Außerschulische Aktivitäten: Teil 13 – Doktorspiele

Codes: ped, inc, bi, gyn, bg, Mgb, oral, anal, mast, cons

Protagonisten:
Michael "Michi" Gerber (9) - der Held der Geschichte
Jürgen Gerber (45) - Michis Vater
Martina Gerber (39) - Michis Mutter
Sarah Gerber (8) - Michis Schwester
Dr. med. Sigmar Schreiter (60) - Kinderarzt

Am nächsten Tag wachten wir alle noch immer aneinandergekuschelt auf. Klar hatten die Herren eine ordentliche Morgenlatte, denen sich die Damen zwar etwas widmeten, heute sollte es aber wohl nicht ganz so wild getrieben werden. Wir duschten natürlich alle zusammen, wobei für so etwas die Dusche eigentlich etwas zu eng war. So hatte jeder ein oder mehrere seiner Körperteile an ein anderes Familienmitglied gepresst. Ich und Vati wuschen natürlich intensiv die süßen Pos unserer Mädels und ganz gewissenhaft zwischen ihren Beinen. Muttis Brüste knete ich natürlich auch ganz besonders gewissenhaft, bei Sarah gab es da ja noch nicht so viel, was Vati kneten konnte. Trotzdem spielte er natürlich mit ihren Nippeln. Klar revanchierten sich die Frauen entsprechend. Unsere beiden Morgenlatten wurden so natürlich nicht kleiner mit ihren streichelnden und wichsenden Händen. Leider nicht bis zu Höhepunkt, denn heute war offenbar der Arztbesuch meiner Schwester angesagt.

Offenbar hatte man es bei meiner Schwester nun ganz eilig, da sie ja bereits gestanden hatte, mit einem Schuljungen bereits sexuell aktiv zu sein. Ich kannte den schmutzigen Herrn Doktor ja bereits und mir war klar, dass ich mein Versprechen ihm gegenüber heute einlösen musste. Ich musste wohl heute auch für Herrn Dr. Schröter die Beine breit machen - nicht das mich dies inzwischen überhaupt noch irgendwie gestört hätte. Offenbar waren wir aber allein mit dem Doktor, da uns Mutti und Vati erzählten, dass sie beide heute mit Alex und natürlich auch den Waldingers einiges zu klären hätten – um was es dabei ging, hätte mich natürlich auch mal interessiert. So richtig mit den Gedanken schien Vater wohl bei seinem neuen seriösen Bürojob nicht mehr zu sein, offenbar spielte er wohl mit dem Gedanken ins "Business" wieder komplett einzusteigen. Und das Sarah nun auch zum Herrn Doktor, der ja mit diesem "Business" verbandelt war, musste, war natürlich ein klares Anzeichen, dass sie wohl auch recht bald mitmachen durfte.

Nach dem wir, natürlich nackt (wir waren ja unter uns), Frühstück machten, machten wir uns endlich fertig. Nachdem wir alle den ganzen Tag nackt verbracht hatte, fühlten sich die Klamotten wie richtige Fremdkörper an. Die Verabschiedung lief nun natürlich weitaus intimer ab. Statt einem Handschlag oder einer warmen Umarmung gab es für jeden von uns von Mutti und Vati einen Zungenkuss. Mit einem Klaps auf unsere Pos schob man uns letztlich durch die Tür.

Der Doktor war wohl bereits im Vorfeld über die neuen Umstände informiert worden, weshalb ich ihn diesmal nicht selbst kontaktieren musste. Als wir beide bei ihm ankamen erwartete er uns bereits breit grinsend an der Tür.

"Hallo ihr zwei Mäuse, ihr seit mir ja eine richtig perverse Familie. Ganz nach meinem Geschmack. Erst wird der Sohn verführt nun auch seine kleine Schwester. Also bei euren Familienferkeleien wäre ich gern mal dabei".

Dann wurde er wieder professioneller und begann mit der Untersuchung von Sarah. Wofür sie sich natürlich ausziehen musste. Ich hatte dies ja bereits hinter mir, er bad mich aber, dass ich mich auch mit entkleide, damit ihr das nicht peinlich ist. Ich war ja ein guter Bruder und tat dies natürlich auch, so dass nun zwei nackte Kinder in seinem Untersuchungszimmer standen. Wie ich so zuschaute wie er sie maß, wog und von Kopf bis Fuß aufs genaueste untersuchte, bekam ich natürlich schon wieder einen Ständer. Er war dabei richtig zärtlich zu ihr und streifte ihr die langen Haare aus dem Gesicht, als er in ihre Augen und den Mund leuchtete. Als sie dann mit dem Bauch auf der Liege lag und er nun auch bei ihr das Thermometer in ihren Po schob, hielte wir uns beide an den Händen während ihrer Unterstützung. Beim Nächsten konnte ich ihr natürlich nicht helfen. Sie drehte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Nun war eine genaue Untersuchung ihrer Vagina dran. Diese brach der Doktor, wie er sagte, aber aufgrund des schlechten Lichts ab und bat uns beide in den Untersuchungsraum mit zwei Liegen.

Er fasste uns beide bei den Händen und so links und rechts von ihm folgten wir zwei nackten Kinder ihm in den Untersuchungsraum. Diesmal war er wohl besser vorbereitet. Vor den zwei Liegen mit Beinhalterungen stand auf einem Stativ nämlich eine Kamera. Offenbar landete dies wohl in seinem Archiv.

"So Kinder, ihr beide legt euch mal hier hin und schön die Füße in die Halterungen legen, damit ich besser sehen kann".

Die Liegen waren etwas hoch eingestellt, er musste uns beiden hoch helfen - klar schob er uns an unseren nackten Pos auf die Lige.

Hui, die Metallhalterungen waren aber kalt. Dann ging er erst zu Sarah und stellte die Stützen breiter ein - sehr breit, ihr kleiner Schlitz wurde so richtig schön präsentiert. Bei mir war es aber das gleiche. Er verstellte auch meine Beinhalterung, so dass ich weit offen und gespreizt dalag. Dies wurde offenbar ein spezielles Schulungvideo, denn er begann nun in die Kamera schauend zu sprechen.

