara erkundeten. Wie sie die vollen Brüste von ihr massierten und die harten Brustwarzen kneteten.

Clara kniete sich zuerst vor Joel und zog ihr dann langsam den Rock aus. Sie näherte sich mit ihrem Mund ganz nah dem Höschen von Joel und roch daran. Dann drehte sie sich zu unserer Tochter und zog auch dieser den Rock aus. Sie gab ihr einen Kuss auf das Höschen und küsste sich langsam über den Bauch nach oben. Als sie an den kleinen Tittenhügeln ankam, küsste und saugte sie an diesen, bis sie die auch schon harten Nippel von Julia erreichte. Dort leckte sie langsam mit der Zunge darüber und nahm dann den Nippel in ihren Mund und saugte daran.

Aus dem Mund von Julia drang ein Stöhnen. Während Clara die Brüste ihrer dreizehnjährigen Tochter küsste und daran saugte, streichelte Joel die vollen Titten von Clara. Als sie sah, wie Clara an den Nippeln von Julia saugte, machte sie das gleiche an den Titten von Clara. Sie leckte mit der Zunge darüber, dann nahm sie die Brustwarze in ihren Mund und saugte wie ein kleines Baby daran.

Julia löste sich von ihrer Mutter oder besser gesagt, sie löste ihre Mutter von sich und wand sich der anderen Brust von Clara zu. Sie leckte zuerst sanft über den harten Nippel, dann fing auch sie an zu saugen. Jetzt stöhnte Clara laut auf. Dabei machte ich von allen Seiten Fotos, wie die zwei minderjährigen Mädchen an den Titten einer erwachsenen Frau saugten. Die Hände der Mädchen glitten über den Rock von Clara und drangen darunter. Ich sah, wie sie unter den Bund von Claras Slip glitten und diesen langsam nach unten schoben. Immer mehr von Claras Hintern kam in Sicht. Sie stöhnte dabei immer wieder lustvoll auf.

Jetzt standen sie wieder langsam auf und die zwei Mädchen zogen Claras Slip ganz aus. Dabei nahmen sie immer wieder verschiedene Posen ein und präsentierten mir ihre halbnackten Körper. Sie knieten sich neben Clara, umfassten ihre Schenkel, schmiegten sich an sie und streichelten dabei zärtlich die Schenkelinnenseiten von ihr. Ihre Hände wanderten immer weiter nach oben. Dabei schoben sie auch den Rock immer wieder nach oben, so dass man immer wieder einen Teil der rasierten Möse von Clara sehen konnte.

Sie streichelten zärtlich über die glatten Schamlippen von Clara und diese stand etwas Breitbeinig zwischen ihnen. Julia griff an den Reißverschluss des Rocks, und öffnete diesen. Nun glitt der Rock langsam zu Boden und Clara stand vollkommen nackt zwischen den zwei Kindern. Diese streichelten immer wieder über die Spalte von Clara.

Nun setzte sich Clara zu ihnen und drückte Julia sanft mit dem Rücken auf den Boden. Ihre Hände glitten unter den Rock von Julia und sie ergriff den Bund von Julias engen Höschens. Diese hob ihren Hintern etwas an und Clara zog langsam das Höschen von ihrer Tochter aus. Dabei kam jetzt immer mehr von dem mit einem weichen Flaum bewachsenen Möschen von Julia in Sicht. Als sie das Höschen von Julia ganz ausgezogen hatte, warf sie es zur Seite. Sie schob den Rock von Julia nach oben und spreizte ihre Beine. Zärtlich streichelte sie mit ihren Fingern über die kleine Muschi ihrer Tochter.

Joel setzte sich neben Julia und streichelte diese mit ihren Händen über die kleinen Hügel ihrer Titten und über den flachen Bauch. Julia streichelte dabei mit einer Hand über die Schenkel von Joel. Sie ließ ihre Hand unter den Rock von ihr gleiten, streichelte über das Höschen und ließ ihre Finger über den Steg des Höschens gleiten. Joel beugte sich nach vorne und küsste Julia auf den Mund. Dabei drang ihre Zunge in den Mund von ihr vor.

Während sie Julia küsste, streckte sie ihren Hintern nach oben. Der Rock rutschte hoch und gab einen Blick auf ihr straff sitzendes Höschens frei. Mein Schwanz wuchs schon wieder. Clara drehte sich zu dem knackigen, in die Höhe gereckten Hintern. Sie griff unter den Rock, schob ihn ganz nach oben und nahm den Bund des Unterhöschens in die Hände. Langsam zog sie das Höschen nach unten. Zuerst kam ihre Pospalte in Sicht, dann immer mehr von ihren zwei kleinen Pobacken. Als das Höschen nichts mehr von dem kleinen Hintern bedeckte, sahen wir die zwei dunkelbraunen und noch unbehaarten Schamlippen von Joel. Clara ließ das Höschen bis zu den Knien von Joel gleiten, dann streichelte sie zärtlich über deren Hintern. Sie ließ ihre Finger durch die Pospalte, über das kleine Poloch bis zu ihren Schamlippen gleiten. Dort wanderten ihre Finger sanft über die kleine Spalte. Ganz von alleine spreizte Joel etwas ihre Beine und Clara drang sanft mit ihren Fingern zwischen die Schamlippen von ihr ein.

Sie drückte ihre Finger ganz langsam zwischen die unbehaarten Muschilippen von Joel und öffnete diese immer mehr. Dabei sah man auch immer mal wieder einen Finger von Julia. Diese massierte von der anderen Seite die Perle von Joel. Ich wurde immer erregter. Was für ein Anblick. Joel stöhnte immer wieder in den Mund von Julia. Jetzt zog Clara mit beiden Händen die Schamlippen von Joel auseinander. Sie präsentierte mir nun das noch jungfräuliche Muschiloch von ihr und leckte dann sanft mit ihrer Zunge darüber.

Jetzt löste sich Joel kurz von dem Mund von Julia und Stöhnte laut und lustvoll auf. Dabei ließ Clara ihre Zunge über das kleine Loch kreisen und drang ein kleines Stück darin ein. Sie saugte den frischen Mösenschleim von Joel auf. Sie ging mit ihrem Kopf wieder ein Stück zurück und drang nun, während sie mit den Fingern der einen Hand die Schamlippen spreizte, mit einem Finger in das enge Loch ein. Wieder stöhnte Joel auf, als sie von Clara in ihrer kleinen Möse und von Julia an ihrem Kitzler massiert wurde.

Clara ließ ihren Finger in dem engen Loch kreisen. Dabei zog sie die Lustgrotte von Joel immer wieder etwas auseinander. Dann nahm sie einen zweiten Finger und drang auch noch mit diesem in sie ein. Joels Körper spannte sich und sie keuchte auf, als sie spürte, wie ihr enges Loch immer mehr ausgefüllt wurde. Nun bewegte Clara zwei Finger in dem Muschiloch von Joel. Dabei floss schon ganz ordentlich Mösenschleim aus ihr heraus und an ihren Schenkeln entlang. Ich ging mit dem Fotoapparat ganz nah heran und macht ein paar Nahaufnahmen. Am liebsten hätte ich jetzt die Finger von Clara raus gezogen und meinen harten Schwanz tief in den minderjährigen Körper gesteckt.

Clara fickte die kleine Möse von Joel langsam mit ihren zwei Fingern. Dabei spreizte sie die Finger auch immer wieder noch etwas um das kleine Loch noch etwas mehr zu dehnen.

"So dick ungefähr ist ein Schwanz", sagte sie zu ihr, "vielleicht sogar noch etwas dicker."

"OHHHHHHH, ist das geil", keuchte Joel dabei auf.

Die Kleine war tatsächlich bereit, einen Schwanz in sich aufzunehmen. Vor lauter Stöhnen und Keuchen, kam sie gar nicht mehr dazu Julia zu küssen. Ich öffnete nun noch ihren Rock und zog ihn ihr aus.

"Leg dich mit dem Kopf unter Joel, da bekommst du gleich was zu sehen", sagte ich zu ihr. Julia drehte sich um und schob sich unter Joel. So weit, bis sie mit ihrem Kopf zwischen den Beinen von Joel lag. Sie sah nun genau von unten auf die geöffnete Spalte und das noch jungfräuliche Muschiloch, in welchem sich noch zwei Finger ihrer Mutter befanden.

Clara zog nun ihre Finger wieder aus dem engen Mösenloch heraus. Der Eingang zu ihrem kleinen Paradies war jetzt noch weiter geöffnet als zuvor. So ging ich noch einmal ganz nah mit der Kamera heran und macht einige Fotos von dem weit geöffneten Loch mit dem Jungfernhäutchen darin.

Clara gab Julia eine kleine Filmkamera, so dass diese von unten das Mösenloch von Joel filmen konnte. Sie selbst nahm mir die Kamera aus der Hand.

"Jetzt bist du dran", sagte sie zu mir und deutete mit einem Nicken auf den Hintern und das geöffnete Mösenloch von Joel. Ich kniete mich hinter Joel und streichelte mit den Fingern einer Hand über die heiße Muschi. Joel stöhnte wieder auf. Dann drang auch ich, zuerst mit einem, dann mit zwei Finger in das kleine und enge Muschiloch herein. Joel keuchte immer mehr auf. Ich drang bis zu ihrem Jungfernhäutchen vor und fickte sie gleichmäßig mit meinen Fingern.

"Ich will auch noch einmal das Häutchen spüren", sagte Julia und näherte sich mit einem Finger meinen, in das Loch ein und ausfahrenden, Fingern. Ich nahm einen Finger heraus und Julia steckte einen ihrer Finger zu meinem Finger in das enge Loch hinein. Gemeinsam drangen wir bis zu dem Jungfernhäutchen vor. Joel stöhnte und keucht hemmungslos. Ihre kleine Möse war nass und schmierig von ihrem Mösenschleim. "JAAAAAA, fick mich, bitte", stöhnte sie immer wieder unterbrochen von irgendwelchen Worten auf Französisch.

