Der Nikolaus

[ M, g, spank ]

email

Published: 18-Feb-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

"Poch, poch, poch!" Drei mal klopfte es an die Tür.

"Wer kann das bloß sein, so spät?" fragte die Mama und der Papa sagte: "Wer wird das wohl sein, hast du vergessen was Heute für ein Tag ist, Heute ist Nikolaustag? und die neunjährige Susi sagte: "Ja, Papa, es ist es sicher der Nikolaus!"

Dann geh und öffne ihm Susi!" sagte die Mama.

Die niedliche Kleine ging zur Türe, dabei hüpfte sie mehr als sie ging und ihr kurzes Röckchen wippte so lustig auf und ab, dass man genau sah, wo ihre langen schlanken Beinchen an ihrem blütenweißen Höschen hinten endeten.

Sie öffnete die Türe und herein stapfte ein riesiger Nikolaus, mit langem weißen Bart und rotem Cape.

Erschreckt sah Susi, wie der Mann mit seine schweren Stiefel zum Sessel stapfte, seine beiden Säcke, die er auf der Schulter trug, laut polternd auf den Boden stellte und sich dann in den großen, breiten Sessel fallen ließ.

Dann zog er ein großes rotes Taschentuch aus der Tasche, wischte sich damit über die Stirn und sagte:

"Uff, war das wieder ein Tag, so viele unartige Kinder Heute.

Dann wand er sich an das Mädchen und sagte:

"Du bist also die Susi?"

"Ja, Herr Nikolaus?" sagte das Mädchen in einer Mischung aus Angst und Ehrfurcht, Dann streckte er die beiden Hände aus und öffnete die Beine.

"Komm einmal her zu mir Susi, sagte der Mann und Susi kam zögernd her und stellte sich zwischen die offenen Beinen des Mannes.

Der Nikolaus legte seine Hände um die Hüften von Susi und zog sie ganz eng an sich.

"Hast du auch ein Lied oder ein Gedicht für mich, Susi? fragte der Mann und Susi wurde ganz rot im Gesicht vor Aufregung und fing an zu stottern:

"Lieber guter Nikolaus, pack nicht deine Rute aus. lass sie lieber im Säckchen drin, weil ich ein liebes Mädchen bin!"

"So, so, du meinst also, dass du immer brav bist, Susi?"

Susi nickte und der Mann fragte:

"Immer, bist du immer brav, Susi?"

Susi errötete bis in die Haarwurzel und sagte leise:

"Nein Herr Nicolaus, nicht immer!"

"Ja, das habe ich auch gehört, deine Mama sagte mir, dass du ihr ab und zu freche Antworten gibst und das du so gerne solche Röckchen hier trägst, die so kurz sind wie dieser hier, wo man beim Bücken dein Höschen und dein niedliches Popochen hinten sehen kann!" sagte der Mann und hob Susis Röckchen so weit hoch, so dass sie jetzt nur noch im Unterhöschen vor ihm stand.

Susi, purpurrot vor Scham schlug die Augen nieder und flüsterte leise.

"Oh, bitte nicht Herr Nikolaus, nicht mein Popochen aufdecken, ich schäme mich doch so!"

Aber der Mann ließ sich nicht beirren, er legte Susi die Hand vorne auf ihr Höschen, wo sich ihr kleines Schlitzchen ganz deutlich darunter abzeichnete, streichelte ihr erst über den Höschenzwickel vorne, dann schob es den Mittefinger unter den engen Slip der Kleinen und fuhr ihr mit dem Fingerrücken sanft über die beiden dicken, fleischigen Schamlippen und sagte:

"Ich weiß noch mehr von dir, ich weiß, dass du so gerne mit dem kleinen Ding hier spielst, wenn du allein in deinem Bettchen liegst, stimmt das Susi?"

Susi wurde noch röter im Gesicht, schwieg aber verschämt.

"Dafür habe ich etwas in meinem Sack, Susi geh hin und öffne ihn, dann siehst du, was ich meine!"

Susi, froh der beschämenden Betastung des Nikolaus zu entkommen, ging rasch zu den beiden Säcken und griff in den Großen.

"Den Kleinen meine ich, Susi!" sagte der Mann und Susi griff in den kleinen Sack.

Plötzlich hatte sie Tränen in den Augen und zog rasch die Hand zurück.

"Nimm ruhig heraus, was du im Sack findest Susi, es gehört nämlich dir!" sagte der Nikolaus streng und Susi gehorchte.

Sie griff wieder in den Sack und zog dann die Hand zurück.

Dann hielt sie eine lange Rute in der Hand, eine Rute aus langen dünnen Birkenzweigen, die hinten mit einem rosa Bändchen umschlungen war.

