Die Minipeepshow, Teil 1

[ MMg, pedo ]

by Amigo

email

Published: 8-Aug-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
Diese Geschichte ist frei erfunden.

Mein Name ist Gustav. Ich bin 44 und lebe in Deutschland. Genauer gesagt in Weiden an der Tschechischen Grenze. Ich bin Pdophil und mein sexuelles Interesse richtet sich an Mdchen zwischen 5 und 10 Jahren.

Anfang der 90er stellte ich fest dass mein Verlangen nach kleinen Mdchen kaum noch zu bndigen ist. Ich lebte unter dem Schutzmantel einer langjhrigen gutfunktionierenden Beziehung mit Nicole.

Wir sind nun schon viele Jahre zusammen und sie verschwendet keinen Gedanken daran dass mit mir etwas nicht stimmen knnte. So ist es ein leichtes fr mich mir immer wieder mal heimlich einen Urlaubstag zu nehmen um anstatt zu arbeiten mit meinem Auto nach Cheb zu fahren bzw. in anderen tschechischen Ortschaften herumzufahren und die Mdchen auf ihrem Schulweg zu beobachten. Das ich dabei die Hose herunten habe und immer ein wenig am wichsen bin, dass wurde bald zur Normalitt, Natrlich immer mit grter Vorsicht und den Umstnden entsprechend.

Bald wurde ich frecher und wenn ich ein kleines Mdchen ganz alleine sah und mich sicher genug fhlte dann hielt ich mit meinem Wagen so am Straenrand das sie unmittelbar nach dem ich das Fahrzeug angehalten hatte an mir vorbeigehen musste. Ich lie die Scheibe herunter und fragte mit meinem selbsterlernten tschechisch nach erfundenen Straen. Oft war ich so geil das mich die Stimme und der Anblick des antwortenden Mdchens rasend schnell zum abspritzen brachte.

Irgendwann reichte mir auch das nicht und ich wollte mehr ich wollte das die kleinen Mdchen meinen Schwanz sehen. Ich wusste dass es so mit mir nicht weitergehen kann und beschloss entweder aufzuhren oder meine Vorhaben zu professionalisieren. Ich dachte an Nicole und was sie wohl machen wrde wenn man mich mal erwischt, so fuhr ich nach Hause ging noch in eine Kneipe um meine offizielle "Arbeitszeit" einzuhalten und fuhr dann nach Hause.

2 Wochen vergingen und ich war gerade mit Nicole auf dem Weg zu ihren Eltern. Es war Sonntag.

Ein Grillnachmittag erwartete uns. Wir fuhren an einem Autoverkaufsplatz vorbei und da wir grade in ein Gesprch vertieft waren konnte ich nur aus dem Augenwinkel den alten schbigen Wagen sehen der laut Tafel in der Windschutzscheibe um schlappe 600.- zu haben war und mit seiner grauen Farbe ein wenig unscheinbar wirkte in Gegensatz zu meinen erst 2 Jahre alten BMW X5.

Wir waren bei Nicole's Eltern angekommen und es war wie immer. Ihr Vater hatte mir schon das erste Bier gekhlt auf den Tisch gestellt, das Fleisch prasselte und das Familiengetratsche ging los kaum als wir bei der Gartentr drinnen waren. Niemand merkte mir an das ich den ganzen Nachmittag mein Kopfkino eingeschaltet hatte und mich in der alten Kiste unscheinbar und anonym durch die tschechischen Ortschaften fahren sah. Ich hatte die entsetzten Blicke kleiner Mdchen im Kopf die auer meinem Stadtplan auch noch meinen steifen mit Sperma versauten Schwanz sahen.

Es war Montag 6 Uhr in der Frh als der Wecker lutete. Ich stand auf und hrte wie Nicole in der Kche das Frhstck zubereitete. Munterer als sonst um diese Uhrzeit zog ich mich an und sagte Nicole dass ich heute sehr pnktlich sein muss da wir eine Morgenbesprechung htten. Sie wollte das ich noch was Frhstcke doch ich redete mich auf den gestrigen Grillabend aus warum ich heute keinen Hunger htte und verlie die Wohnung.

Von daheim zu meiner Arbeit waren es nur etwa 5km Umweg zu dem Autoplatz der mir seit Sonntag Mittag im Kopf herumschwirrt. Ich parkte mich vor dem Laden ein und sah mir das Auto genauer an.