Als Julia genug ertastet hatte, zog sie, gemeinsam mit mir ihren Finger wieder aus Joel heraus. Die Kleine wollte gefickt werden und sie war mehr als nur bereit dazu. Ich brachte mich hinter ihr in Stellung, setzte meinen harten Schwanz an ihrem kleinen und engen Mösenloch an. Clara begab sich in die beste Position um zu fotografieren.

Langsam ließ ich zuerst meine Schwanzspitze über die nasse Spalte gleiten. Immer wieder berührte ich ihr enges Mösenloch. Wieder steckte ich zwei Finger in sie hinein und bewegte diese langsam kreisförmig in ihr. Sie keuchte und stöhnte dabei immer mehr auf. Was sie sagte, konnte ich nicht mehr verstehen. Ich spreizte meine Finger noch etwas und dehnte ihr enges Loch noch etwas weiter aus. Sie war eng, nass und heiß.

Sie wollte von mir gefickt werden und ich wollte sie ficken. Also setzte ich wieder meinen Schwanz an ihrer engen Lustgrotte an. Ich hielt sie an der Hüfte fest und dann drückte ich langsam zu. Lustvoll stöhnte ich auf, als ich spürte, wie meine Schwanzspitze langsam das enge Mösenloch dehnte. Auch Joel stöhnte auf. Jedoch meinte sie immer noch, ich würde wieder mit meinen Fingern in sie eindringen, denn sie sagte: "JAAAAA, steck deine Finger tief in mich." Sie schien gar nicht zu merken, dass ich sie mit beiden Händen an den Hüften festhielt.

Immer weiter drang ich mit meinem Schwanz in ihre Möse ein. Das kleine Loch dehnte sich immer weiter. Meine Eichel wurde immer mehr von dem engen Loch umschlossen. Zum Glück war sie feucht genug. So gelang es mir problemlos immer tiefer in sie einzudringen. Jetzt schien auch sie zu spüren, dass ich sie gar nicht mehr mit meinen Fingern befriedigte, sondern tatsächlich dabei war sie endgültig zu entjungfern.

"OHHHHH, JAAAAAAAAA, durchstoße.... mein... Häutchen", keucht sie jetzt mit Abständen zwischen den Worten, als ihr bewusst wurde was ich tat. Ich blickte nach unten und sah ihren dunkelbraunen Hintern, ihr kleines Poloch und darunter das enge Muschiloch in das gerade mein Schwanz eindrang. Meine Eichel war fast ganz in ihr verschwunden, als ich den Widerstand ihres Jungfernhäutchens spürte. Langsam zog ich meinen Schwanz wieder ein kleines Stück zurück. Sie drückte mir jedoch ihren Hintern weiter entgegen. Ich packte sie noch etwas fester an der Hüfte, dann stieß ich noch einmal zu. Jetzt fühlte ich nur noch ganz kurz den Widerstand des Häutchens, und schon war es gerissen. Ein Zucken ging durch ihren Körper. Sie schrie und stöhnte zu gleich auf, als ich ihr Jungfernhäutchen durchstoßen hatte.

Fest und eng umschloss mich ihr Lustkanal. Langsam drang ich immer tiefer in das frisch entjungferte Mädchen vor. Ihre Möse umschloss meinen Schwanz fest und sie keuchte auf, als ich immer tiefer in sie eindrang. Als ich spürte, wie ich in ihr anstieß, hielt ich inne. Ich genoss das Gefühl, von einer so engen Möse umschlossen zu sein. Mein Schwanz steckte fast ganz in dem Körper einer zwölfjährigen. Langsam zog ich dann meinen Schwanz wieder zurück. Er war mit frischem Blut beschmiert. Auch lief etwas Blut an ihren Schenkeln herunter. Julia fasste, während sie von unten die Entjungferung filmte an den Kitzler von Joel und streichelte diese dort. Auch ließ sie ihre Finger über die Schenkel von Joel gleiten, nahm etwas von dem Blut auf und leckte es ab.

Als mein Schwanz wieder ganz aus Joel geglitten war, drang ich erneut langsam in sie vor. Wieder umschloss mich die enge Möse und massierte meinen harten Schwanz. Joel stöhnte und keuchte, als ich wieder immer tiefer in sie eindrang. Jedoch war sie so heiß, dass sie kaum Schmerzen spürte. Ich drang wieder bis zum Anschlag in sie ein und drückte dann noch etwas zu.

Dann fing ich an sie mit langsamen Bewegungen zu ficken. Wir keuchten und stöhnten beide immer wieder ungehemmt auf. Es war so geil, mit meinem Schwanz in der Muschi von diesem minderjährigen Mädchen zu stecken, während die ganze Familie dabei zuschaute. Jedes mal, wenn mein Schwanz bei ihr anstieß, drückte sie mir ihren Hintern noch etwas mehr entgegen. Sie stöhnte und keuchte immer heftiger auf. Hätte ich nicht erst vor kurzem abgespritzt, ich wäre schon längst in diesem engen und heißen Kanal gekommen.

Immer schneller fickte ich die enge Möse und dabei baute sich auch langsam wieder der Druck in meinem Schwanz auf.

"Sie soll sich mal auf dich setzten und dich in der Reiterstellung reiten", schlug Clara vor.

"In Ordnung", antwortete ich ihr keuchend, rammte meinen Schwanz tief in das junge Mädchen hinein, hielt sie fest und ließ mich langsam auf die Seite fallen. Dabei achtete ich immer darauf, dass mein Schwanz nicht aus der engen Muschi von Joel glitt. Dann drehte ich uns so, dass ich auf dem Rücken zum liegen kam und Joel auf meinem Schwanz saß. Sie drehte mir nun nur noch den Rücken zu. Langsam drehte sie sich, mit meiner Hilfe, um, so dass sie nun mir ihre Vorderseite zuwand. Sie kniete mit ihren Beinen links und rechts neben mir und stützte sich mit den Händen auf meiner Brust ab. Langsam hob sie nun ihre Hüfte an und mein Schwanz glitt wieder ein Stück aus ihr heraus. Als sie nur noch meine Eichel in sich spürte, ließ sie sich wieder sinken. Ihrem Gesichtsausdruck nach schien ihr dies sehr zu gefallen. Sie wiederholte die Bewegungen und wurde immer schneller dabei.

Ich fühlte ihren Lustkanal, wie er meinen Schwanz massierte, wie ich immer wieder tief in sie eindrang. Jetzt ließ sie sich sogar ganz auf mir nieder und mein Schwanz steckte komplett in ihr. Das war wunderbar. Sie fing an, auf einen Tipp von Clara hin, sich auch mit ihrer Hüfte vor und zurück zu bewegen. Mein Schwanz rührte in ihrer engen Muschi und der Druck wuchs immer mehr. Auch ihre Erregung stieg immer weiter. Sie stöhnte und keuchte und ihre Muschi zog sich immer wieder zusammen. Ich griff mit einer Hand an ihre Muschi und massierte nun noch ihren hervorstehenden Kitzler. Jetzt war es um sie geschehen. Mit einem lauten Aufstöhnen, überkam sie ihr erster Orgasmus mit einem Schwanz in ihrer Muschi. Ihre Muskulatur zog sich rhythmisch zusammen und umklammerte meinen Schwanz fest, während sie immer weiter und schneller auf mir ritt.

"OHHHHHHH, AHHHHHHHHH", schrie sie ihren Orgasmus heraus. Ich fühlte, wie ihr warmer Mösenschleim an meinem Schwanz entlang nach unten lief.

Und dann kam es auch mir. Mit einem eben so lauten Aufstöhnen pumpte ich in die frisch entjungferte Muschi mein Sperma hinein. Eine Ladung nach der anderen spritzte ich in ihre Gebärmutter. Der Saft lief an meinem Schwanz entlang aus ihre heraus. Sie ritt mich solange weiter, bis nichts mehr aus meinem Schwanz kam und auch ihr Orgasmus ganz abgeklungen war. Dann wurden ihre Bewegungen wieder langsamer. Erschöpft legte sie ihren Körper auf mich. Ich spürte, wie schnell ihr Herz schlug. Sie war total fertig. Mein Schwanz steckte noch immer in der kleinen Kindermöse. Ich fühlte, wie diese immer noch zusammen zuckte.

Auf einmal fühlte ich noch, wie eine Zunge über meinen Schwanz leckte und an der Reaktion von Joel wusste ich, dass diese auch noch um ihr Muschiloch herum leckte. Ich schaute an Joel vorbei und sah, wie Julia, das was sie von meinem Schwanz erreichte, ableckte. Auch das Sperma und den Mösenschleim von Joel leckte sie von der Spalte ab. So viel wie sie nur bekommen konnte. Jetzt kam auch noch Clara dazu und gemeinsam leckten Tochter und Mutter meinen Schwanz und die Möse von Joel sauber. Dieses wunderbare Gefühl, ließ meinen Schwanz langsamer als normal schrumpfen.

Als mein Schwanz dann bei einer kleinen Bewegung von Joel aus ihr rutschte, seufzte sie auf. Gleichzeitig jedoch fingen Julia und Clara an, die frisch entjungferte Muschi von Joel aus zu lecken. Dabei schleckten sie nicht nur das Sperma, das aus ihr floss, sondern auch noch etwas von ihrem Jungfrauenblut ab. Joel stöhnte wieder leise auf, als sie die zwei Zungen abwechselnd an ihrer kleinen Möse spürte.

"Lasst mir aber bitte noch etwas an seinem Schwanz zum Ablecken übrig", bat Joel. Ich streichelte dabei zärtlich über ihren Körper und genoss das Gefühl ihres kleinen Körpers und ihrer kleinen Brüste auf meinem Körper.