"Komm her Susi und bring die Rute mit!" sagte der Nikolaus wieder ganz streng und Susi gehorchte, sie kam zögernd näher.

Der Nikolaus packte sie am Handgelenk und zog sie wieder zwischen seine Beine.

Dann nahm er dem Mädchen die Rute aus der Hand und hielt die Susi vor das Gesicht und fragte:

"Weißt du Susi, was man mit so einer Rute macht?"

"Ja, Herr Nikolaus, schlagen!"

"Wohin Susi, worauf bekommen unartige Mädchen wie du die Rute, sag er mir?"

"Auf den Popo Herr Nikolaus!" sagte Susi schamrot.

"Ja, richtig Susilein, unartige Mädchen wie du, die Anderen ihr Höschen und den Popo zeigen und die sich nachts im Bettchen heimlich unten zwischen den Beinchen an der Muschi und dem Kitzlerchen spielen, die brauchen tüchtig was mit der Rute auf den Popo hinten, also los, auf was wartest du noch, heb dein Röckchen hoch und zieh dein Höschen aus!" sagte der Nikolaus ebenso streng.

Susi schossen jetzt sofort die Tränen in die Augen und sie schluchzte:

"Oh, lieber guter Herr Nikolaus, bitte nicht auf den Nackten schlagen, kann ich nicht bei der Bestrafung mein Höschen anbehalten, so wie bei der Mama immer, wenn sie mich haut?"

"Von der Mama bekommst du doch immer die Haue mit dem Meerrohr, stimmts?"

"Ja Herr Nikolaus, das stimmt!" sagte Susi leise.

"Und weil so ein Rohrstock viel mehr zieht und auch mehr schmerzt, darfst du bei der Haue bei deiner Mama immer dein Höschen anbehalten, die Rute muss aber, weil sie nicht so arg zieht auf dem Popochen hinten, über die nackten Schinken gehauen werden, das siehst du doch ein Susilein, oder?" fragte der Mann und Susi nickte ergeben.

"Dann zieh endlich dein Höschen aus, oder soll ich das für dich tun, Susi? fragte der Nikolaus.

Susi griff sich heulend unter das Röckchen und streifte sich ihr Höschen bis auf die Fußfesseln hinab, dann stieg sie erst aus dem Einen und dann aus dem anderen Hosenbein heraus.

Dann bückte sie sich und hob ihr Höschen vom Boden auf.

Dabei streckte sie ihren schon recht molligen, rosaroten Kinderpopo recht aufreizend hinten heraus, was allerliebst aussah.

Dann stand sie unschlüssig ihr Höschen in der Hand drehend vor dem Mann.

Der griff mit beiden Händen zu, eine Hand legte er dem Mädchen hinten auf den Molli und die Andere fuhr Susi vorne zwischen die Beinchen, zwang ihre Schenkelchen auseinander und dann streichelte er die nackte Scham ausgiebig.

Susi stöhnte leise vor sich hin und wollte vor Scham in den Boden versinken.

Mama und Papa schauten teils neugierig, teils schmunzelnd dem Spiel der Beiden zu, ohne einzuschreiten.

"Wie machst du es dir immer Susi, so?" fragte der Mann und rieb Susi mit zwei Finger oben am kleinen Kitzler, der schon gut ausgebildet war, aber Susi schwieg.

"Oder machst du es immer so?" fragte der Mann, drang dabei mit dem Finger in Susis Scham ein und fickte sie vorsichtig.

Susi schaute Hilfe suchend zu ihren Eltern, aber beide lächelnden nur und schwiegen.

Susi auch, sie stand mit geschlossenen Augen vor dem Mann und schwieg beharrlich.

"Na gut, wenn du mir nicht zeigen willst, wie du dich immer selbst befriedigst, dann musst du eben jetzt meine Rute fühlen, komm leg dich über meinen Schoß und streck den Popo schön weit hinten heraus, dann bekommst du jetzt von mir deine Belohnung für deinen Ungehorsam!"

sagte der Mann und zog sich die weinende Susi über den Schoß.

Bevor er aber die Rute nahm, streichelte er noch ein wenig Susis dicke Popobäckchen, dann nahm er beide Wonneproppen in die Hände und zog sie Susi so weit hinten auseinander, dass man Susis Popoloch und ihre Schamlippen, mit dem erregten Kitzlerchen oben dran, gut sehen konnte.

Susi zog immer wieder ihre Kindervotze so weit zusammen, dass sie nur noch ein schmaler Schlitz war und dann, wenn die Anstrengung nachließ, klaffte ihr Schlitz wieder weit auseinander und dazwischen sah man das heftig zuckende Popoloch, das immer wieder auf und zuschnappte und aussah, wie das Maul eines Karpfen, der nach Luft schnappte.

