Bürobesuch Bei Mama

[ inc, mother, son, FFb ]

by Robson

[email protected]

Published: 30-May-2012

Word Count:

show Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Liebes Tagebuch!

Wie du ja weißt, führe ich ein für einen 11-Jährigen recht ungewöhnliches Leben. Und zwar seit meinem Geburtstag vor einem halben Jahr. Da durfte ich zum ersten Mal mit meiner Mama Sex haben. Und zwar richtigen! Da begann ich auch zu spritzen. Was war das für eine Freude. Die Muschi meiner Mama war voll von meinem Kindersperma, nachdem ich sie gefickt hatte. Ich glaube, mein Schwänzchen spuckte den Saft auch deshalb raus, weil ich es nun nicht mehr nur in Mamas Mund stecken durfte.

Seither freue ich mich immer auf die Abende daheim. Wenn ich nach einem anstrengenden Schultag auch die Hausaufgaben fertig habe, darf ich Mama besamen. Mein Papa lässt mir immer den Vortritt. Er hat natürlich einen viel größeren Schwanz, den er dann nach mir in Mamas Möse bohrt und sie mit seinem Männersperma füllt.

Heute hatte ich ein Erlebnis, das ich dir unbedingt erzählen muss. Es war so aufregend. Doch der Reihe nach. Also, ich hatte meinen ersten Einser auf eine Schularbeit seit vielen Monaten bekommen. Nicht, dass ich ein schlechter Schüler wäre, aber es langt bei mir leider nur zu Mittelmaß. So war meine Freude heute natürlich riesig, und ich wollte meiner Mama die gute Nachricht so schnell als möglich überbringen. Außerdem hatte sie mir für den Fall der Fälle, der nun eingetreten war, eine ganz spezielle Belohnung versprochen.

Ich weiß, wo meine Mama arbeitet, hatte sie zuvor aber noch nie besucht. Trotzdem war es für mich nicht schwer, in dem großen Bürogebäude ihr Zimmer zu finden. Die Damen am Empfang unten waren sehr hilfsbereit und erklärten mir genau den Weg. Da heute Freitag ist, war am späten Nachmittag, als ich bei meiner Mama eintraf, kaum noch jemand anwesend. Als ich artig an die richtige Bürotüre klopfte und nach einem "Herein" diese öffnete und nach dem Eintreten wieder schloss, sah ich nur meine Mama und eine zweite Frau. Sonst schien niemand mehr da zu sein.

"Ja, Tobias, das ist aber eine Überraschung. Was machst du denn hier?" begrüßte mich meine Mama. Sie stand von ihrem Schreibtisch auf, ging zu mir und gab mir einen Kuss auf die Wange.

"Das ist meine Kollegin, die Sandra", fuhr sie fort. Ich ging zu der anderen Frau, die sich ebenfalls erhob, und schüttelte ihr artig die Hand. Wie meine Mama trägt sie Brillen, ist aber um mindestens 15 Jahre jünger und wirkt sehr sportlich. Sie hat käseweiße Haut und kurze rötliche Haare. In ihrer gelben Bluse und dem knielangen schwarzen Rock sah sie echt zum Anbeißen aus.

"Stell Dir vor, ich habe endlich wieder einen Einser", frohlockte ich, als ich mich wieder meiner Mama zuwandte. "Das ist aber super, Tobias", freute sie sich.

"Ich bin sehr stolz auf dich!" Erwartungsvoll sah ich sie an. "Du weißt, was du mir versprochen hast". Meine Mama errötete im Gesicht. Das gefiel mir. So, wie ich fast alles an ihr mag. Sie ist eine 45-jährige schlanke Frau mit kurzen braunen Haaren, ansehnlichen Hängetitten und einer fleischigen stark behaarte Möse. Heute trug sie eine weiße Bluse und blaue Jeans.

"Ja, natürlich habe ich das nicht vergessen, mein Schatz", antwortete sie zögerlich, "aber du siehst ein, dass du auf deine Belohnung noch ein bisschen warten musst".

"Nein", schmollte ich, "ich bin extra hierher gekommen, um mir den Lohn für mein hartes Lernen zu holen."

"So gib ihm doch das, was er sich erarbeitet hat, Elisabeth", half mir Mamas Kollegin, ohne zu ahnen, um was es ging.