"Setzt dich doch mit deiner Muschi über mein Gesicht, dann kann ich auch noch etwas von dir ablecken und du kannst meinen Schwanz ganz säubern", schlug ich ihr vor.

Sie setzte den Vorschlag sofort in die Tat um und setzte sich über mein Gesicht. Langsam ließ sie ihre kleine Spalte über mein Gesicht sinken. Immer näher kam ihre Muschi meinem Mund. Dann spürte ich auch schon, wie sie meinen schlaffen Schwanz in ihre Hand nahm und ihn dann langsam in ihren Mund einführte. Dabei merkte ich auch, wie Clara Fotos von uns machte. Sie kam auch ganz nah an die Möse von Joel und fotografierte, wie ich diese ganz von dem Blut, Sperma und Mösensaft säuberte. Zuerst ließ ich zärtlich meine Zunge durch die Spalte gleiten und leckte die Säfte ab, dann setzte ich meinen Mund an ihrem kleinen Mösenloch an und saugte alles aus ihr raus, was ich bekommen konnte. Dabei spürte ich, wie sie wieder immer feuchter und erregter wurde.

Ihre Lippen schlossen sich dabei zärtlich um meinen Schwanz und ihre Zunge leckte immer wieder zärtlich über meine Eichel. So dauerte es auch gar nicht lange, bis mein Schwanz wieder langsam anschwoll. Es fühlte sich so wunderschön an, von diesem jungen Mädchen verwöhnt zu werden.

Es gelang mir noch einmal sie zu einem Orgasmus zu bringen. Meine Zunge massierte ihre kleine Perle und sie kam stöhnend auf mir. Ihr heißer Mösensaft floss wieder aus ihrer kleinen Muschi heraus und wurde gierig von mir aufgeleckt. Als sie sich etwas erholt hatte, kletterte sie von mir herunter und legte sich ganz erschöpft neben mich.

Ich stand auf und nahm meinen Fotoapparat zur Hand. Dann streichelten Clara und Julia den Körper von Joel, während ich sie dabei fotografierte. Clara spreizte die Beine von Joel ganz weit und öffnete mit ihren Fingern das heiße Mösenloch von ihr. Ich ging ganz nah mit der Kamera an sie heran und fotografierte in das frisch entjungferte Loch von Joel.

Diese fing nun an Julia intensiv zu streicheln. Ihre Finger glitten über den erregten Körper meiner dreizehnjährigen Tochter. Massierten die kleinen Brüste, glitten über ihren Bauch bis zu ihrem sanft gewölbten Schamhügel. Sie legten Julia auf den Rücken und fingen an meine Tochter vor meinen Augen zu verwöhnen. Diese seufzte vor Verlangen leise auf. Die Hände glitten über ihren heißen Körper und streichelten sie überall. Zärtlich ließ Joel ihre Hand über die Schamlippen von Julia gleiten, immer der kleinen Spalte nach. Julia spreizte ihre Beine etwas mehr und Joel glitt mit ihren Fingern tief zwischen die heiße Spalte von ihr vor.

"OHHHHHHH, ist das schön", keucht Julia lustvoll auf. Clara beugte sich nach vorne und leckte mit der Zunge sanft über die steil aufgerichteten Nippel von Julia. Ich ging immer wieder um sie herum und fotografierte sie aus allen Richtungen. Vor allem die kleine, mit einem sanften Flaum bewachsene, Muschi meiner Tochter. Bis vor kurzem wäre es nur Glück gewesen, wenn ich ihren Körper mal ganz kurz nackt gesehen hätte, jetzt aber präsentierte sie mir alles.

Als ich ganz nah an der Muschi von Julia war, spreizte sie ihre Beine noch etwas mehr. Dabei winkelte sie sie auch noch an und ihre kleinen Schamlippen öffneten sich ein klein wenig. Ich sah ihre erregte Perle und ihre feucht schimmernden inneren Schamlippen. Joel streichelte mit einem Finger sanft durch die Spalte und öffnete sie dadurch noch mehr.

Ich konnte mich nicht mehr zurück halten und legte den Fotoapparat zur Seite. Ich griff unter den Körper von Julia und hob sie hoch, dann legte ich sie sanft auf einen niederen Tisch. Nun begab ich mich zwischen ihre Beine und spreizte diese weit. Ganz automatisch griff sie mit ihren Händen an ihre Kniekehlen und zog die Beine bis auf den Bauch an. Dabei öffnete sich ihre heiße und feuchte Spalte weit und präsentierte mir ihr innerstes. Ich sah ihre schönen rosafarbenen Schamlippen, ihre kleinen Kitzler und ihr, noch jungfräuliches, Muschiloch. Zärtlich streichelte ich mit Joel zusammen durch die nasse Spalte.

Julia keuchte immer mehr auf. Clara hatte sich dabei den Fotoapparat genommen und fotografierte nun, wie wir wieder zu zweit ihre minderjährige Tochter verwöhnten. Ich spreizte mit zwei Fingern ihre Schamlippen und massierte dann mit der anderen Hand ihre heiße Perle. Sie stöhnte und zuckte dabei immer wieder zusammen. Ich konnte beobachten, wie ihr kleines Mösenloch sich immer wieder zusammen zog, wenn sie wieder heftig aufstöhnte. Joel saß neben mir und drang nun noch langsam mit einem Finger in das enge und pulsierende Muschiloch von Julia ein. Kaum war sie mit dem Finger in dem Körper meiner Tochter, als diese auch schon einen heftigen Orgasmus bekam. Ihr junger Körper zuckte zusammen, sie stöhnte laut und ungehemmt auf, aus ihrem Mösenloch floss der süße Mösenschleim heraus.

Wir massierten sie weiter, bis ihr Orgasmus nach einer langen Zeit langsam nachließ. Dabei steckte Joel ihr auch schon zwei und dann auch drei Finger in die heiße Lustgrotte hinein. Langsam kam sie wieder zur Besinnung. Joel zog ihre Finger aus der Muschi heraus und ich steckte sofort zwei meiner Finger in sie hinein. Langsam drang ich bis zu ihrem Jungfernhäutchen vor.

"OHHHHHH, JAAAAAAAAA, ist das geil", stöhnte sie auf, als ich meine Finger in ihrer engen Muschi bewegte. Dabei spürte ich, wie sich eine Hand von Joel um meinen Schwanz legte und diesen langsam massierte. Ich zog meine Finger wieder aus ihr heraus und näherte mich mit meinem Mund der nassen Spalte meiner Tochter. Zärtlich leckte ich mit meiner Zunge durch ihre Spalte und nahm den süßlichen Geschmack ihrer jungfräulichen Muschi in mich auf.

Als ich mit meiner Zunge wieder in ihr kleines Mösenloch eindrang, keuchte sie wieder auf. Ich legte meinen Mund auf den Eingang zu ihrer Lustgrotte und saugte daran. Ich spürte, wie sie immer heftiger zusammen zuckte und sich wieder einem Orgasmus näherte.

"OH, Papa, JAAAAAAAAA, das ist GEIIIIIIIL", stöhnte sie noch und dann zuckte sie wieder zusammen. Immer wieder und wieder zuckte ihr Körper unter meiner zärtlichen Berührung. Ihr Mösensaft schoss direkt in meinen Mund hinein. Ich schluckte und nahm ihren ganzen Saft auf. Mit meiner Nase streichelte ich ihr dabei immer wieder über ihren Kitzler. Sie spürte meinen Atem an ihrer Spalte und stöhnte und keuchte immer wieder auf.

Als auch dieser Orgasmus nachließ entfernte ich meinen Mund wieder von ihrer heißen Spalte. Ich schaute mir, mit einem von ihrem Mösenschleim, nassen Gesicht die wunderbare, weit geöffnete und heiße Muschi an.

Julia ließ ein Bein los, hielt es jedoch noch oben, dann griff sie mit der Hand zwischen ihre Beine und drang langsam mit einem Finger in ihr heißes Mösenloch ein. Sie schob ihren Finger immer tiefer in sich, bis sie an ihrem Jungfernhäutchen ankam.

"Ich will zum letzten Mal mein Jungfernhäutchen spüren", sagte sie keuchend, während sie mit ihrem Finger sanft in der eigenen Muschi spielte. "Steck deinen Finger auch noch rein, Mama", sagte sie und schaute ihre Mutter an.

Diese trat zwischen die Beine von ihrer Tochter und drückte langsam einen Finger in das enge Loch von Julia. Diese stöhnte dabei Lustvoll auf. "Willst du, dass Papa dich etwa auch entjungfert?" fragte sie dabei ihre Tochter, als sie mit dem Finger das Jungfernhäutchen von ihr berührte.

"Ja", kam von meiner minderjährigen Tochter die Antwort. "Das sah so toll aus bei Joel, ich will das auch spüren."

Mein Schwanz zuckte vor Freude. Das zweite Mädchen an diesem Tag, das ich entjungfern darf und dann auch noch die eigene Tochter.

"Das ist auch wunderbar", sagte Joel, "dann will ich mal dafür sorgen, dass er auch richtig hart ist." Dabei beugte sich gleich über meinen Schwanz und nahm ihn in ihren Mund auf. Er war mittlerweile auch schon wieder ganz hart und wartete nur darauf, eine neue Möse zu ficken.

"Entjungferst du mich bitte, Papa?" fragte sie mich mit einem sehnsüchtigen Ton in der Stimme.

"Wenn dein Entschluss feststeht, gerne", gab ich ihr zur Antwort. "Dann mach ich aber noch mal schnell ein paar Fotos von deinem Jungfernhäutchen." Ich nahm noch einmal meinen Fotoapparat in die Hand und fotografierte die heiße Muschi von Julia. Immer näher ging ich an das geile Muschiloch heran und so gelangen mir auch noch ein paar Fotos von ihrem Jungfernhäutchen. Dann gab ich Clara wieder den Fotoapparat und Joel die kleine Videokamera. Beide brachten sich neben Julia in Position, während ich mich vor ihrer gespreizten Beine kniete. Der Tisch hatte genau die richtige Höhe. Mein harter Schwanz befand sich genau auf der gleichen Höhe wie der Eingang zu der heißen Lustgrotte von Julia.