Whrend ich mir die technischen Daten durchlas ging mir durch den Kopf wie ich das mit der Anmeldung machen soll, ich wre ja dann wieder nicht anonym und sicher.

Ich ging in mein Auto zurck und wollte warten bis es 8 Uhr wird um den Verkufer sprechen zu knnen. Also hatte ich noch gut 40 Minuten Zeit. Ich sah am Laptop nach ob mein Freund Alfred schon oder noch munter ist. Noch war wahrscheinlicher, den er war alleinstehend und ein Pedo so wie ich. Er war hchstwahrscheinlich wieder die ganze Nacht in Pedochats am wichsen. Ich schreib ihm ein Hallo und kurz darauf war seine Antwort zu lesen. Hey Gustav, was machst du schon hier um die Zeit. Ist ja ungewhnlich. Ich nutzte meine Zeit um ihm meine vielen Gedanken die ich habe mitzuteilen.

Er las was ich schrieb und fand es ganz geil, riet mir aber dringend ab mit dem Auto auch nur irgendetwas mit Kindern anzufangen. Ich nahm seinen Rat sehr ernst denn im Gegensatz zu mir hatte Alfred schon Kinderfickerlebnisse und wei dass Vorsicht die Mutter der Porzellankiste ist.

Auerdem -schrieb er- habe er grade was am laufen, eine ganz heie Sache. Danach sucht er schon seit Jahren und jetzt drfte er die Quelle gefunden haben. Das klang etwas kryptisch fr mich. Alfred schrieb dass er zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts Zusagen knne aber ich soll mir den 17. August freihalten. Das wre in einer Woche dachte ich kurz nach. Ich schickte ihm ein OK und fuhr in die Arbeit.

Freitag der 17 August lie schon in den Morgenstunden erkennen da es ein heier Tag werden wrde. Ich frhstckte mit Nicole verabschiedete mich mit einem Kuss und stieg in meinen Wagen.

Wie abgemacht fuhr ich zu Alfred um dort meinen Wagen abzustellen und mit ihm nach Cheb zu fahren. Ein wenig aufgeregt war ich schon die ganze Zeit den laut Alfred ging es um was wirklich heies. Doch so sehr ich versuchte ihn auf der Fahrt dorthin auszuquetschen, er meinte immer nur das er sich selbst erst berzeugen msse was dran sei. Wir kamen in die Altstadt von Cheb und Alfred parkte den Wagen 2 km vor dem eigentlichen Ort wo wir hinwollten. Zu Fu gingen wir entlang der Einkaufsstrae entlang und kamen schlielich in eine ziemlich schbige Konditorei.

Wir bestellten uns einen Kaffee und Alfred packte pltzlich ein Mickey Mouse Heft aus und legte es auf den Tisch. War das eine Art Signal? Alfred sah sich um doch auer einem dicken Mann der seine Zeitung lass und uns nicht mal bemerkt haben drfte war nur die Kellnerin anwesend. Gut 30 Minuten passierte nichts. Alfred zahlte unsere Getrnke und murmelte zornig vor sich hin. Wieder nur eine Verarsche, verdammt. Wenn ich den schei Penner erwische. Als wir aufstehen wollen um zu gehen ruspert der dicke Mann und fragt ober er sich das Heft ausleihen knnte. Alfred kam ein Lcheln ber die verkrmten Lippen. Das war das Codewort. Der dicke Mann der sein Getrnk bereits bezahlt hatte stand auf ging an uns vorbei und sagte ganz leise wir sollen ihm folgen. Er verlie die Konditorei und wir gingen ihm mit etwas Abstand nach. Wir gingen schon 15 Minuten stadtauswrts und ich konnte mir die Frage an Alfred nicht verkneifen ob er mich mit einer Stadtwanderung berraschen wollte. Da bleibt der dicke Mann pltzlich stehen dreht sich zu uns und zeigt auf einen alten Friseurladen.

Den Rest weit du ja sagt er zu Alfred. Alfred gibt ihm Geld und der Mann verschwindet in die andere Richtung. Wir betreten den Friseurladen in dem eine alte Frau gerade einer noch lteren Frau die Haare schneidet. Sie deutet auf zwei Sessel damit wir Platz nehmen. Wir setzen uns nieder und Alfred fngt an in dem Mickey Mouse Heft zu lesen. Die alte Frau sieht Alfred prfend an und ruft pltzlich ins Hinterzimmer: "Ivana!" eine blonde Frau Mitte 30 kommt aus dem Hinterzimmer zu uns und fragt Alfred auf Tschechisch ob er von Branko komme. Alfred nickt bejahend und wir werden gebeten mitzukommen. Durch ein schmales Hinterzimmer kommen wir zu einer Tre die zu einem Stiegenhaus fhrt. Die Frau geht mit uns in ein weiteres Zimmer und bittet uns Platz zu nehmen.