"So hier habe wir zwei neue Subjekte. Einen 9-jährigen Jungen und seine 8-jährige kleine Schwester. Beide offenbar schon sehr rege sexuell aktiv. So ist es doch Kinder?"

Natürlich nickten wir beide.

"Michael hier" er legte seinen warme Hand auf meinen Bauch "ist schon sehr sexuell aktiv und mag wohl auch ganz besonders gern Inzest. Er ist also ein ganz lieber Junge, der seine Mutti und seinen Vati ganz besonders liebt."

Dann stellte er sich zwischen unsere Liegen und legte die andere auf Sarahs knospende Brust.

"Die kleine Sarah hier ist wohl noch nicht ganz so erfahren, oder?"

Sarah: "Nee, sicherlich nicht, aber ich habe schon einen Freund mit dem ich schlafe... und natürlich auch mit Mutti und Vati."

Herr Dr. Schreiter: "Wie sie sehen ist das eine ganz besonders liebevolle Familie. Und ich wette dein Freund ganz sich wirklich glücklich schätzen Sarah."

Dann glitt seine Hand tiefer ihren Bauch hinunter bis seine Hand zwischen ihren Beinen ruhte.

"Heute führen wir eine vaginale Untersuchung durch und natürlich wird Michaels Geschlecht auch auf Herz und Nieren getestet. Bei seinem früheren Besuch habe ich dem kleinen Michael auch eine Samenprobe entnommen"

'Entnommen' war eine schöne Umschreibung für die Erlebnisse zuletzt.

"Offenbar ist sein Samen noch nicht ganz reif, momentan hat die holde Frauenwelt von ihm also nichts zu befürchten. Aber sicherlich schon bald wird er auch scharf schießen. Natürlich werde ich heute eine weitere Probe entnehmen für eine Kontrolluntersuchung".

Mit seiner anderen Hand strich er nun auch meinen Bauch hinunter und spielte mit meinem Steifen wie er auch auf der anderen Seite Sarahs Spalte streichelte. Dann widmete er sich ganz ihr. Er kniete zwischen ihren Beinen uns spreizte für die Kamera ihre kleine Scheide richtig weit, dass man ihre pinkfarbene Innenseite sah. Fast systematisch ging er vor als er ihre Vulva, die Schamlippen und die Klitoris aufs genaueste betastete, was Sarah bereits mit leisen Stöhnen quittierte.

"Nun zeige ich ihnen, wie man den pH Wert der Kinderscheide besser als mit den üblichen Laboruntersuchungen testet".

Er fuhr seine Zunge aus und schob sie tief in das Geschlecht meiner Schwester. Nun war nicht nur sie es, sondern natürlich auch er, der stöhnte, als er sie intensiv leckte. Kurz hielt er inne uns sagte in die Kamera.

"Leicht salzig, aber der Geschmack unserer kleinen Sarah ist genau wie er sein sollte. Mit ihrer Scheide scheint also alles bestens in Ordnung zu sein, sie ist also bestens auf den Geschlechtsverkehr vorbereitet. Ich vermute zwar, das das kleine Mädchen keine Jungfrau mehr ist, aber eine genauere Untersuchung muss natürlich trotzdem sein".

Nun griff er sich diverse vorbereitete Instrumente auf einem kleinen Metalltablett. Er griff sich ein kleines zangenähnliches Instrument und führte dies dann langsam in den Schlitz von ihr ein, sie zuckte etwas, da dies wohl etwas kalt war. Dann betätigte er einen Mechanismus und ihr Geschlecht wurde wirklich obszön weit aufgespreizt, so dass man tief, aber auch wirklich richtig in sie hineinschauen konnte.

"Dank des Spekulums kann man klar sehen, dass unser kleines Mädchen hier bereits defloriert wurde. Und Sarah, hat es dir weh getan?"

"Ein bisschen" antwortete sie.

"Aber jetzt scheint es doch zu gehen oder? Oder hast du immer noch Schmerzen, beim Geschlechtsakt?"

Sarah schüttelte mit dem Kopf.

"Sehr schön, den der Sex soll dir natürlich auch viel Spaß machen".

Er ließ sie so weit geöffnet auf der Liege liegen und widmete sich nun mir. Auch bei mir kniete er sich zwischen meine Beine. Als ich von Sarahs pinkfarbener weiter Öffnung wieder den Blick zu ihrem Gesicht gleiten ließ, sah ich, dass nun auch sie interessiert beobachtete, wie er mich untersuchte. Bereits als er meine Schwester so intensiv untersuchte, bekam ich ein richtig kribbliges schönes Gefühl, dass sich nun natürlich steigerte, als er mich auch zu untersuchen begann.

Gründlich, dabei aber sanft betastete er mein steifes Glied und meine Hoden und sagte dabei in die Kamera,

"Der Michael ist schon richtig erfahren, ist sexuell hochaktiv und mag auch sehr gerne den Analverkehr. Wie ich mich selbst mittels Recherchematerial überzeugen konnte, bereitet es ihm wohl auch große Freude und kann bereits richtig gut gebaute Männerschwänze in sich aufnehmen."

(Da hatte sich wohl jemand auf meine Videos einen runtergeholt).

"So ist es doch, Michael?"

Ich antwortet "Ja, Herr Doktor, ich mag nicht nur Frauen, sondern liebe es auch in den Arsch gefickt zu werden."

Herr Dr. Schröter hob eine Augenbraue und sprach in die Kamera

"Wie sie hören, beherrscht unser kleiner Michael auch schon das richtige Vokabular und in der Tat nach meinen Informationen hat er schon Frauen und Herren einige schöne Höhepunkte beschert. Und wo wir bei dem Thema sind, natürlich müssen wir ihn auch untersuchen, ob das Rektum dieses Kindes mit ausgewachsenen Erektionen auch wirklich gut zurecht kommt."