Zärtlich streichelte ich noch einige Male über die weit geöffnete und nasse Spalte meiner Tochter, ließ langsam, erst einen, dann zwei, Finger in sie eindringen. Ich bewegte die Finger in ihr hin und her und spreizte diese immer wieder. Julia keuchte und stöhnte vor Lust immer wieder laut auf. Ich fühlte, wie sich ihre enge Muschi immer wieder fest um meine Finger zusammen zog.

Sie lag vor mir, auf dem Rücken, die Beine angewinkelt und gespreizt, präsentierte mir ihre Möse und hatte genussvoll die Augen geschlossen. So sah sie nicht, dass ich mich ihr näherte, ich zog meine Finger aus ihr heraus und drang dann auch gleich wieder in sie ein. Dies wiederholte ich einige Male, bis ich spürte, wie sie sich immer mehr wieder einem Orgasmus näherte.

Ein letztes Mal zog ich meine Finger aus ihr heraus, ich rutschte noch etwas näher, zog meine Hüfte zurück und setzte meine pralle Eichel an ihrem, noch jungfräulichen, Mösenloch an. Sie war heiß, nass und ganz entspannt. Genau richtig für den ersten Fick. Langsam drückte ich mit meiner Eichel gegen ihr kleines Muschiloch. Ich spreizte ihre leicht behaarten Schamlippen mit meinem Schwanz und drang ganz langsam in ihren jungen Körper ein.

Wir stöhnten beide dabei genussvoll auf. Noch war es nur die Spitze meines Schwanzes, die langsam in den Körper meiner Tochter eindrang. Immer weiter drang ich in sie ein. "OHHHHH, Papa, JAAAAAAAAA, fick mich", hörte ich meine Tochter stöhnen.

Ganz kurz kamen mir Bedenken. Ich stand kurz davor, meine eigene minderjährige Tochter zu ficken. Das ist Inzest, flüsterte mir mein Gewissen zu. Du darfst nicht in die jungfräuliche Muschi deiner Tochter eindringen, du darfst sie nicht ficken. Ich blickte auf ihre Muschi und mit einem mal waren die Bedenken wie weggewischt. Sie wollte es, sie war heiß und begierig darauf, endlich richtig gefickt zu werden. Und warum soll ich meiner Tochter nicht zeigen, wie sehr ich sie liebe.

Ich drang bis zu ihrem Jungfernhäutchen vor. Dort hielt ich kurz inne und genoss es, so kurz vor ihrem Jungfernhäutchen zu stecken, mit meiner Eichel in dem dreizehn Jahre jungen Körper meiner eigenen Tochter.

"Ja, Papa, tue es, entjungfere mich", stöhnte sie und schaute mich mit großen und erwartungsvollen Augen an.

Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Mein Schwanz steckte mit seiner Spitze in der Muschi meiner eigenen Tochter, kurz vor ihrem Jungfernhäutchen. Ich erhöhte den Druck auf das Häutchen und dann spürten wir, wie es riss. Meine Tochter keuchte kurz auf, war aber so entspannt, dass es ihr wohl nicht allzu sehr weh tat.

"AHHHHHHH, Ja Papa, du bist durch", stöhnte sie und ich drang langsam immer tiefer in den Lustkanal von Julia ein.

"JAAAAAA, du bist so wunderbar eng meine kleine Tochter", stöhnte ich lustvoll auf, als mein Schwanz immer tiefer in die enge Möse meiner Tochter vordrang.

"Steck ihn ganz tief in mich", keuchte sie auf, "ich spüre, wie du mich immer mehr ausfüllst."

Ich blickte auf ihren leicht behaarten Schlitz und sah, wie etwas Blut nach draußen floss. Als mein Schwanz gut zur Hälfte in ihr steckte, zog ich ihn wieder langsam zurück. Sie ließ ihre Beine los, umschloss meine Hüfte damit und zog mich wieder zurück.

"Tiefer, Papa, ich will ihn ganz tief in mir spüren", stöhnte sie und drückt mich gegen ihren Körper. Ich drang wieder immer tiefer in die enge Muschi meiner Tochter ein. Mein Schwanz wurde fest von ihrem engen und heißen Lustkanal umschlossen. Wir keuchten und stöhnten beide dabei Lustvoll auf.

Julia drückte solange gegen mich, bis ich ganz in ihr steckte. "OHHHHH, wie geil, du füllst mich ganz aus. Ich spüre deinen Schwanz ganz tief in mir."

"AHHHHHH, JAAAA, du bist so herrlich eng", stöhnte ich auf und zog meinen Schwanz wieder langsam aus ihrem wundervollen Körper zurück. Ihre enge Muschi massierte meinen harten Schaft und langsam glitt er aus ihrem feuchten Mösenloch. Dabei sah ich, wie er sehr stark mit ihrem Jungfrauenblut verschmiert war. Auch floss jetzt, wo mein Schwanz ganz aus ihrer Möse heraus war noch etwas mehr Blut aus dem geöffneten Muschiloch. Ich setzte jedoch sofort meinen Schwanz wieder an dem heißen Loch an und drang wieder langsam in die enge Lustgrotte vor. Es war ein so wunderbares Gefühl, mit meinem Schwanz in meinem eigen Fleisch und Blut zu stecken. Ich fickte vor den Augen meiner Frau unsere gemeinsame Tochter.

Wieder drang ich bis zum Anschlag in den Körper meiner Tochter vor. Sie drückte dabei fest mit den Beinen gegen meine Hüfte, damit ich ja ganz tief in sie eindrang. Dabei stöhnte sie immer heftiger auf. Sie zeigte keinerlei Anzeichen von Schmerz oder Unwohlsein.

"Fick mich Papa, fick deine kleine Tochter", keuchte sie lüstern.

Wieder zog ich meinen Schwanz fast ganz aus ihr heraus. Nur noch die Spitzte berührte ihr heißes Muschiloch. Sie erhöhte den Druck auf meine Hüfte mit ihren Beinen und drückte mich wieder in sich hinein. Langsam und genüsslich fickte ich meine Tochter. Dabei erhöhte ich die Geschwindigkeit immer mehr. Ihre enge Lustgrotte zog sich immer wieder fest um meinen Schwanz herum zusammen.

"OHHHHHH, Papa, das ist so GEIIIIIIIL", stöhnte sie wieder auf, "das kribbelt so schön in meinem Bauch ich glaub ich komme gleich."

Joel legte eine Hand auf den Schamhügel von Julia und sagte: "Ich spüre, wie der Schwanz in dich eindringt, das ist geil."

Ich drang noch zwei Mal in die enge Muschi meiner Tochter ein, dann kam sie. Mit einem lauten aufstöhnen zog sich ihre Muschi ganz fest um meinen Schwanz herum zusammen. Sie drückt fest mit ihren Beinen gegen meine Hüfte und schob mich so ganz tief in sie hinein. Immer wieder zuckte ihr ganzer Körper zusammen, während sie ihre Lust laut heraus stöhnte. Dabei fickte ich sie immer wieder fest in die enge Muschi hinein. Ich sah, wie ihr Muschisaft langsam an meinem Schwanz vorbei aus ihrer Möse floss.

Als dann der Orgasmus langsam nachließ, zog ich meinen Schwanz ganz aus ihr heraus. Sie keuchte leicht enttäuscht auf. Jedoch als ich sie auf den Bauch drehte, so dass ihre Beine über die Tischkante herunter hingen und sie mir ihren hübschen Hintern entgegenstreckte, war die Enttäuschung schon gleich verflogen. Ich kniete mich wieder hinter sie, setzte meinen Schwanz an ihre kleines Loch an und drang langsam von hinten in zwischen ihre Schamlippen. Ich drückte diese auseinander und mein Schwanz fand von ganz alleine das heiße und nasse Mösenloch. Langsam ließ ich ihn in die Möse meiner Tochter eindringen. Wir stöhnten beide vor Verlangen auf. Es war so geil. Da sie nun ihre Beine nicht mehr gespreizt hatte, war ihr Möseneingang noch etwas enger geworden. Ich dehnte ihre Pforte und immer tiefer drang mein Schwanz in sie ein.

"JAAAAAA, das ist so geil, Papa", keuchte sie auf, als sie wieder meinen harten Schwanz in sich spürte. Ich schob meinen Schwanz so tief wie nur möglich in sie hinein. Dabei fühlte ich, wie mein Schwanz ihre kleine Gebärmutter etwas dehnte. Sie stöhnte und keuchte ohne Unterlass. Mit langsamen Bewegungen fing ich nun an sie von hinten zu ficken. Immer schneller vögelte ich meine eigene Tochter. Dabei spürte ich, wie sich langsam wieder etwas Druck in meinen Eiern aufbaute.

"OHHHH, Papa ich liebe dich", stöhnte meine Tochter lustvoll auf.

"Ich liebe dich auch, mein Schatz", keuchte ich als Antwort.

"AHHHHHH, das kribbelt so schön, ich will dein Sperma in mir fühlen, bitte spritz in mich ab", forderte sie mich auf.

"JAAAA, gleich bin ich soweit", keuchte ich und der Druck in meinem Schwanz wurde immer stärker.

"JAAAAAAAAA", keuchte sie plötzlich noch einmal und ihr Körper bäumte sich unter einem Orgasmus auf. Dabei zuckte ihre kleine Möse wieder fest zusammen und klemmte meinen Schwanz fast ein. Wieder und wieder stieß ich fest in die enge Lustgrotte von Julia hinein. Dabei keuchten und stöhnten wir immer wilder auf. Vor allem Julia mit ihrem Orgasmus. Ihre kleine Möse massierte meine Eichel fest und kräftig. Ich drang nur noch mit meiner Schwanzspitze in sie ein um schneller zum Orgasmus zu kommen.