Das Zimmer wirkt sehr schbig. Die Tapeten sind wohl noch aus dem vorigen Jahrhundert. Auer der Couch auf der wir sitzen und dem Tisch befindet sich ein Stahlrohrbett mit jeder Menge Stofftieren darauf in dem Raum. Und ein Monitor. Die Frau macht den Monitor an und verschwindet. Aufgeregt dachte ich, das jetzt ein ser Kinderporno kommt um uns geil zu machen, doch was wir sahen war eine Kamera die das Frisierzimmer zeigte in dem die alte Frau der Dame die Haare schnitt. Na tolles Programm dachte ich.

Alfred wusste auch nicht wie es weitergeht. Mehr hat man mir nicht gesagt meinte er. Wir sahen der Frau beim Haare schneiden zu und whrenddessen sahen wir wie eine Frau mit ihrer Tochter den Laden betritt. Die Frau war hchstens 30 Das Mdchen so um die 6. Sie setzen sich auf die Sessel auf denen wir auch erst gesessen sind und warteten Minuten lang. Die Friseurin schaute stndig in die Kamera als ob sie auf etwas wartet. Alfred wird fad und er findet in dem Tisch eine Lade. In der Tischlade befindet sich eine Fernbedienung und ein Zettel. Auf Tschechisch, Englisch und in sehr schlechtem Deutsch steht auf dem Zettel: Wenn gefallen drucken Taste 1. Wir sehen uns berrascht an. Mann, Alter, meint die etwa ob uns die Kleine da am Bildschirm gefllt?? Wir stehen auf uns sehen aus nchster Nhe in den Monitor. Wow, die ist ja zuckers. Alter worauf wartest du, drck die Taste !!!

Alfred drckt auf die 1 und wir sehen am Monitor dass im Frisiersalon eine Lampe leuchtet. Die Friseurin gibt der Mutter ein Zeichen und sie verschwinden in dem Hinterzimmer.

In freudiger Erwartung auf das kommende hren wir Schritte im Stiegenhaus. Wir hren ein klopfen und ich mache die Tr auf. Doch anstatt der Mutter und dem kleinen Mdchen steht Ivana vor der Tr. Sie kommt herein stellt wortlos ein Tablett auf dem Tisch auf dem sich ein Kuvert befindet. Und verlsst wieder den Raum. Alfred ffnet das Kuvert. Darin befindet sich ein Zettel.

30Min 150.-60Min 300.-Extras ( Anal, Kaviar, NS) je 100.-

Alfred und ich nehmen unsere Brieftaschen raus und ohne lange zu berlegen waren kurz darauf 2x 500.- in dem Kuvert.

Ivana betritt den Raum schnappt sich das Kuvert und stellt uns eine Flasche Champagner 2 Glser und ein Glas Himbeersaft auf den Tisch . Beim Verlassen des Raumes steckt sie einen Schlssel in das Trschloss von innen so dass die Tr ab jetzt absperrbar ist. Es dauert keine zwei Minuten da geht ganz langsam die Tr auf und man sieht wie eine Frauenhand das kleine ngstliche Mdchen in den Raum schiebt.

Es war ein wunderschner Anblick. Der kleine blonde Engel steht in dem leeren kalt wirkenden Raum und sieht uns mit ihren kleinen Rehuglein an wie es eben nur kleine Kinder knnen. So unschuldig und hilflos. Sie trgt ein ses Sommerkleidchen. Ich ging zu ihr kniete mich vor sie, streichelte Ihr durchs Haar und fragte sie nach ihrem Namen.

Bianca antwortete sie mir kurz und pregnant. In Ihrer rechten Hand hielt sie einen Zettel. Der Handschrift nach zu schlieen war die Notiz von Ihrer Mutter. Ein kurzer Satz nur:

Bitte tut ihr nicht weh.

Whrend ich mich mit Bianca unterhielt hatte Alfred sich ausgezogen. Er sa in seiner weien ausgeleierten Baumwollunterhose auf dem Sofa und seine Beule in der Unterhose wurde beim Anblick Biancas immer grer. Stell mich der kleinen doch mal vor rief er rber. Ich nahm Bianca an der Hand und brachte sie zu Alfred. Sie stand nun zwischen seinen gespreizten stark behaarten Beinen und starrte ngstlich auf seinen dicken Bierbauch.