"Ja, genau, bitte!" flehte ich und öffnete zur Überraschung der beiden Frauen meine Hose. Mein Schwänzchen sprang heraus. Es war schon erregiert. Die Eichel zeigte in die Richtung meiner Mama. Diese war total entsetzt.

"Tobias, was machst du da?" rief sie. "Du hast gesagt, wenn ich endlich wieder mal die beste Note auf eine Schularbeit bekomme, dann darf ich dich schon vor dem Abend ficken, ja sogar nicht unbedingt in unserem Zuhause", klärte ich sie über unsere Abmachung auf. Mamas Kollegin starrte mit ungläubigen Augen auf meine Mama, dann auf mich und dann auf mein steinhartes, voll ausgefahrenes Schwänzchen. Nach sekundenlangem Schweigen, das wie eine Ewigkeit schien, sagte Sandra auf einmal: "Das will ich sehen!"

Meine Mama sah sie verdutzt an, und auch ich gebe zu, dass ich mit so etwas nicht gerechnet hätte.

"Stört es Sie wirklich nicht", fragte ich Sandra.

"Nein", entgegnete sie, "ich habe noch nie einen 11-Jährigen ficken gesehen und schon gar nicht seine eigene Mutter".

"Du hast es gehört", sagte ich zu meiner Mama.

"Na gut", meinte sie "du hast es dir verdient. Fick deine Mutti am Büroschreibtisch gut durch!" Daraufhin entledigte sie sich ihrer Jeans und stellte sich mit dem Rücken zu ihrem Tisch. Auch ich zog mir nur die Hose aus und ließ mein Hemd an. Dann ging ich zu meiner Mama und streifte ihr das Höschen runter. Sie legte sich auf den Tisch, zog ihre Beine hoch und spreizte sie weit. Ihre Muschi war schon sehr feucht. Trotzdem wollte ich sie noch ein wenig anlecken. Seit einem halben Jahr kenne ich dieses wunderbare Teil meiner Mama in- und auswendig. Ihre großen Schamlippen standen weit hervor. Gierig schleckte ich mit meiner Zunge drüber und vergaß auch nicht, den Kitzler eifrig zu liebkosen. Meine Mama zerrann fast vor Erregung. Schließlich nahm ich mein Schwänzchen in die Hand und dirigierte die Eichel an den Fotzeneingang. Früher hatte mir meine Mama bei dieser Stellung noch behilflich sein müssen, doch mittlerweile kenne ich den Weg durch ihren dichten Schamhaarwald in die gierige Möse. So war es auch diesmal für mich nicht schwer, langsam in meine Mama einzudringen. Ihre Kollegin ging neugierig zu uns und sah sich ganz genau an, wie mein Schwänzchen in der Muttimuschi verschwand, kurz wieder auftauchte, nur um neuerlich bis zum Anschlag reinzufahren. Während des Fickens öffnete ich die Bluse meiner Mama. Sandra war mir behilflich und öffnete den Büstenhalter ihrer Kollegin. So konnte ich zeitgleich zum Stoßen auch die Muttititten begrapschen.

"Das ist so geil zum Anschauen", meinte Sandra. Meine Mama stöhnte und rief immer wieder: "Fick mich, Tobias, mein Sohn, fick deine Mutti!" So gern ich auch in die Möse meiner Mama stoße, irgendwann kommt der Zeitpunkt des Spritzens.

"Soll ich dich besamen?" fragte ich.

"Nein", jetzt nicht, "Sandra soll dein Kindersperma sehen. Rotz mir alles ins Gesicht!" Was eine Mama ihrem Sohn sagt, das hat er zu befolgen. So zog ich mein Schwänzchen aus ihrem heißen Loch und spürte den Saft aus den Eierchen hochsteigen. Blitzschnell glitt meine Mama vom Tisch und kniete sich vor mir auf den Boden hin. Zu unser beider Überraschung nahm Sandra mein Schwänzchen in die Hand, hielt es über das erwartungsvolle Gesicht ihrer Kollegin und wichste es leicht. Mit einem lauten Seufzer schoss mein Kindersperma heraus und klatschte auf die Brille, die Stirn, die Wangen und den Mund meiner Mama. Sandra presste jeden Tropfen raus. So geil hatte ich schon lange nicht mehr abgespritzt.