Endlich war es soweit. Die Reize ihrer engen, in ihrem Orgasmus noch enger zusammen gezogenen Muschi hatten mich so weit gebracht. Mit einem lauten aufstöhnen spritzte ich das erste Sperma in ihre Möse hinein.

"AHHHHHHRG, JAAAAAAAAA", stöhnte ich auf, als eine Ladung nach der anderen in den Körper meiner Tochter gepumpt wurde.

"OHHHHHH, Papa ich spüre dein Sperma in mir. Wie geil", keuchte sie.

Es kam nicht mehr ganz so viel wie beim ersten Mal, schließlich hatte ich heute schon ein paar Mal nacheinander abgespritzt. Aber es reichte vollkommen für sie aus. Ihre kleine Möse zuckte so sehr zusammen, dass sich auch den letzten Rest von Sperma aus meinem Schwanz melkte. Nur noch langsam fickte ich sie in ihre kleine Muschi.

"Das war geil", keuchte Julia. Sie lag vollkommen erschöpft vor mir auf dem Tisch. Ich blieb noch kurz mit meinem Schwanz in ihrer frisch entjungferten Muschi, bevor ich ihn langsam aus ihr heraus zog. Wir drehten sie nochmals auf den Rücken und Joel und Clara drückten ihr die Beine auf den Bauch und hielten sie fest, damit ich noch ein paar Fotos von ihrer Muschi machen konnte. Sie spreizten die Beine von Julia und diese griff mit beiden Händen an ihre Spalte und zog diese weit auseinander. Dabei öffnete sich ihr kleines Muschiloch weit genug, dass ich tief in ihre Lustgrotte schauen konnte. Sperma und noch etwas Blut, gemischt mit ihren Muschisäften floss aus ihr heraus. Schnell machte ich ein paar Fotos von meiner Tochter, wie sie so mit ihrer frisch entjungferten Muschi vor mir lag, bevor ich zärtlich durch ihre Spalte leckte. Ich schmeckte die Mischung aus Sperma, Blut und Muschischleim. Es schmeckte unbeschreiblich. Selbstverständlich ließ ich noch etwas für Joel und meine Frau übrig.

Ich trat von Julia zurück und zog ihren Kopf etwas mehr zur Tischkante. Dann hielt ich ihr meinen erschlaffenden, mit Jungfrauenblut, Sperma und Mösenschleim verschmierten Schwanz hin. Gleichzeitig fingen Joel und Clara an, die nasse Möse von Julia sauber zu lecken.

"Lecker, mein eigenes Blut mit deinem Sperma und meinem Muschisaft zu schmecken", sagte Julia, als sie meinen Schwanz mal kurz aus ihrem Mund ließ. Es fühlte sich so herrlich an, wie meine eigene Tochter meinen Schwanz sauber leckten, so dass er gar nicht ganz schlaff wurde. Sie schaffte es, dass er wieder etwas fester wurde. Ihre kleine Zunge kreiste um meine Eichel und leckte meinen Schaft entlang, bis sie der Meinung war, mein Schwanz wäre ganz sauber.

Dabei wurde sie die ganze Zeit über von Joel und ihrer eigenen Mutter an der Muschi geleckt. Immer wieder entlockten diese ihr ein sanftes Stöhnen. Mich machte es auch schon wieder ganz geil, zu sehen, wie meine Tochter von ihrer Mutter und der Austauschschülerin an der Muschi geleckt wurde.

Nachdem sich alle davon überzeugt hatten, dass sämtliche Geschlechtsorgane sauber waren, standen wir auf. Wir sammelten alle Bekleidungsstücke zusammen und gingen gemeinsam in das Wohnzimmer. Dort setzten wir uns erst einmal hin und tranken etwas.

"Jetzt weiß ich, warum sich die Älteren in der Schule immer so darüber unterhalten. Das ist wirklich fantastisch", sagte Julia, noch ganz begeistert von ihrem ersten Mal Sex.

"Meine Schwester hat auch immer so davon geschwärmt", fügte Joel hinzu, "aber Papa wollte es nicht machen, egal wie sehr ich ihn darum gebeten habe, obwohl er auch immer wieder meine Schwester fickt."

"Dein Vater fickt also auch seine eigenen Töchter?" fragte Clara.

"Ja, nur nicht das erste Mal. Das, so hat er es mir gesagt, möchte er jemanden anderen überlassen und ich soll mir jemanden suchen, der mich entjungfert."

"Und du hast niemanden bei euch gefunden?" wollte Julia wissen.

"Nein, von den Jungs in meiner Klasse hat mir meine Schwester abgeraten. Die sind noch viel zu unreif und wissen eh nicht wie man es einer Frau richtig besorgt. Andere Männer zu fragen habe ich mich bis jetzt nur einmal getraut und der war dann ganz entsetzt, dass ich ihn so etwas frage."

"Dann habe ich ja noch einmal Glück gehabt", sagte Julia mit einem Grinsen, "dass mein Papa diese schwere Aufgabe auf sich genommen hat."

"Oh ja, das war wirklich Schwerstarbeit", fügte ich hinzu. "Zwei Mädchen so kurz nacheinander zu entjungfern ist nicht gerade leicht."

"Aber es hat dir doch sicher auch Spaß gemacht", setzte meine Frau dem hinzu und streichelte über meinen Schwanz. Wie schön, dass wir jetzt unseren Gefühlen hier im Haus freien Lauf lassen konnten. Früher haben wir damit immer gewartet, bis Julia nicht in der Nähe war, aber jetzt konnten wir es auch vor ihren Augen machen. Sie wird dabei wahrscheinlich auch immer mitmachen.

"Sicher doch. Es war ein wunderbares Erlebnis, bei zwei so jungen Mädchen einzudringen und das Jungfernhäutchen zu durchstoßen."

"Und es hat gar nicht so weh getan, wie manche immer erzählen", sagte Julia, "oder hat es dir sehr weh getan?" wollte sie von Joel wissen.

"Nein, das hat gar nicht so sehr weh getan. Es war so, als würde ich kurz von einer Nadel gestochen werden."

"So hat es sich bei mir auch angefühlt", sagte Julia und streichelte sich dabei sanft über ihre Spalte.

"Das lag wahrscheinlich daran, weil ihr euch so entspannt habt", erklärte Clara.

"Ihr wart ja auch so wunderbar nass und habt keinerlei Angst oder so gezeigt. Es ging auch relativ leicht, in euch einzudringen."

"Du hast uns ja auch so richtig heiß gemacht", sagte Joel, "als du mit deinen Fingern und deiner Zunge meine Spalte verwöhnt hast, da habe ich mich einfach total gehen lassen. Und dann hast du es bei mir ja auch nicht angekündigt, dass du mich jetzt ficken wirst, sondern bist erst mit deinen Fingern und dann mit deinem Schwanz in mich eingedrungen. Am Anfang habe ich das gar nicht so richtig gespürt, dass das dein Schwanz ist, der mein Muschiloch so langsam auseinander drückt. Erst als du immer tiefer gegangen bist und da war die Freude, dass ich jetzt entjungfert werde viel zu groß, als dass ich noch Angst hätte empfinden können."

"Deshalb ist es immer gut, wenn ein Mädchen das erste Mal mit einem erfahrenen Mann schläft", sagte Clara, "der weiß wie man ein Mädchen richtig heiß macht."

"Wenn ich gespürt hätte, dass sich eine von euch verkrampft, wenn ich meine Finger in sie stecke, dann hätte ich sie halt nicht gefickt. Ich hätte auf ein anderes Mal gewartet und wenn sie dann richtig entspannt gewesen wäre, hätte ich sie dann gefickt."

"Man darf so etwas nie übereilen", fügte Clara hinzu. "Auch wenn ihr Sex mit einem anderen Jungen oder Mann haben wollt, wenn ihr merkt, dass ihr euch nicht richtig entspannen könnt, oder dass ihr nicht richtig feucht und erregt seid, dann lasst es bleiben. Lasst euch nicht zum Sex überreden."

"Da hat er recht", ergänzte Clara, "das tut nur weh, macht aber keinen Spaß. Ihr habt jetzt ja gemerkt, wieviel Spaß es machen kann. Auch eine schnelle Nummer kann beiden Freude bereiten, nur müssen beide dazu bereit sein."

"Der Schwanz von einem Mann steht schnell, aber auch die Frau muss dazu bereit sein." Setzte ich noch hinzu.

"Wir werden daran denken", sagten beide und gingen gemeinsam in den Garten um sich in die Sonne zu legen. Clara und ich legten uns zu den Kindern und so erholten wir uns erst einmal.

Am Nachmittag kam Julia zu mir und sagte: "Ich möchte auch mal von dir den Hintern versohlt bekommen. Joel sagt, dass sie das immer ganz heiß macht."

"Na gut, wenn du es mal probieren möchtest, dann werden wir es versuchten."

"Du musst ihm sagen, dass du ungezogen warst und dann noch sagen, was du gemacht oder nicht gemacht hast. Das macht dann viel mehr Spaß", flüsterte ihr Joel in das Ohr.

"Wenn du meinst", sagte Julia zu ihr und dann an mich gewandt: "Ich bin unartig gewesen. Ich habe gestern meine Hausaufgaben nicht gemacht."

"Oh, das ist aber wirklich sehr unartig von dir", sagte ich mit einem bösen Unterton in der Stimme. "Da muss ich dich wohl bestrafen. Komm wir gehen in das Wohnzimmer, da bekommst du dann deine Bestrafung."