Und wieder griff er sich ein Spekulum, dass er diesmal bei mir ansetzte und mich langsam aufweitete. Leider konnte ich mich so selbst nicht sehen, ich hätte zu gerne gesehen, wie ich innen drin ausschaute. Vielleicht zeigte mir Herr Schröter das Video auch mal. Wie sich das anfühlte! Es war richtig kühl an meinem Poloch, nicht nur durch das kalte Metall, sondern natürlich auch, weil ich so weit offen stand. Als ich zu Sarah rüber schaute, sah ich ihre staunenden Augen. Klar stöhnte ich laut auf, als er mit zwei Fingern meinen Anus von innen untersuchte, was leider viel zu schnell vorbeiging.

Offenbar hatte Herr Doktor genug von der Professionalität, als er seinen Blick zwischen mir und meiner Schwester bzw. unseren weit klaffenden Körperöffnungen hin und her gleiten ließ. Er öffnete die unteren Knöpfe seines Arztkittels und nestelte an seinem Gürtel. Dann öffnete er seine Hose und ließ sie mit einer einzigen Bewegung mitsamt seinem Slip heruntergleiten, stieg aus der Hose und warf sie achtlos in die Ecke. Mit komplett erigiertem Penis unter seinem runter Bauch befingerte er uns gleichzeitig, bis er merkte das wir für den nächsten Schritt erregt genug waren.

"So, nun ist es an der Zeit unsere kleinen Racker darauf vorzubereiten, sich für potentielle Geschlechtsakte richtig zu reinigen. Natürlich vor allem im Hinblick auf den Analverkehr. Und dazu bekommen beide nun einen Einlauf".

Sarahs Augen zeigte schon etwas Bedenken, mich machte diese Bemerkung aber irgendwie an. Dann ging es ganz schnell. Erst bei mir, danach auch bei ihr, führte er einen Schlauch ein und füllte unseren kleinen Kinderpos mit einem Klistier, bis wir den Druck richtig intensiv in uns spürten. Dann platzierte er unter unseren Pos jeweils ein Schälchen und ließ die Flüssigkeit wieder ab, bis wir richtig sauber waren.

"So, nun da die beiden Kids vorbereitet sind, wollen wir mal sehen, ob die beiden beim Geschlechtsverkehr auch wirklich schon Spaß haben."

Mit diesen Worten ließ er die Liege von Sarah herab und stellte sich zwischen ihre Beine, sein erigiertes Glied mitten im vom Spekulum geweiteten Geschlecht. Dann entfernte er das Spekulum, wodurch sich ihre Lippen um seinen Schwanz schlossen. Beide stöhnten laut auf bei diesem gegenseitigen Gefühl. Er streichelte über ihren Brustansatz während er sich langsam in meine kleine Schwester schob, die das sichtlich genoss. Zunächst noch langsam und sanft, später immer heftiger fickte er sie nun. Die ganze Liege schaukelte als er sie so hart rannahm. Seine Professionalität war natürlich in diesem Moment vergessen als er stöhnte:

"So eine schöne enge Fotze hast du. Hmm, ich mag ganz besonders solche wenig bestiegenen Kinderfotzen wie dich. Ihr Kids von heute braucht es doch bei all den Pornos, die ihr immer so reinzieht."

Davon bekam sie allerdings kaum etwas mit, sie war richtig weggetreten vor Lust, kam dann allerdings wieder zu sich als er das Loch wechselte und sich nun langsam in ihren Anus schob. Offenbar war sie wohl weiter gebaut als ich, denn so wie sie grinste, tat ihr das wohl kaum weh. Wobei natürlich das Gemächt des Herrn Doktors auch beileibe nicht so groß war wie der von Alex oder gar geschweige denn der von Vati. Wobei ich irgendwie das Gefühl hatte, sie hatte wohl nicht zum ersten Mal analen Sex. Vermutlich ließ sie ihren Freund auch in ihren Po oder masturbierte sie gar anal? Das waren aber natürlich nur wilde Mutmaßungen von mir, da sie dies kaum zu stören schien wie er sich lüstern die Lippen leckend in ihren Hintern schob, wobei er sogar seinen Daumen in ihre Kindermöse drückte.

Meine Schwester immer heftiger stoßend sah er zu mir rüber und fragte:

"Na macht es dich geil, zuzuschauen, wie ich deine kleiner Schwester einreite?"

Zu antworten brauchte ich natürlich nicht, mein steifer Schwanz war Antwort genug. Sarah hatte inzwischen die Augen geschlossen und grinste lüstern, während sie von seinen Stößen durchgeschüttelt wurde.

Sie zog eine richtig enttäuschte Schnute als er langsam sein steifes Glied aus ihrem Anus zog. Dann befreite er ihre Beine aus den Stützen und half ihr von der Liege herunter. Mit tapsenden Schritten auf dem kalten Boden kam sie zu mir herüber - er allerdings mit schaukelnder Latte ebenfalls.

"Am liebsten hätte ich dich schon bei unserem ersten Treffen nach allen Regeln der Kunst durchgefickt, Michael. Aber dieses Privileg wollte ja der Alex haben. Aber jetzt gehört deine kleine Boymöse ganz mir"

Er entfernte das mich weitende Spekulum, spuckte in seine Hand und verrieb es auf seinem Schaft und der Eichel, bevor ehr diese an meiner Rosette ansetzte und mich nun ebenfalls langsam aber beständig penetrierte. Meine Schwester schaut interessiert ganz genau hin, als er seinen Schwanz in mir schob. Nach dem Riesenteil von Vati, hatte ich natürlich keine Probleme das eher kleine Glied vom Herrn Doktor aufzunehmen. Trotzdem stöhnte er aufgegeilt zu mir hinunter:

"Du bist ja fast noch enger als deine kleine Schwester!"