Hallo mein kleiner Engel, ich bin der Onkel Alfred. Freust du dich bei uns zu sein?

Sie nickte verneinend mit dem Kpfchen. Was denn, wrst du jetzt etwa lieber bei deiner Mama? Sie nickte ein ja und eine kleine Trne tropfte ihr die Wange herunter. Aber aber, wer wird denn gleich weinen, meine se du wirst sehen dass wir dich genau so lieb haben wie deine Mama. Alfred schob sich mit der linken Hand seine ausgeleierte Unterhose zur Seite und sein halbsteifer dicker Pedoschwanz kam zum Vorschein gemeinsam mit einem prall gefllten Hodensack. Siehst du wie sehr Onkel Alfred dich lieb hat mein kleiner Engel fragte er sie hhnisch. Ihre kleinen Kinderaugen glnzten jetzt und waren nass. Der kleinen war zum losheulen zumute und ihre Angst war unbersehbar.

Alfred fing an sich seinen saftigen Kinderfickerschwanz vor der kleinen steif zu wichsen. Sie stand wortlos da uns sah wie er immer grer wurde. Whrend sie wie angewurzelt dastand und ngstlich auf den Schwanz starrte knpfte ich ihr Kleidchen auf und lie es runterrutschen. Ich hob sie kurz hoch um das Kleid mit meinem rechten Fu in die Ecke des Zimmers zu schleudern. Sie hatte jetzt nur noch Ihren zartrosafarbenen Kinderslip an auf dem ein Teddybr zu sehen war.

Fasziniert von dem kleinen Mdchenkrper zog ich ihr den Slip ganz langsam runter zu den Knien. Ich genoss diesen Moment so sehr. Bewusst langsam zog ich ihr den Slip Stck fr Stck runter um erst den sen kleinen Kinderpopo und dann ihre kleine wulstige Kinderscheide bewundern zu knnen. Ich streichelte Biancas Popo whrend ich Zeuge wurde wie Alfred ihre Hand nahm und ihr zeigte wie sie seinen Schwanz zu wichsen hat. Er rutschte mit seinem fetten Arsch weit nach vorne und stellte seine Fsse auf die Armlehnen des Sofas. So hatte die kleine Bianca nicht nur seinen dicken Schwanz vor ihren Augen sondern auch sein extra fr den heutigen Tag glattrasiertes Arschloch war fr das kleine Mdchen zu sehen. Es war nicht zu bersehen das Alfreds Geilheit wesentlich rasanter zum Vorschein kam als die meinige.

Da es mein erstes mal ist spre ich noch Hemmungen und auerdem bin ich mehr ein Genieer. Alfred ein Nimmersatt. Er bat mich der kleinen Bianca den Kopf auf sein Arschloch zu drcken. Wie Alfred es wnschte drckte ich den Kopf von hinten in Richtung Arschloch doch der Widerstand war schon beachtlich. Bianca presste ihren Kopf so stark sie konnte nach hinten. Der Ekel war ihr im Gesicht abzulesen. Ich drckte mit Daumen und Zeigefinger den Hals so fest das sie aus Schmerz ihren Widerstand beendete und ihr kleines Gesicht zwischen Alfred's Arschbacken verschwand. Los, die Zunge raus, sagte ich laut. Sie fing jetzt an richtig loszuheulen und fing an Alfred sein Arschloch mit ihrer kleinen Zunge abzuschlecken.

Ooooaaahhhh ist das gut sthnte Alfred und grunzte wie ein Schwein als er die kleine Kinderzunge in seinem Arschloch sprte. Bianca weinte jetzt so heftig das ihr schon der Rotz aus der Nase lief. Ihre Stimme berschlug sich vor Aufregung wenn sie uns wieder mal anbettelte das sie zu ihrer Mama wolle. Es war ein wunderbarer Anblick, abwechselnd sah ich Biancas kleinen unberhrten Kinderpopo und wie sie geschttelt von Ihren Weinkrmpfen das Arschloch meines Freundes ausleckte whrend sie ihm mit der Hand tollpatschig den Schwanz auf-und ab wichste. Alfreds sthnen wurde immer heftiger und ungezgelter.