Keinem der Anwesenden war der Anblick des zuckenden Mädchenvötzchen und dem zitternden Popoloch der heftig weinenden Kleinen egal, der Papa dachte im Stillen:

"Mein Gott, ich wusste ja gar nicht wie sexy die Kleine schon ist und bekam dabei einen Steifen in der Hose.

Der Mama lief der Speichel im Mund zusammen und sie dachte:

"Man müsste das süße, nackte Kindervötzchen und das große Arschloch weiter hinten jetzt schön mit der Zunge auslecken!"

Nur der Nikolaus wusste:

"Noch Heute bekommt die niedliche Kleine den Schwanz des Nikolaus in all ihre drei kleinen Löcher gesteckt, in das Mäulchen, in das kleine enge Vötzchen unten und in ihr geiles Arschloch hinten!" und dabei presste er seinen mächtigen Steifen, den er unter dem Mantel hatte, gegen das nackte Bäuchlein der Kleinen.

"Switt, switt, switt!"

Drei mal sauste die Rute über die rosaroten Kinderbacken.

Susi schrie erschreckt auf und warf die Beine hoch.

Ihr Papa schaute ihr wieder neugierig zwischen die offenen Beine und sein Schwanz wuchs noch mehr an.

Die Mama presste ihre Schenkel zusammen und wünschte sich auf den Platz von Susi, zumal sie das Ding schon kannte, das sich unter Susis nacktem Schoß so mächtig regte, zu oft hatte sie schon die mächtige rote Nülle des Mannes im Mund gehabt und abgelutscht, zu oft ist ihr die Stange bis zu den Eiern hinten in den Arsch gefahren und die Eichel hat ihr fast das Arschloch hinten zerrissen, dass sie vor Schmerz gebrüllt hat, aber sie hat es immer genossen und Heute war Susi dran, Heute sollte sie statt ihrer gefickt werden, das hatten beide, ihr Mann und sie, dem Mann versprochen, das war der Preis für den großzügigen Kredit, den er ihrem Mann eingeräumt hatte, damit ihr Haus nicht zwangsversteigert wird.

"Switt, switt, switt!"

Wieder sauste die Rute über den nackten Kinderpopo.

"Uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhhhhhhhhhuuuuuuuuuuuu! weinte Susi jetzt.

"Switt, switt, switt!"

Wieder drei mit der Rute, "Was ist Susilein, willst du jetzt dem Nikolaus zeigen, wie du dich immer selbst befriedigst, wenn du nachts in deinem Bettchen liegst?"

"Switt, switt, switt!"

"Au, au. aaaaaaaaaauuu!" weinte Susi, schwieg aber.

"Du willst es mir also nicht zeigen, wie du immer heimlich wichst, Susilein, na gut, hier hast du noch drei feste mit meiner Rute!"

"Switt, switt, switt!"

"Oh, oh, mein Ärschchen, mein armes nacktes Ärschchen, das tut sooooo wehhhhh, lieber, lieber Nikolaus, kannst du nicht aufhören mich zu schlagen!" jammerte Susi und der Nikolaus sagte:

"Doch, wenn du mir zeigst, wie du immer mit deinem kleinen Kätzchen spielst, dann höre ich sofort auf zu schlagen, Susi!"

"Ich......, ich..... kann.... das....nicht..... Herr Nikolaus!" heulte Susi jetzt laut.

"Switt, switt, switt!"

"Warum nicht, warum kannst du uns nicht zeigen wie du immer wichst?"

"Switt, switt, switt!"

"Uhhhhhhhuuuu, weil, weil ich mich so schäme, wenn ich es mir vor Allen hier selber unten am Pipi machen muss!" kam es von Unten.

"Und wenn ich den Papa und die Mama wegschicke, spielst du dann mit deinem Vötzchen, Susi?"

"Switt, switt, switt!"

"Los, antworte mir?"

"Switt, switt, switt!"

"Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!" heulte Susi.

"Gut, dann schicken wir den Papa und die Mama weg und dann zeigst du mir wie du immer onanierst, einverstanden?"

"Ja, ja!" flüsterte Susi leise.

Der Nikolaus machte eine Kopfbewegung und Susis Eltern gingen aus dem Zimmer.