Dann mit einem Ruck war er ganz tief in mir. Seine Eier schaukelten zwischen meinen Pobacken als er sich wohlig tief in mich presste und das enge Gefühl meines Kinderpos mit geschlossenen Augen genoss. Dann fing er an mich zu stoßen. Wie meine Schwester zuvor, wurde ich nun vom Doktor hart in den Po gefickt. Dabei spielte er mit meinem harten Kinderpimmel und nickte meiner Schwester zu, um ihr zu verstehen zu geben, dass sie nun mit dem Penis ihres Bruders spielen sollte, was sie offenbar sehr gerne tat. Unter meinem steifen Schwanz schaukelte mein kleiner Sack vor und zurück bei jedem seiner Stöße. Meine Schwester schien wirklich gefallen daran gefunden zu haben, mit meinem Kindergeschlecht zu spielen. Sie schob mir die Vorhaut langsam vor und zurück und ließ meinen Harten immer wieder gegen meinen Bauch schnappen, während mich Herr Dr. Schreiter rammelte wie in einem Porno.

"Oh Scheiße Michael, du bist so geil eng... gleich bekommst du noch einen Einlauf von mir und zwar mit meiner warmen Sahne."

Natürlich genoss er diese letzten Stöße ganz besonders, ich fühlte fast wie er zu zittern begann, als er sich warm in meinen Po ergoss und mich dabei richtig auffüllte. Scheiße, der Doktor hatte zwar beileibe nicht den größten Schwanz den ich je gesehen hatte, aber er kam wirklich sehr viel. Wer weiß ob er mit seinen Arztkenntnissen vielleicht irgendetwas einnahm um so viel Sperma zu haben. Nachdem er mich nämlich längst gefüllt hatte, spritzte er immer noch weiter, so das es mit lauten unanständigen Geräuschen an der Seite seines immer noch in mich fahrenden Schwanzes heraus schoss und die Liege hinunter tropfte. Als er dann doch endlich sein Glied aus mir zog, lief wie ein Wasserfall sein Samen aus meinem Po. Aber selbst dann spritzte er noch weiter und schoß zwei Ladungen seines Saftes zwischen meine Beine, direkt von seinem Männerschwanz auf meinen steifen Kinderpimmel und meinen Sack. Er verrieb dies sogar richtig in meinem kleinen Schwanz. Er sah richtig erschöpft aus als er mir sagte:

"Das war richtig scharf mit dir Michael, du hast mich ganz schön abgemolken mit deinem heißen Kinderarsch", wobei er diesen nun tätschelte.

Ich lag immer noch breitbeinig auf der Liege. Wie zum Dank legte er sich auf mich zwischen meine Beine, wobei sein dicker weicher Bauch an meinen nassen Penis gepresst war. Er umarmte mich und gab mir tiefe Zungenküsse, wobei sein grauer Vollbart natürlich wieder an meinem Gesicht kitzelte.

Schließlich hatte er genug und befreite mich aus dieser Lage. Als ich von der Liege stieg lief mir durch die Schwerkraft immer mehr seines Saftes den Oberschenkel hinab. Wieder nahm er uns nackten Kinder nun bei den Händen und führte uns, wie er es nannte, in sein Fickzimmer - einen gut verschlossenen Raum seiner Praxis.

"Schließlich hattet ihr beiden ja noch keinen Orgasmus und man sollte so geile Kids wie euch nicht unbefriedigt lassen. Ich mache erstmal Pause, ihr habt einen alten Mann ja richtig geschafft".

Ach du Scheiße, von der Einrichtung des Bettes bekam man ja schon beim Anschauen einen Zuckerschock - alles, aber auch wirklich alles war pink! Ein herzförmiges Bett in der Mitte mit lauter Teddybären. Wie hätte es auch anders sein können, natürlich stand vor dem Bett eine Videokamera. An der Decke war auch ein Spiegel, durch den man sich auf dem Bett selbst zuschauen konnte. Das sah alles richtig teuer aber für meinen Geschmack auch extrem übertrieben und kitschig aus.

Als ich mit meiner Schwester auf das Bett setzte, schnappte ich mir einen der Teddybären - der war richtig schön weich. Aber was war das? jemand hatte zwischen seinen Stoffbeinen einen kleinen Dildo montiert. Klar in dem Raum drehte sich die komplette Einrichtung nur um Sex. Der Herr Doktor zog sich einen Stuhl heran und setzte sich mit nun wieder schlaffem Schwanz, der aus dem Arztkittel baumelte, hinter die Kamera um diese einzustellen. Dazu sollten wir beiden Geschwister uns nun auf das Bett stellen. Beine breit und Arme hoch. Wir durften sogar auf dem Bett herumhüpfen während er die Kamera einzustellen begann. Das machte richtig Spaß! Mein Schwanz war natürlich mangels Stimulation auch wieder ganz schlaff und ich fühlte ihn hoch- und runterschaukeln als ich mit Sarah herumhüpfte. Hui, wie ihre Pobacken schaukelten! Und schon war mein Schwanz wieder halbsteif.

Seinen Anweisungen folgend hockten wir uns auf die Bettkante und stellte dabei unsere Beine breit auseinander auf das Bett und spielten aneinander herum. Aktuell noch jeder für sich selbst. Sarah rieb sich durch ihren unbehaarten Kinderschlitz und ich tat das gleiche an meinem sich wieder ganz aufrichtendem Schwanz. Sie spreizte mit ihren Fingern ihre Möse richtig weit und zeigte der Kamera ihre rosige Innenseite. Während ich mit zurückgeschobener Vorhaut meinen Steifen immer wieder gegen meinen Bauch schnappen ließ.

"Los Kinder spielt mal mit euren Fingern in euren Löchern".

Natürlich taten wir das sehr gern. Sarah schob sich ihre kleinen Finger in ihre rosige Spalte und begann sich mit Zeige- und Mittelfinger zu ficken. Ich musst mich für so etwas aber auf den Rücken legen. Mit weit gespreizten Beinen führte ich meinen Zeigefinger, den ich vorher natürlich abgeleckt hatte, in meinen Po ein.