Wir gingen alle gemeinsam in das Wohnzimmer. Dort setzte ich mich auf die Couch und Julia musste sich mit dem Bauch über meine Beine legen. Ich streichelte erst noch über ihren strammen Hintern, dann holte ich unvermittelt aus und ließ meine Hand auf ihren Hintern klatschen. Sie zuckte zusammen und keuchte auf. Die Stelle, an der meine Hand auf ihren Hinter geklatscht war,

färbte sich auch sofort rot. Sofort folgte der nächste Schlag. Wieder keuchte sie auf und zuckte zusammen. Joel und Clara hatten sich mir gegenüber gesetzt und schauten zu. Die Hand von Joel befand sich schon zwischen ihren Beinen und sie streichelte ihre kleine Möse. Der nächste Schlag traf den Hintern meiner Tochter. Dieses Mal schlug ich etwas fester zu. Wieder stöhnte sie nur auf und blieb sonst aber auf meinen Beinen liegen. So schlug ich ihr dann auch die nächsten Schläge auf die eine Pobacke. Immer mehr färbte sich der Hintern rot.

Mein Schwanz zuckte dabei immer mehr und schwoll langsam wieder an. Dabei drückte er erst leicht dann immer stärker gegen den Bauch von Julia.

"So diese Seite hat ihre Strafe erhalten. Jetzt dreh dich um, die andere Pobacke ist dran", sagte ich zu ihr.

Sie stand auf und ich sah, dass einige Tränen aus ihren Augen geflossen waren. Da das Hindernis für meinen Schwanz weg war, stellte er sich sofort noch mehr auf.

"Sollen wir weiter machen?" fragte ich sie.

"Ja", sagte sie schluchzend, "ich war unartig und habe das verdient." Sofort legte sie sich wieder auf meine Knie und ich streichelte mit meiner Hand kurz durch ihre Pospalte, bis zu ihrer Muschi. Dort spürte ich, dass sie schon etwas feucht geworden war. Also nahm ich meine Hand wieder hoch und schlug nun auf die andere Pobacke ein. Ein Schlag nach dem anderen landete auf ihrem nackten Hintern und das Keuchen ging immer mehr in ein eher lustvolles Stöhnen über.

"OHHHH, ja Papa JAAAA", stöhnte sie dann auf und ihr kleiner Körper zuckte. Sie bekam tatsächlich einen Orgasmus von den Schlägen auf ihren nackten Hintern. Der Duft ihrer feuchten Möse stieg mir in die Nase. Nachdem ihr Höhepunkt abgeklungen war und auch die zweite Pobacke die erforderliche Anzahl von Schlägen erhalten hatte, streichelte ich sanft über den geröteten Hintern.

Mein Schwanz war mittlerweile schon wieder ganz ordentlich angeschwollen und drückte fest gegen ihren Bauch. Ich spürte jedes Zucken von ihr an meiner Schwanzspitze.

Jetzt ließ ich sanft meine Hand über ihren Hintern und durch die Pospalte gleiten. Langsam näherte ich mich ihrer erregten Muschi. Als ich an ihren Schamlippen ankam, spürte ich sofort, wie nass sie dort war. Ich ließ meine Hand an ihren Schenkeln entlang streifen. Auch diese waren ganz ordentlich feucht. Es muss wohl einiges aus der kleinen Muschi gekommen sein. So ließ ich nun meine Hand wieder langsam nach oben zu ihrer Spalte gleiten. Sanft drückte ich mit meinem Finger dagegen und drang vorsichtig in die feuchte Grotte ein.

Sie stöhnte dabei lustvoll auf, als mein Finger durch ihre kleine Spalte bis zu ihrem Kitzler glitt. Diesen massierte ich jetzt ganz vorsichtig und sanft. Dabei keuchte und stöhnte sie immer wieder auf. Ich fühlte, wie immer noch Muschischleim aus ihrer kleinen Muschi floss.

"Das gefällt dir wohl?" fragte ich sie.

"OHHHHH, JAAAAA, Papa, das ist so... wundervoll", antwortete sie mit lustvollem Keuchen und Stöhnen zwischen den Worten.

Wenn sie schon Schläge auf den Hintern mag, dachte ich mir, vielleicht mag sie dann auch was anderes, das auch schmerzhaft sein kann. So nahm ich ihre kleine Perle zwischen zwei Finger und drückte zu. Zuerst noch etwas leichter, dann immer fester.

"AUUUUUUU, JAAAAA", kam ein Schmerzensschrei von ihr, der sofort aber auch in ein lustvolles Aufstöhnen überging. "OHHHHHH, Papa, das... tut... so... weeeeeh, AHHHH", keuchte und stöhnte sie auf, während ich ihren Kitzler fest zusammen drückte und zwischen den Fingern rieb. Ihr Körper zuckte und zuckte immer mehr und aus ihrem Mösenloch floss der Saft immer mehr heraus.

Clara und Joel hatten sich in der Zwischenzeit hinter die Beine von Julia gesetzt und schauten fasziniert auf meine Hand und wie ich den Kitzler von Julia bearbeitete und wie sehr ihr das gefiel. Ich glaubte es kaum, aber meine dreizehnjährige Tochter hatte Gefallen an Schmerzen. Da ließ sich sicherlich noch mehr machen.

Ich drückte noch etwas fester zu und schlug gleichzeitig mit der anderen Hand fest auf ihren Hintern. Das gab wieder den Ausschlag. Laut Aufstöhnend kam sie wieder. Ihr kleiner Körper zuckte zusammen und aus ihrer Lustgrotte spritzte der Saft heraus.

Auch Clara und Joel hatten nun ihren Höhepunkt erreicht. Beide hatten sich während des Zuschauen gegenseitig an den Mösen gestreichelt. Als nun Julia laut aufschreiend ihren Orgasmus hatte, kamen auch sie. Das war ein lustvolles Gestöhne und Gekeuche in dem Wohnzimmer. Dabei drückte mein Schwanz fest gegen den Bauch meiner minderjährigen Tochter.

Als ich dann den Druck auf ihre kleine Perle verminderte, ließ auch ihr Orgasmus nach. Schwer Atmend lag sie auf meinen Beinen. Wieder ließ ich meine Finger durch ihre kleine und nasse Mösenspalte gleiten. Als ich ihr heißes Muschiloch erreichte, drang ich langsam mit einem Finger ein. Wieder stöhnte sie auf.

"OHHHH, Papa, das war so wunderschön, der Schmerz und gleichzeitig dieses Kribbeln im Bauch zu spüren", keuchte sie noch etwas atemlos. Dabei steckte ich jetzt noch einen zweiten Finger in ihre Lustgrotte hinein. Sie war so wunderbar feucht und heiß.

"Jetzt will ich auch noch", sagte ich zu ihr und hob sie von meinem Schoß herunter. Sofort sprang meine Schwanz steil nach oben. Meine Eichel glänzte schon feucht. Ich setzte sie auf den nackten Schoß ihrer Mutter. Diese nahm ihre Beine und zog sie bis auf ihre Brust hinauf. So saß sie nun mit weit gespreizten Beinen auf dem Schoß ihrer Mutter. Sie präsentierte mir ihre, mit dem braunen Flaum bewachsene, Muschi. Ihre Spalte war weit geöffnet und glänzte nass. Der Eingang zu ihrer Lustgrotte war geöffnet und pulsierte leicht. Sie lag mit dem Rücken fest an die Brust ihrer Mutter gedrückt da.

Joel hatte sich den Fotoapparat genommen und machte einige Fotos davon. Auch als ich mich meiner Tochter näherte und meinen harten Schwanz an ihrem heißen Loch ansetzte. Sie war so wunderbar nass. Ich drückte zu und meine Eichel zwängte sich langsam zwischen die Schamlippen meiner minderjährigen Tochter. Sie empfing mich mit einem wollüstigen Stöhnen und ich drang immer tiefer in den Körper meiner Tochter ein.

Was für ein wunderbares Gefühl, wie mein Schwanz so langsam immer tiefer in die enge Lustgrotte vordrang. Fest umschloss ihre enge Muschi meinen Schwanz und eine herrliche Wärme empfing mich, als ich immer tiefer in sie vordrang.

Wir stöhnten beide immer wieder lustvoll auf. Dann war ich bis zum Anschlag in Julias Muschi. Fest und eng war mein Schwanz von ihr umschlossen. Ich machte eine kurze Pause und genoss das Gefühl in dem engen Kanal. Dann fing ich an sie mit festen Stößen zu ficken. Dabei drückte ich ihren schlanken Körper immer wieder fest gegen ihre Mutter. Auch diese fing nun an zu stöhnen. Ein Blick zu Joel zeigte mir, dass diese neben uns kniete und mit einer Hand an die Muschi von Clara fasste und sie dort wohl fingerte.

Es war einfach geil, meine Tochter auf dem Schoß meiner Frau zu ficken, während diese von unserer Austauschschülerin gefingert wurde. Die heiße Möse meiner Tochter umschloss meinen Schwanz fest und eng und massierte mich so immer mehr zu einem Orgasmus.

Auch Julia näherte sich einem Orgasmus. Sie stöhnte und keuchte immer heftiger auf und ihr Körper zuckte auf ihrer Mutter immer wieder zusammen. Ich blickte wie gebannt auf ihrer Muschi und wie mein Schwanz immer wieder tief in ihr versank. Der Druck in meinem Schwanz stieg immer mehr und dann kam es mir. Mit einem lauten Aufschrei pumpte ich meiner dreizehnjährigen Tochter mein Sperma in die Lustgrotte.

Als sie spürte, wie ich kam und mein Sperma in ihren Körper pumpte kam es auch ihr. Mit einem ebenso lauten Aufstöhnen zuckte ihr Körper zusammen und ihre kleine Möse saugte meinen Schwanz leer.