Die Mama war ganz enttäuscht, zu gerne hätte sie mitangesehen, wie Susi sich vor aller Augen einen runterholt und wie sie den Schwanz vom Nikolaus in das kleine Mäulchen genommen und abgelutscht hätte, sie war auch sehr gespannt darauf, wie Susi laut geschrieen und gejammert hätte, wenn ihr der Riesenschwanz des Nikolaus hinten zwischen die dicken Arschbacken gesteckt worden wäre und der Mann ihr seinen Steifen in den engen Arsch gesteckt und das Kinderloch hinten kräftig ausgefickt hätte, zu gerne hätte sie auch Susis Entjungferung durch den geilen Nikolaus erlebt und wie der Mann seinen Samen in das Kind gespritzt hätte, ob er wohl in ihren Mund ejakuliert, oder ihr seinen heißen Schmand in ihr kleines, enges Arschloch spritzt oder in das Vötzchen laufen lässt?

Auch der Mann hätte zu gerne zugeschaut, wie die Neunjährige jetzt oral, anal und vaginal vergewaltigt wird, er durfte das ja nicht tun, aber zum Glück lief ja schon die ganze Zeit die versteckte Videokamera mit, da konnte er alles nachher sehen und vielleicht den Film anderen Pedeophielen verkaufen, deshalb hatte er auch die Idee mit dem Nikolaus, so konnte man auf dem Film außer Susi niemanden erkennen und das war gut so.

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

hans48

Was für ein mist---warum immer gewalt???

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


"hast du schon mal" sperma piss samen steif daddys big hard cock forces inch after inch into my little throatKleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversbdsm ancient African gelding picsferkelchen lina und muttersau sex story asstrverywellagedFotze klein schmal geschichten perversanythingडुला ड्रेसmuslmaman sex garl video alfiya shalfiya erotichindi masturbat sikhane vali techersअम्मी जान की चुदाई कीcache:NM5lQOiTt-IJ:awe-kyle.ru/~puericil/links.html mheila k jabrtasti k chudayi sex stoir in Hindiअनुभवी औरत की चूत का पेशाब पीने का नशा चुदाईPerverse eltern jung fotze geschichtenhot big cock kissing a hot deep fertile pussy all the way to the cervix depositing live spermsFötzchen eng jung geschichten streng perversKleine Fötzchen erziehung zucht geschichten perversपानी छोड़ दिया, इतना मज़ा मुझे आज तक नहीं आयाstudent lick her teacher in class room porn biningमम्मी की चूत का का मैन भोसड़ा बनायाcache:rEJjoESs-MUJ:awe-kyle.ru/~IvanTheTerror/main.html erotic fiction stories by dale 10.porn.comFötzchen eng jung geschichten streng perversBaniya ki chudai khaniyaराते पिया कितने घँटे चोदाdont cum in my mouth wedding night[email protected]uncle asstrfiction porn stories by dale 10.porn.comindan mom real 2 cookson blow jobट्रेन मे माँ सबने चोदाimregnation storybig fat mother and son fucking deepKleine tittchen enge fötzchen geschichten perversKleine enge Fötzchen geschichten pervershuge boobs asstr.org pdfbig fat mother and son fucking deepferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:mF1WAGl8k0EJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/peterrast1454.html+"ihre haarlose" storygirl spankings bio asstrmailenna pornlittlejoe fuck puppet prostitot, my legs locked around him and as his cock worked into me I moaned:  cache:y3zhC7HimlYJ:awe-kyle.ru/~Hephaestus/power.html SARDI ME GARMI CHOTI SI BACHI KI CHUDAE KI XXX HINDI KHANImy cock swelled as it slowly pushed past his prostate and deeper into his bowelsasstr.org ces vice secretlegend of blowjob alleyimpregnorium the girl in the cream dressErziehung ftzchen jung geschichten pervers"his butt cheeks" "boycock"histoires jeunes filles vierge timide asstrcache:i82Vq2IVPCkJ:awe-kyle.ru/~Dandy_Tago/LittleKaylee/Part_03.html tease her clit and watch her struggleall india randi muahla hdNightgown Whenimarriedhercuckold gets his balls crushed by pregnant wife storiesboys nudity storiesमेरी चुदाई कोठी पर daddys big hard cock forces inch after inch into my little throatcumming hard daughters cunnyboner dripping precum in streaksferkelchen lina und muttersau sex story asstrer zog die vorhaut zurück und drückte senen schwanz in ihre unbehaarte enge fotzeGirl screams as the pliers attach to her toes storiescache:T3crt03iqVgJ:awe-kyle.ru/~Marcus_and_Lil/0045.html chicking in nurse ki wah xxx kar wahi ki nahiFötzchen klein geschichten erziehung extremi put my skirt off to see my visible vagina to him porn video storiescache:c9AR2UHUerYJ:awe-kyle.ru/~sevispac/girlsluts/handbook/index.html www.xxx.com white pani bhosh maiseFf/b fond mast indian stories asstrKleine Fötzchen strenge Mutter geschichten