"Ja, so ist es schön, besorgt es euch Michael und Sarah".

Eine Hand an der Kamera zum Filmen, die andere an seinem sich wieder aufrichtenden Glied filmte er uns bei diesen verbotenen Wichsspielen.

Wir schauten uns beide an und wechselten dann. Nun rieb ich zärtlich aber langsam fordernd ihre warme feuchte Spalte, während meine Schwester nun meinen Schwanz mit den Fingern erkundete und mich zu wichsen begann. Dr. Schreiter musste keine Anweisungen mehr geben, wir wussten was uns Spaß machte und an meiner Schwester herumzuspielen machte mir sehr viel Spaß. Vorbei waren die Zeiten, dass ich sie als meine nervige kleine Schwester ansah. Wenn ich sie so in ihrer nackten Pracht betrachtete, dachte ich nur noch an Sex.

Wir verstanden uns ohne Worte. Sie sah meinen Blick auf ihrer Spalte und legte sich von sich aus auf den Rücken und spreizte die Beine für mich. Ich ruhte meinen Kopf auf ihrem Oberschenkel aus und begann dann sanft ihre Kinderspalte zu lecken. Ein paar kleine Anweisungen gab Herr Schreiter aber doch noch, offenbar wollte er uns beide komplett und zwar wirklich komplett im Bild haben und bat mich meine Beine seitlich aufzustützen so dass er auch bei meinen Zungenspielen mit meiner Schwester mein erigiertes Glied im Sichtfeld hatte.

"Deinen kleinen Jungsschwanz solltest du nicht verstecken, ihr beiden geile Nackedeis seit wirklich eine Augenweide".

Inzwischen hatte ich meine Zungenspiele intensiviert bis meine Schwester leise mit ihrer hohen Stimme stöhnte. Über die ganze Länge ihrer kleinen Spalte leckte ich sie außen und natürlich auch innen. Dann spreizte ich ihre Schamlippen auseinander und ging richtig tief rein mit meiner Zunge, wie es mir Mutti und Kathrin bei unseren Spielen beigebracht hatten. Wie ihr Becken so unter meiner Zunge zu kreisen begann!

Leider war dies so schnell wieder vorbei, da sie sich nun natürlich revanchieren wollte. Sie richtete sich wieder auf und drückte mich nun an den Schultern auf den Rücken. Nun war ihr Kopf zwischen meinen Beinen. Grinsend züngelte sie um meine Eichel und küsste mich richtig liebevoll auf diese. Dann ging es los und sie saugte meinen Schwanz tief in ihren kleinen Mund und begann mich lautstark zu blasen. Selbst meinen nackten kleinen Sack verwöhnte sie mit ihrer warmen feuchten Zunge. Sicherlich schmeckte sie immer noch den Samen vom Herrn Dr. den er mir darauf gespritzt und verrieben hatte. Es fühlte sich gar nicht wie Inzest an, was wir beide da gerade machten. Im Gegenteil, es war richtig wunderschön unsere jungen Körper so zu erkunden - selbst wenn wir dabei gefilmt wurden. Ich achtet kaum mehr auf den wichsenden und filmenden Herrn Dr. sondern genoss mit geschlossenen Augen die Lippen, Zunge und den warmen Mund meiner kleinen Schwester.

Hatte der Dr. gerade etwas gesagt? Ich war ganz weggetreten und bekam es gar nicht mit. Sarah allerdings ließ von mir ab. Offenbar hatte er eine weitere Anweisung gegeben. Sie stieg über mich und ging auf allen Vieren in die Brücke, ihre kleine Vagina direkt über meinem Gesicht. Dann legte sie sich auf mich, sodass ihre warme, rosige Spalte in mein Gesicht gedrückt wurde. Natürlich wusste ich was zu tun war und begann nun erneut die hübsche kleine Möse meiner Schwester zu lecken, immerhin tat sie das gleiche bei mir, dass mir Hören uns Sehen verging. Ich griff um ihre Hüfte und knetete dabei ihre weichen kleinen Pobacken. Eigentlich war es sogar richtig schön, sie so eng Haut auf Haut an bzw. auf mir gekuschelt zu spüren, unsere Zunge an unseren beiden Kindergeschlechtern. Inzwischen war es ganz still im kleinen Fickraum des Dr. bis auf die schmatzenden Geräusche unserer Lippen an den Genitalien des anderen, als wir uns beide oral befriedigten. So hätte ich sicherlich noch Stunden zubringen können, auf jeden Fall merkte ich mir diese Stellung um sie mit Sarah auch zu Hause zu machen, dann allerdings viel länger. Denn dies war für Herrn Dr. Schreiter natürlich nur das Vorspiel.

Nun wollte er sehen, wie ich meine Schwester fickte. Lüstern grinsten wir uns beiden an, als sie sich wieder auf den Rücken warf und obszön wie zu einer Einladung ihre Beine weit spreizte. Dies sollte es also sein, nach Mutti und Vati nun auch mein erstes mal mit meiner kleinen Schwester. Und sie war mehr als willig!

Noch ganz konservativ in der Missionarstellung legte ich mich zwischen ihre Beine. Sie war es, die unsere inzestuöse Vereinigung initiierte, indem sie meinen steifen Pimmel in sich einführte. Wir beide schauten uns beide erregt in die Augen, als ich sie nun wirklich zu ficken begann. Nach Mutter und Vater war dies, wie schon gesagt, nun die dritte Person unserer Familie mit der ich den Inzest vollzog und es fühlte sich genau so verboten geil an wie die Male zuvor. Sie ging richtig mit und wölbte mir ihr Becken entgegen, als ich damit begann, stetig meinen Kinderschwanz in sie zu bohren. Als ich schon kurz davor war mich in meine Schwester zu ergießen unterbrach uns Herr Schröter schon wieder... Stellungswechsel.