Clara spürte, wie ihre Tochter kam und ließ auch ihren Gefühlen freien Lauf. Sie keuchte und dann viel sie in unser Stöhnen mit ein. Gemeinsam erlebten wir unsere Höhepunkte. Langsam ließ der Orgasmus von Julia nach. Ihre Möse klemmte meinen Schwanz nicht mehr so fest ein und ich fickte sie nun nur noch langsam. Auch bei Clara ließ der Orgasmus nach und sie beruhigte sich langsam.

Julia war total weggetreten. Es verging eine ganze Weile, bis sie wieder zu sich kam. Derweil wurde sie von uns allen zärtlich über ihren Körper gestreichelt. Joel leckte die kleinen Tittenerhebungen von ihr, während ich immer noch langsam sie mit meinem Schwanz fickte und mit einer Hand ihren erregten Kitzler streichelte. Mit der anderen Hand hielt ich ein Bein von Julia fest, damit auch Clara den nackten Körper ihrer Tochter streicheln konnte. Zärtlich massierte sie den anderen kleinen Tittenhügel.

Julia schlug wieder die Augen auf und seufzte glücklich. Ich fickte sie noch ein paar mal weiter in ihr enges Loch, bevor ich meinen immer weicher werdenden Schwanz aus ihr heraus zog. Mösensaft und Sperma tropfte aus ihr auf den Boden. Sofort war Joel heran und leckte den Saft aus der Möse von Julia. Dabei stöhnte und keuchte diese wieder leise auf.

Als Joel die Möse von Julia gesäubert hatte, nahm ich sie auf den Arm und legte sie auf die Couch. Dort blieb sie noch total erschöpft liegen.

"Das war jetzt wirklich ein geiler Fick", sagte sie träumerisch. "Als du meine kleine Perle immer fester gequetscht hast, hat es zwar am Anfang weh getan, aber das ist wie mit den Schlägen auf den Po. Erst tut es weh und dann wird es einfach nur noch geil."

"Das will ich auch mal probieren", sagte Joel und legte sich mit weit geöffneten Beinen auf den Tisch. Ich blickte auf ihre braune, unbehaarte Muschi. Sie sah unwahrscheinlich lecker aus. Zärtlich ließ ich meine Finger über ihre Schamlippen gleiten. Langsam drang ich mit einem Finger in die feuchte Spalte ein. Sie war schon ordentlich feucht.

Jetzt öffnete ich ihre Spalte mit meinen Fingern und rieb erst einmal über ihr kleines Mösenloch. Sie stöhnte dabei lustvoll auf. Julia und Clara traten neben sie und hielten ihre Beine fest. Diese spreizten sie ganz weit, so dass sich ihre Spalte weit öffnete. Nun kam auch ihr kleiner Kitzler zum Vorschein. Immer noch sanft und zärtlich streichelte ich über ihr kleines Loch, durch ihre Spalte und über ihren erregten Kitzler.

Sie stöhnte und seufzte verlangend auf. Immer wieder knetete ich ihren kleinen Kitzler zwischen zwei Finger. Erst als sie vollkommen entspannt war, drückte ich mit den Fingern fest zu.

"AUUUUUUUU", schrie sie laut auf und wollte sich aufrichten. Jedoch Julia und Clara drückten sie auf den Tisch zurück. Ich erhöhte den Druck auf ihre Perle immer mehr. Dabei rieb ich die Finger gegeneinander oder ließ mal kurz mit dem Druck nach. Nur um sofort wieder fester zu zudrücken. Die Schmerzensschreie gingen nach kurzer Zeit, wie bei den Schlägen auf den Hintern, in lustvolles Stöhnen über. Sie zuckte in keuchte, während ich ihre kleine Perle immer wieder fest zusammendrückte.

Was für ein geiler Anblick. Der kleine Körper vollkommen mir ausgeliefert. Ihr Zucken und gleichzeitig das Keuchen der Lust. Ich kniete mich vor ihre Muschi und nahm kurz die Finger von ihrer Perle weg. Schon wollte sie enttäuscht aufstöhnen, schließlich hatte sie ihren Orgasmus noch nicht gehabt, als ich meine Lippen auf ihre unbehaarten Schamlippen legte, den Kitzler in den Mund saugte und mit den Zähnen festhielt.

Ich schmeckte den süßlichen Geschmack ihrer jungen Möse. Dabei erhöhte ich den Druck mit meinen Zähnen auf ihren Kitzler. Mit meinen Zähnen konnte ich den Druck noch mehr erhöhen. Sie schrie und stöhnte immer mehr auf. Dabei spürte ich, wie der Saft immer mehr aus ihrer Muschi floss. Nicht nur, dass ich ihr Schmerzen bereitete, sondern auch noch der Geschmack ihrer jungen Möse machten mich fast verrückt. Mein Schwanz wurde wieder hart.

"Fester, bitte... noch... mehr", kam es keuchend von ihr, während sie sich wohl immer mehr einem Orgasmus näherte. So biss ich noch etwas fester auf die kleine Perle. Sie drückte mit ihren Händen meinen Kopf fest in ihre kleine Möse und ich schmeckte sogar etwas Blut. Ich traute mich nicht mehr den Druck noch mehr zu erhöhen, jedoch zog und zerrte ich immer etwas an dem geschundenen Kitzler.

Ihr kleiner Körper zuckte mächtig zusammen, als sie dann ihren Orgasmus bekam. Der Mösensaft spritzte aus ihrer Lustgrotte heraus an mein Kinn und floss von dort an meinem Hals herunter. Sie schrie und stöhnte laut und lustvoll auf. Dann plötzlich erschlaffte ihr Körper und sie war still. Ihr Atem ging stoßweise. Erschrocken, weil sie plötzlich still war richtete ich mich auf. Sie lag mit geschlossenen Augen auf dem Tisch. Ihre kleine Brust hob und senkte sich schnell. Clara prüfte gerade ihren Puls.

"Ich glaube, der Orgasmus war zuviel für sie. Der muss ganz schön heftig gewesen sein", sagte sie. Dabei hielten meine Tochter und sie immer noch ihre Beine weit auseinander. Mein Schwanz pulsierte und wollte wieder sein Vergnügen. Ich blickte sie an und sah ihre wunderbare, hellbraune Muschi. Die Spalte weit geöffnet, das kleine Loch nass und heiß. Sie selbst war zwar noch bewusstlos, aber genau das gab mir den Kick.

Eine Bewusstlose zu ficken. Kam mir der Gedanke, so etwas bekommt man nicht oft geboten. Vor allem nicht, eine, die feucht genug dazu ist. So setzte ich meinen Schwanz an ihrer kleinen Möse an und drückte fest zu.

Langsam glitt meine Latte in die enge Möse hinein. Sie war, bedingt durch ihre Bewusstlosigkeit, vollkommen entspannt. Immer tiefer drang ich in den wehrlosen Körper ein. Meine Frau und Tochter schauten lüstern dabei zu. Joel war noch immer bewusstlos, als mein Schwanz ganz in ihrer Möse steckte.

Wie wunderbar eng doch so eine zwölfjährige Möse ist. Langsam fing ich an meinen Schwanz in dem Bewusstlosen Mädchen zu bewegen. Dabei massierte Julia den Kitzler von Joel. Meine Latte drang immer wieder tief in das dunkelhäutige Mädchen vor. Es sah fantastisch aus und fühlte sich auch so an.

Ich zog meinen Schwanz wieder aus der kleinen Muschi heraus und drang wieder, nur mit der Spitze meines Schwanzes, in sie ein. Wie wunderbar meine Eichel von ihrem engen Eingang massiert wurde. Hätte ich nicht erst vor kurzem in meine Tochter abgespritzt, ich wäre jetzt sofort wieder gekommen. So aber konnte ich es richtig genießen, diese kleine Mädchen zu ficken.

Als ich meine Eichel so sanft von ihrer nassen Möse massieren ließ, stieg wieder der Druck in meinem Schwanz auf. Ganz langsam fühlte ich, wie sich wieder meine Ficksahne in meinen Eiern bildete. Ich stöhnte dabei immer wieder wollüstig auf.

Je schneller ich meine Eichel in die unbehaarte Möse von Joel trieb, desto mehr stieg der Druck in meinem Schwanz an. Noch immer war sie bewusstlos. Jedoch kam jetzt schon ab und zu ein leises Stöhnen über ihre Lippen.

Julia beugte sich nach vorne über die Muschi von Joel und leckte mit ihrer Zunge über den Kitzler oder auch über meinen Schwanz, wenn er in das enge Loch eindrang.

"OHHHHH, es kommt.... wieder", hörte ich plötzlich Joel aufstöhnen. Sie hatte die Augen geöffnet, schaute mich groß an und keuchte immer heftiger auf. "Was war los?" fragte sie noch zwischen dem Aufstöhnen.

Wir waren jedoch alle zu sehr beschäftigt um ihr eine Antwort zu geben. Denn Clara hatte sich eine der kleinen Titten von Joel vorgenommen und bearbeitete diese mit ihrem Mund. Auch sie konnte nicht antworten. Joel war das auf vollkommen egal, denn schon kündigte sich der nächste Orgasmus bei ihr an.

Jetzt, da sie wieder bei Bewusstsein war, zuckte auch ihre Muschi immer wieder zusammen, wenn ich meine Eichel oder auch meinen ganzen Schwanz in sie drückte.

"OHHHH, ich...." stöhnte sie und dann folgten noch einige Worte auf Französisch. Dabei wurde ihr Körper von der ersten Orgasmuswelle welle geschüttelt. Die kleine Möse zog sich fest um meinen Schwanz herum zusammen und ich musste mit Gewalt zustoßen, damit ich wieder in sie hinein kam. Der erhöhte Druck ihrer Lustgrotte um meinen Schwanz herum reicht auch jetzt aus, damit ich in ihr kam.

Mit einem lauten Aufstöhnen spritzte ich ihr meine Sahne tief in die Gebärmutter. Es kam nicht mehr ganz so viel, aber das Gefühl war wunderbar. Ich rammte ihr meinen Schwanz so lange in die Möse, bis auch ihr Orgasmus nachgelassen hatte.