Als er kurz vor dem Abspritzen war stand er auf drckte Bianca mit den Fingern den Mund auf und steckte seinen Kinderfickerschwanz in Ihren Kindermund. Nur noch ein paar heftige Ste und seine ganze Ladung spritzte in das von Trnen und Rotz ohnehin schon verschmierte Kindergesicht von Bianca. Erleichtert lsst er sich in das Sofa fallen und geniet den Anblick seines noch zuckenden Schwanzes und dem versauten Kindergesicht. Bianca dreht sich zu mir und wimmert ob sie jetzt zu Ihrer Mama darf. Ich wischte Ihr erstmal das Gesicht sauber und gab ihr einen Schluck Himbeersaft zu trinken.

Jetzt legst du dich erst mal aufs Bettchen und ruhst dich aus sagte ich zu Ihr. Ich brachte Sie zum Bett legte sie auf die Matratze und deckte sie zu. Ihr Krper zitterte. Ich drckte ihr eines der Stofftiere in die Arme. Das ganze war sehr viel fr sie. Es ist ihr erstes Mal. Langsam beruhigt sie sich und fngt an einzunicken.

Fortsetzung folgt

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Amigo

Freu mich über jede Art von Kritik !

schirkaan

das ist eine suupergeile perverse story. gibt es noch mehr davon ?? ich liebe es wenn es noch brutaler zugeht :o))

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


arschive.today www.asstr.org/~Rhonkar/html"kent the writer"niftyimpregnorium dating lessonsLessons From A Mature Woman by Ulyssa Kincaidtied up belly punchingमेरी चुत मे दो लंड आराम से दाखिल हो जाते हैतुमसे नही चुदवाना हैferkelchen lina und muttersau sex story asstrerotic fiction stories by dale 10.porn.comgirl chuchike bal nikalneke tarikeninnng girl porn xvideomillenium products asstrलड़की इतना भाव क्यों खाती चुदाईरंगा उनकी गांड मारते बताओ तीनों कीसेक्स की टेबलेट खा कर सेक्स करना sexy videoLittle sister nasty babysitter cumdump storiesteacher adventuresxixkuta chur chudae katha hindihajostorys.comcudasi muslim oaratfree kristen archives mmf a couple and her bro biगाँड का छोटा छेद चुदायी काहानीfötzchen erziehung geschichten perversoldar man gandu sexasstr mother sodomizeLittle sister nasty babysitter cumdump storiescache:ZY1Ybd4DujIJ:https://awe-kyle.ru/files/Authors/SirFox/Story%20german/Nori_Die_Austauschschulerin_Ch01.html naughty mommy nepi fgFotze klein schmal geschichten perversimpregnating robbynudity archive story"aunt mary" "tied me up"cache:zkdOhXZEycAJ:awe-kyle.ru/~Olivia_Palmer/oop-aa001.html Enge kleine ärschchen geschichten extrem perversErotica - By Phil Phantomthe joy of watching chapter 11 sex storyFotze klein schmal geschichten perversnifty authoritarian F/b_F/b alt sex storiescache:9pVThmB-PC8J:awe-kyle.ru/~canuck100/2004/0304.htm mister actionstorys.comanal mom mobile telephoneakamaru+y+hinata+xxxobedient nude harem slave and proud of itcache:RKfEFr6UyJMJ:awe-kyle.ru/~The_Wizard_Whitebeard/CampaignManagerPerks.html Baniya ki chudai khaniyacache:XhoZC-ieq3cJ:awe-kyle.ru/~mcstories/RoseColoredGlasses/RoseColoredGlasses.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstrFötzchen eng jung geschichten streng perversबचपन में खूब चूचे दबायेaccouchement texte complet asstrM/g erotic story deep fuckinghttp://awe-kyle.ru/~Dandy_Tago/RP/NightmareIsland_02.htmlहिन्दी मे सुंदर लडकियो की चुत मारते दिखानाimpregnorium teen please pull outErotica - By Phil PhantomNepi sex stories archivechipkam chipkaKleine Fötzchen perverse geschichten extremachanak kisi ka lund mahasus huahui chori dusre mard se chodaiferkelchen lina und muttersau sex story asstrGiving my uncle a helping hand, M/g, rom, sexstoriesgeorgie porgie porn storieshajostorys.commy son merry me an old woman all people rameshwindel aa strafe fäustlingeasstr.com noriभाभी को लगातार चोदके चूत फाड़ी खून निकलाferkelchen lina und muttersau sex story asstrक्सक्सक्स वेदिओ बूत में बोतल घुसेड़ते ही