Nun ihre Beine auf meinen Schultern machte ich da weiter wo ich aufgehört hatte. Wir beide atmeten schon richtig schwer. Harter Inzestsex war richtig anstrengend! Etliche Minuten fickte ich nun meine Schwester in dieser Stellung in ihre warme weiche Muschi, als der Herr Dr. schon wieder einen Stellungwechsel wollte. Also diese Video musste er mir aber heute für unsere Eltern mitgeben, ich denke denen dürfte dies ähnlich gut gefallen, wie es mir gerade gefiel meine Schwester zu befriedigen.

Klar, auf allen Vieren war nun angesagt. Bevor ich wieder in Sarah eindrang strich ich ihr mit meiner Hand durch ihre Scheide - sie war klatschnass! Dann setzte ich an und mit einem Ruck und lautem Stöhnen drang ich wieder in meine Schwester ein. Diesmal genoss ich es aber richtig und wurde richtig wild dabei in sie zu stoßen, was sie mir offensichtlich nicht übelnahm. Wie sie von meinen Stößen durchgeschüttelt wurde, stöhnte nämlich auch sie immer lauter. Es klang richtig süß, als sie mit ihrem Mädchenstimmchen hauchte.

"Ich fühle, dass es mir kommt großer Bruder, fick mich bitte so schön weiter".

Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und besorgte es nun meine Schwester richtiggehend. Man hörte nur noch unserer schweres Atmen und Stöhnen sowie das Klatschen, wenn ich wieder tief in sie eindrang. Die Frequenz dieses Klatschens wurde auch immer schnelle als ich sie heftig und schnell zu ficken begann, um ihr einen schönen Höhepunkt zu geben, der auch nicht lange auf sich warten ließ.

"Oh Gott Michi, ich komme" rief sie nur und schon fühlte ich sie richtig erschauern unter mir, als sie den Höhepunkt erreichte, meinen hämmernden Kinderschwanz noch immer tief in ihr. Ich konnte es richtig fühlen, wie ihre Scheidenmuskeln um meinen Schwanz arbeiteten, was auch schließlich mich über die Schwelle brachte und ich nun nach ihr auch meinen Orgasmus erreichte und tief in meine Schwester spritzte. Erschöpft und nach Luft ringend sackte sie zusammen und wir blieben so aufeinander liegen um uns auszuruhen. Als mein Schwanz wieder etwas weicher wurde rutschte dieser aus ihre Möse und mein Samen ergoss sich aus ihr auf das Bett. Trotzdem filmte Herr Schreiter offenbar weiter und filmte wie wir uns immer noch aufeinander ausruhten. Scheinbar nutzte er dies für Nahaufnahmen, da er die Kamera nun vom Stativ genommen hatte und damit zwischen unsere Beine filmt und wie es aus ihr herausrann, wie auch meine

nun schlaffe Nudel, die auf ihren weichen Pobacken ruhte. Er ließ uns zum Glück genug Zeit um wieder zu Luft und zur Besinnung zu kommen nach unserem inzestuösen Geschlechtsakt. Ich glaube ich bin sogar kurz eingeschlafen auf ihrem warme Kinderkörper.

Schließlich weckte er uns aber wieder aus unserem Dämmerzustand mit den Worten.

"Ihr zwei geilen Geschwister seit aber auch wirklich die heißesten kleine Sexhasen, die ich je getroffen habe. Also wenn das nicht die geilste Inzestfamilie ist, dann weiß ich auch nicht. Ihr könnt doch aber einen alten Mann nach einem solchen versauten Schauspiel nicht mit blauen Eiern versauern lassen?"

Dabei half er uns auf, so dass wir immer noch glänzend vom Schweiß und anderen Säften auf der Bettkante saßen. Er hatte sich nun auch den Kittel ausgezogen und war genau so nackt wie wir beiden Kinder. Klar hatte er einen deutlichen Bauch, aber ich wollte nicht über ihn urteilen. Immerhin wollte er natürlich auch seinen Spaß mit uns beiden haben. Die Kamera hatte er nun immer noch in der Hand und filmte so von oben zu uns auf der Bettkante hinunter. Seine Erektion schaukelte dabei von links nach rechts als er sich vor uns stellte und die Kamera noch immer an seinem Auge sagte:

"Kommt ihr geilen kleinen Kinderfozen, lutscht dem Herrn Doktor mal schön den Pädoschwanz".

Meine Schwester ließ sich nicht zweimal bitten und schnappte sich bereits seinen aufgerichteten Schaft und schob ihm seine Vorhaut zurück, während mir nichts anderes blieb als ihm seine etwas behaarten Eier zu lecken. Wie ihm dies zu gefallen schien!

"Oh ja, ihr Kinder wisst wie ihr einen geilen alten Mann oral befriedigen könnt. Aber bitte mit mehr Zunge ihr kleinen Mäuse."

Wir waren natürlich brave Kinder und taten was er uns sagte. Mit unseren Zunge verwöhnten wir mit lautem Schmatzen des erigierte Glied und die schaukelnden Eier vom Herrn Dr. der nun sogar damit begann meine Schwester in den Mund zu ficken. Zunächst beulte er nur ihre Wange aus, dann stieß er in ihren Rachen, wobei sie allerdings ein paar mal würgen musste.

"Schön viel trainieren meine Kleine, dann geht das auch vorbei und du kannst auch richtig große Schwänze blasen, so wie dein Bruder."

Mit einem nassen Plopp ließ er seinen Penis aus ihrem Mund gleiten und gab nun mir zu verstehen, dass ich an der Reihe war seinen Schwanz zu blasen. Nun lutschte sie ihm statt dessen seine Eier, während ich von ihm hart in den Mund gefickt wurde. Klar musste ich auch ein paar mal Würgen, wenn er sich ganz tief in meinen Mund schob, aber er war viel kleiner als Vati und so hielt sich das im erträglichen Rahmen.