Da lag sie nun vor mir. Die Beine immer noch weit gespreizt, die Muschi nass von ihren eigenen Säften und meinem Sperma, der Körper total verschwitzt. Auch etwas Blut lief ihr noch durch die Spalte. Ihre kleine Brust hob und senkte sich im schnellen Rhythmus.

"Oh wie geil das war", brachte sie keuchend hervor, "was war vorhin mit mir los? Ich erinnere mich nur noch an einen wahnsinnigen Orgasmus und wie du meinen Kitzler bearbeitet hast. Dann zog sich alles in mir zusammen und auf einmal war mir schwarz vor Augen. Als ich dann wieder richtig sehen konnte, spürte ich auch wieder meinen Orgasmus und deinen harten Schwanz in mir."

"Du warst kurz Ohnmächtig", erklärte ihr Clara und begab sich dabei zwischen die Beine von Joel. Ich machte ihr Platz und hielt das eine Bein von Joel fest. Sie beugte sich zwischen die Beine von ihr und sagte noch: "Das muss wirklich ein wahnsinniger Orgasmus gewesen sein. Auf seinem Höhepunkt bist du plötzlich weggetreten." Dann beugte sie sich nach vorne und fing an die kleine Möse von Joel sauber zu lecken. Der Kitzler blutete immer noch etwas. Ich darf nicht mehr so fest zubeißen, dachte ich bei mir.

"Ich war also während des Orgasmus bewusstlos?" fragte sie noch einmal nach. "Dann habe ich ja gar nicht richtig mitbekommen, wie mein Orgasmus nachließ und wie du mich anfingst zu ficken", sagte sie etwas enttäuscht.

"Dafür hattest du einen wirklich gewaltigen Orgasmus. So etwas hat nicht jede Frau und vor allem nicht oft. Einen Orgasmus, bis zur Bewusstlosigkeit. Davon träumen viele. Wenn die Gefühle mal so stark sind, dass sie dich umwerfen, dann spielt es keine Rolle mehr, ob die auch das nachlassen mitbekommst", sagte Clara mit einem nassen Gesicht.

Julia übergab mir das zweite Bein von Joel. Sie kniete sich dann vor mich, nahm meinen Schwanz in ihren kleinen Mund und fing an ihn sauber zu lecken. Das fühlte sich auch mal wider wunderschön an, die sanfte Zunge der eigenen Tochter am Schwanz zu spüren.

Als Clara bei Joel fertig war, ließ ich die Beine von ihr los. Sie blieb noch total geschafft auf dem Tisch liegen. Auch ich war ziemlich fertig und setzte mich auf die Couch. Julia half Joel auf und sie setzten sich beide neben mich. Ich nahm sie in die Arme und streichelte zärtlich über ihre jungen Körper.

Clara wischte sich über den Mund und ging in die Küche um uns allen etwas zum Trinken zu holen. Das hatten wir auch bitter nötig. Ich war total ausgepumpt und auch Joel ging es nicht besser.

"Ich darf aber das nächste Mal nicht so fest zubeißen", sagte ich zu Joel.

"Warum nicht, das hat mir gerade den letzten Kick gegeben."

"Das mag sein", hielt ich ihr entgegen, "aber du hast angefangen mit bluten. Wenn ich dich wieder so fest beiße, kann es vielleicht bleibende Schäden geben. Das wollen wir doch vermeiden."

"Da hast du Recht", sagte sie dazu und fasste sich zwischen die Beine. "Das zieht jetzt auch noch ein klein wenig."

"Was meinst du, wie du dich morgen erst fühlen wirst. Du bist entjungfert worden und mehrmals in die Möse gefickt. Da wird dir deine Muschi morgen ganz schön weh tun."

"Ja, da werde ich dann die ganze Zeit über an die schönen Gefühle erinnert, die ich hatte."

"Du wirst morgen sicherlich kaum Lust darauf haben, wieder einen Schwanz in dir zu fühlen", setzte Clara noch hinzu und stellte die Getränke auf den Tisch.

"Das glaube ich nicht, so etwas schönes möchte ich am liebsten den ganzen Tag über fühlen", entgegnete sie ihr und nahm sich etwas zum Trinken. Auch wir tranken erst einmal etwas.

In der Zwischenzeit war es schön Mittag und wir bekamen langsam Hunger. So begaben sich die Mädchen mit Clara zusammen in die Küche und bereiteten das Mittagessen vor. Ich ging indessen wieder an den PC und schaute mir die Bilder der Mädchen an. Dabei bearbeitete ich sie noch etwas nach, bis sie mir so richtig gefielen. Sie sahen wirklich sexy aus, die zwei kleinen, minderjährige Mädchen, wie sie sich so in allen Positionen präsentierten.

Ich hatte einen guten Freund, der auch auf Bilder von minderjährigen Mädchen steht. Ich verschlüsselte einige der Aufnahmen und schickte sie ihm in einer Verschlüsselten E-Mail. Schließlich möchte ich nicht, dass jemand die E-Mail unerlaubt mit liest und auch die Bilder anschaut. Dazu verwende ich ein OpenSource Programm. (GnuPG). Ich dachte mir schon, dass ihm die Bilder gefallen würden. Vor allem, wenn er meine Tochter erkennen würde und sehen, was ich mit ihr gemacht habe. Auf seinen Anruf war ich schon gespannt.

Wir hatten die ganzen zwei Wochen noch jede Menge Spaß zusammen. Auch meiner Tochter gefiel es sehr. So kam es, dass wir auch nachdem Joel gehen musste, uns mindestens einmal am Tag gegenseitig verwöhnten. Nun hatte ich zwei Frauen zum Ficken zu Hause.

Ende

Mehr von mir findet ihr hier in der Autorenliste unter Nori (wo denn sonst;-))

Mails mit Anregungen oder Kritik zu der Geschichte könnt ihr an Nori724 at gmx.net schicken.


Online porn video at mobile phone


sex.com   नंगा करके डंडे से बाँध दो और एक डंडा लेकर आओ तेल लगाकरAsstr.org true story, little bums in pantiesbabysitter dilema xvideos.comcache:0CE243_H2r0J:awe-kyle.ru/~sevispac/NiS/amelianaked/Amelia4/index.html achank muslim aurot ki chudayboy and moms Thong's tabooRazwap chut chusna jbrdsti he puts his finger on her clit while in bed then slowly rub it for long hours as she enjoyshot sex with my male crush how he kiss finger squeeze my breast story"spanking bench" "his tears"cache:NM5lQOiTt-IJ:awe-kyle.ru/~puericil/links.html cache:NRAIEzDAXvgJ:awe-kyle.ru/~SirSnuffHorrid/SirSnuff/OneShots/PersonalSlaveSister.html mommy's girl fg nepi txtpregnant sex for lover only free eros exotica 2013 hdErotic QR-Codesasstr.org histoires taboues SMxxx नया gandee chudee कहानी परिवार[email protected]ASSTR.ORG/FILES/AUTHORS/-BILLबचचो से चुदाते बिडोयोसेक्सी माँ बेटा क्सक्सक्स पिक्टोरिअल क्सक्सक्सछोटे लंड से चोदा हक उस वाईफ कोFotze klein schmal geschichten perversasstr parz linkschudai kahani brifötzchen jung geschichten erziehung harterotic fiction stories by dale 10.porn.compza shave storyhuge mom tits shit daughter scat asstrlanbroide vassalpussy kising ageted womanjapani girl and old man chodaiसीस चुड़ै कहानियाKleine dünne Fötzchen zucht geschichten perversHuge boob angel rape asstrKleine geile fötzchen geschichten pervers ärschchenmom dom ped lesbiansexy hindi kahaniyo k lekhakEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversgstring imersed into battocksFotze klein schmal geschichten perversferkelchen lina und muttersau sex story asstrfiction porn stories by dale 10.porn.companty se jhankati bur chut imageskusti sikhane ke bahane bhabhi se sex videoमाताजी की बुर चोदाई की दावत मे बेटा भी शामिलMädchen pervers geschichten jung fötzchenihre kleine hände schwanz unbehaarte kleine muschi fickचुप चुप के chudabe मुझे maza nhi aata khi aur चलोschool bus driver kristen archives  Group zoo sex  cache:zkHxP7Y7haQJ:awe-kyle.ru/~Renpet/stories/my_mothers_panties.html Sex story lina das kleine schoko ferkelchenbete ko pta kr chudbai handi xxxerotic fiction stories by dale 10.porn.comMädchen pervers geschichten jung fötzchenDeflowering ped story f/g teachingसेकसी बदन वाली लड़की मोबाइल नंबर चाहीcuckold gets his balls crushed by pregnant wife storiescache:h-dPRpMu8LYJ:awe-kyle.ru/files/Collections/impregnorium/www/stories/archive/storyindexlr.htm Cumoholic storiesगोदी में बिठाकर चुदाईस्कर्ट उठाकर चूत दिखायीInsha fucked by own gfbobby boy sister egg sperm asstrMansuri Mein Danda in hotel sex daughter sex karteमाॅ और नौकर ने पापा जब बाहर जाते थे सेंडल और हील्स के तलवे चाटने लगगैर मर्द ने चूत फाड़ मुझे गाभिन कर दियाcache:fC2lMji8VFIJ:http://awe-kyle.ru/~DeutscheStorys/+http://awe-kyle.ru/~DeutscheStorys/swep smut penis meet vargina videoKleine fötzchen geschichten strengmeri gand or machalte lundin ihre kleine unbehaarte vötzchenऔरतों का डौग के साथ चूदाई बिडीयौcache:k_pFv80hgO8J:awe-kyle.ru/~Janus/ Little sister nasty babysitter cumdump storiesNeaspron sex movie videocache:JXuDK0Yhv9cJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Lance_Vargas/www/restarea.html