Dann war er wohl so weit, mit lauten stöhnen zog er sein Glied aus meinem Mund und wichste sich über uns. Wir halfen ihm dabei und streichelten seine vor- und zurückschaukelnden Eier. Mit hochrotem Kopf und immer noch der Kamera in der zitternden Hand filmte er uns wie wir uns darauf einstellten von ihm eingesamt zu werden.

"Oh, hier kommt's Kinder. Ich spritze jetzt ab ihr kleinen Schweinchen."

Kaum hatte er das gesagt ergoss er sich mit erleichtertem Stöhnen auf unsere lächelnden Gesichter. Sein Samen war richtig heiß, als er mir diesmal auch in die Augen schoss, so dass ich beide Augen zukneifen musste. Von oben bis unten spritzte er Schwall um Schwall unsere Kindergesichter ein. Mit geschlossenen Augen konnte ich nichts mehr sehen, aber ich vermutete, dass meine Schwester wohl nun genauso beschmiert wie ich aussah. Ich fühlte seinen Samen an meinem Gesicht hinunterfließen und meinen Hals und den nackten Körper hinunterlaufen. Auch in meinen Mund war etwas gelaufen. Er musste mich natürlich nicht darum bitten, ich schluckte es natürlich herunter. Selbst bei seinem zweiten Mal kam immer noch sehr viel, wenn es diesmal natürlich auch etwas weniger und sein Samen auch merklich dünner war. Als er vor knapp einer Stunde in mich hineingespritzte hatte, war dies richtig zähflüssiger Schleim, nun war es fast flüssig und lief deshalb auch viel schneller an mir und meiner Schwester hinab.

"Schaut nur wie ihr beiden Kids ausschaut, von oben bis unten mit Sperma beschmiert. Ihr seit mir ja ein paar verdorbene Früchtchen".

Zum Ausruhen war für ihn offenbar diesmal keine Zeit. Er wischte mir sein Sperma aus den Augen, so dass ich auch wieder etwas sehen konnte. Er filmte immer noch unsere nackten eingespermten Körper von allen Seiten. Meine Schwester hatte immer noch ein breites Grinsen auf dem Gesicht, ich sah wohl sicherlich ähnlich aus. Ihr Körper glänzte richtig vom Sperma aber um diesen verdorbenen Look noch zu intensivieren, bat er uns seinen warmen Samen auf unserer Haut zu verreiben. Dabei half er uns natürlich. Immer abwechselnd streichelte er mir und meiner Schwester über Bauch, Beine und Po sowie natürlich zwischen unsere Beine bis wir von oben bis unten nass glänzten, als seien wir in Babyöl eingerieben, dabei war dies seine warme Männersahne. Er wollte noch ein paar schöne Familienaufnahmen machen und so lächelten wir in die Kamera und legten dabei die Arme einander Seite an Seite um den Hals und ließen ihn uns von oben bis unten abfilmen. Dann natürlich noch intimer, wir sollte auf alle viere gehen und unsere Löcher für ihn spreizen. Ich fühlte mich richtig schön unanständig und wurde dabei natürlich schon wieder hart, wie ich da so dicht an meiner Schwester auf allen Vieren hockte und wir beide unsere Pobacken und sie natürlich auch ihre schöne Scheide weit auseinanderspreizten, damit er auch unsere rosa Löcher sehen konnte.

Schließlich hatte er genug und schaltete die Kamera ab. Er gab uns beiden noch einen Klaps auf die nackten Pos als Aufforderung, dass wir nun wieder aufstehen konnten. Bevor er uns wieder bei den Händen fasste, kniete er sich zu jedem von uns hinunter und gab uns einen tiefen Zungenkuss, bei dem er sicherlich auch seine eigenes Sperma zu schmecken bekam. Immerhin waren wir nun wirklich von oben bis unten eingesaut. Bei meiner Schwester sah ich sogar viel Sperma in ihren Haaren, ich dürfte wohl nicht viel anders ausgeschaut haben. Schließlich führte er uns aber wieder Hand in Hand ins Bad, wobei wir uns aber noch nicht sauber machen sollten. Im Schnelldurchlauf führte er nun das eigentliche Procedere mit meiner Schwester durch, er klärte sie über Hygiene, Analverkehr und die Vorbereitung zu diesem auf. Beim praktischen Teil des Spülens unserer Pos machte ich auch mit, damit sie sich nicht blöd vorkam dies allein zu machen.

"Ja, Kinder, so ist es schön und das wird euren Sexpartnern so auch richtig viel Spaß machen euch in eure süßen Kinderpos zu ficken."

Ich war richtig stolz, wie gut ich das schon konnte und meine Schwester lernte auch schnell. Am Schluss waren wir sogar so übermütig uns gegenseitig Wasser in unsere Pos zu spritzen.

"Seht ihr, dass kann sogar richtig Spaß machen!".

Dann war der Termin mit dem Herrn Dr. aber endgültig vorbei und wir drei duschten uns gründlich ab und wuschen uns natürlich auch das Sperma aus den Haaren. Er half uns dabei uns wieder trockenzurubbeln, wobei er natürlich keine Gelegenheit ausließ uns "unsittlich" zu berühren. Er föhnte uns sogar nackt wie wir waren die Haare wieder trocken. Der Dr. war wohl eigentlich doch richtig lieb.

"So ihr Mäuse ihr zieht euch jetzt wieder schön an und bedeckt eure geilen kleinen Körper. Eure Eltern warten sicher schon sehnlich auf euch."

Er machte aber keine Anstalten sich zu bekleiden. Vermutlich wichst er sich noch beim Betrachten seines neuen Videos.

"Herr Doktor, ich habe da mal eine Frage" sagt ich zu ihm.

"Ach Michael, warum so förmlich, ich glaub wir sind längst bei Du angelangt, immerhin habe ich euch beiden kleine geilen Kids bereits ordendlich gefickt, da könnt ihr mich ruhig Sigi nennen".

Ich setzte wieder an: "OK, also Sigi, ähm machst du mir von dem Video eine Kopie für Mutti und Vati? Wäre das möglich?"

Zwar hob er eine Augenbraue und war wohl ein klein wenig schuldbewusst, dass so natürlich auch unsere Eltern sehen, wie hart er uns rangenommen hatte, stimmte dann aber doch zu.

"Na gut, nur weil du es bist und ihr beiden heute so rattenscharf wart, mache ich dies mal ausnahmsweise. Eigentlich geht das Material ohnehin an die Firma. Aber für eure Eltern kann ich schon einmal eine Ausnahme machen. Aber Vorsicht! Nicht verlieren und zeigt es auch bitte niemandem anderen als euren Eltern."

Ich antwortete "Klar" wobei auch Sarah nickte, die sich bereits ihr Shirt wieder übergestreift hatte, aber untenherum noch immer nackt war. Während wir uns nun komplett anzogen, kopierte er an einem Laptop das Video auf einen USB-Stick, den er mir nach einem langen Kuss auf den Mund in die Hand drückte.

"Dein Bart kitzelt so, Sigi" lachte ich. Wobei er auch schmunzeln musste. Er verabschiedete sich schließlich mit:

"Lasst euch mal wieder blicken Kinder, ihr könnt doch einen alten Mann nicht auf seinen blauen Eiern sitzen lassen".

"Klar, Herr Dr.... äh Sigi, es war wirklich schön heute".

Wir winkten ihm zum Abschied und machten uns ausgepowert auf den Heimweg. Puh, dass war heute ja richtig anstrengender Sex. Trotzdem ließ ich es mir nicht nehmen den Hintern meiner kleinen Schwester zu bewundern, der unter ihrer Leggins sich so schön wölbte.


Online porn video at mobile phone


cache:NRAIEzDAXvgJ:awe-kyle.ru/~SirSnuffHorrid/SirSnuff/OneShots/PersonalSlaveSister.html बडे लंड से जबरदस्ती से कि गई चुदाईकी कहानीया.comferkelchen lina und muttersau sex story asstrcudasi tane girl Little sister nasty babysitter cumdump storiesKleine Fötzchen geschichten perversTeens den Schwanz in den Muttermund gesteckt erzählungen[email protected]muumy ki bra ki streep aur panty lakire storieshh..handgag storiesasstr alcibadeAlain terditसेक्स करते की चूत में लंड बढ़ती आराम देंगे वर्षों की फिल्मmy cock swelled as it slowly pushed past his prostate and deeper into his bowelslittlepundailook at chris stroking that big hard cockerotic fiction stories by dale 10.porn.comporn stories by fairyboiसाड़ी हील्स लिपस्टिक सिगरेट शराबvoyeur porta potty ballgamecache:34L8K7FW9z0J:awe-kyle.ru/~Pookie/MelissaSecrets/MelissaSecretsCast.htm xxx shanilluncache:hRzz8Iet5REJ:https://awe-kyle.ru/~LS/stories/walter7562.html channna.poopeg.fasemädchen lecken mit scheise beschmierten schwanz geschichtenreluc jewish mmffiction porn stories by dale 10.porn.commujhe bail ne choda hindi sex storyHer fingers parted the wet, matted bush and delved in between her lipscache:MnOnu44m2WYJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/storytimesam6017.html full body whipping punishment of submissive wife or sex slave video extra swat if she protestholding her tits and thrustingich war 11 als mir meine mutter zum 1. mal beim wichsen zusahpornfiction formal wear stockings wife and father in law sexfiction porn stories by dale 10.porn.comमुझे.चूत.मरवानी.है.Camkristenarchives sexy bus driver lorifull body whipping punishment of submissive wife or sex slave video extra swat if she protestमेरे और मेरे बेटे मे चोदा- चोदीkollegin war besoffn steifn schwanz in den arsch heftig ficken und der andere tief in den mund ficken bis sie kotzen musste beim orgasmuscache:uH60O9ThDX8J:https://awe-kyle.ru/~caultron/adam-nis-wk2-4fr.html बड़े पापा जी के मोटे लँड से बुर चुदाई की हिँदी कहानियाँstrip search machine searchemnifty author john tellerBettyRoped videofiction porn stories by dale 10.porn.comPOPPING ASHLEY'S LITTLE CHERRY CH. 6awe-kyle.ru nassINCEST IMREGNATION SEX STORIES.Chris Hailey's Sex Storiesमैं घर में हमेशा बिना ब्रा के रहती हूँdelicate incest daughterAnorectic Fötzchen klein geschichtencache:hhutOeiZIFkJ:awe-kyle.ru/~pervman/oldsite/stories/B001/BrideToBe1/Bride%20To%20Be.htm sohn in mama eindringen storymaa ko chodkr gandu banaएक साथ की लड़कियां चुदीferkelchen lina und muttersau sex story asstrstay at home mom ped erotic storytinaswet oneasstr woke me upmom leg hetched up xxxvideos.comferkelchen lina und muttersau sex story asstrfiction porn stories by dale 10.porn.commy elder slutty mom new boyfriend has her watch pregnant snuff asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrjennifer garner nude futa fakescache:0T6FcwfqK38J:http://awe-kyle.ru/~Pookie/stories.html+https://www.asstr.org/~Pookie/stories.html  2013-11-021:29  cache:juLRqSi4aYkJ:awe-kyle.ru/~chaosgrey/stories/single/whyshesstilldatinghim.html Anjaan व्याभिचार (गैर-मर्द), मुख-मैथुन, गुदा-मैथुन, सामुहिक चुदाई (दो औरतें - जवान मर्द), सगेachank muslim aurot ki chudayjosh showing waistband niftyPza story sabji vale she chudayifiction porn stories by dale 10.porn.comnifty jerry houseboyLittle sister nasty babysitter cumdump storiesचुदाई का सिल सिला घर मैChris Hailey's Sex Stories