"Unfassbar, Elisabeth", meinte Mamas Kollegin, "du hast dich voll krass von deinem eigenen Sohn ficken lassen".

"Und du, Sandra, hast ihn ordentlich abgemolken", entgegnete meine Mama.

"Ja, nachdem du mit deiner Möse die Vorarbeit geleistet hast", erwiderte Sandra. Die beiden Frauen lachten herzlich.

"Das sah voll einstudiert aus. Dein Sohn hat dich doch nicht jetzt zum ersten Mal gefickt?"

"Aber nein", gab meine Mama zu, "seit seinem Geburtstag besamt er mich fast täglich".

"Hat er auch schon andere Frauen gefickt?" wollte Sandra wissen.

"Nein", antwortete ich mit einem leichten Hauch von Bedauern.

"Willst du mal?" fragte meine Mama ihre Kollegin.

"Ja, wenn ich darf", sagte diese und blickte auf mein erschlafftes Schwänzchen. Meine Mama stand auf, immer noch mit meinem Kindersamen auf ihrem Gesicht. Der Saft rann ihr jetzt die Wangen runter und tropfte vermehrt auf den Boden. Es war ein absolut geiler Anblick.

"Möchtest du mal eine andere Frau als deine Mutti besamen?" fragte sie und streichelte mir lieb den Kopf.

"Ja, wenn deine Kollegin das möchte, so werde ich ihr den Wunsch nicht abschlagen. Schließlich muss ich ja lernen, auch andere Frauen als dich zu ficken".

"Na, dann sind wir uns ja einig", frohlockte Sandra.

Da sich mein Schwänzchen im Ruhezustand befand, musste es wieder einsatzbereit gemacht werden. Meine Mama und ihre Kollegin bliesen mich abwechselnd. Es war für mich neu, den warmen Mund einer fremden Frau zu spüren, ihre Zunge an meiner Eichel und an den Eierchen. Es fühlte sich sehr schön an. Mein Schwänzchen hatte aufgrund der liebevollen Behandlung seine vorige Größe in Sekundenschnelle wiedererlangt. Sandra beugte sich über den Bürotisch meiner Mama. Diese hob ihrer Kollegin den Rock hoch und zog das Höschen runter. Ein faltenfreierer Hintern als den, den ich sonst immer zu sehen bekomme, präsentierte sich mir. Sandra stellte ihre Beine etwas auseinander, sodass ihre blankrasierte Muschi zum Vorschein kam. Ich bin es gewohnt, mich durch einen Schamhaarwald zu kämpfen. Eine haarlose Frauenmöse war etwas Neues für mich. Sofort erkundete ich mit meiner Zunge die süßen Schamlippen und den Kitzler. Alles war an der gleichen Stelle wie bei meiner Mama. Einem Fick stand nun nichts im Wege. Ich stellte mich hinter die erwartungsvolle Frau und setzte die Eichel meines Schwänzchen an ihrem Möseneingang an. Zumindest hatte ich gedacht, dass ich das machte. Als ich in die neue Fotze eindringen wollte, kam ich nicht voran.

"Was ist los", fragte Sandra, "ich will deine Kinderlatte endlich in mir spüren". Meine Mama sah nach und lachte.

"Tobias ist an deinem Kackloch!"

"Was?!" riefen Sandra und ich gleichzeitig geschockt aus.

"Ja, seine Eichel stößt gegen deinen Hintereingang und kommt nicht rein, weil viel zu eng. Warte, ich helfe euch!" Meine Mama spuckte ein paar mal auf das Loch, das ich bei einer Frau noch nicht richtig kenne. Dann nahm sie mit ihrer Hand mein Schwänzchen und schob es vorsichtig in den Arsch ihrer Kollegin rein.

"Aber das wollte ich nicht", jammerte Sandra, in der ich nun bis zum Anschlag im falschen Loch steckte.

"Zwar wollte ich ihn an seinem nächsten Geburtstag anal entjungfern, aber ich finde es geil, wenn er dich jetzt so fickt. Komm, Sandra, genieße es".

"Na gut, Elisabeth", ließ sich die Kollegin meiner Mama überreden.

Es war zwar toll, dass sich die beiden Frauen einig waren, doch was war nun meine Aufgabe? Ich hatte zuvor noch nie in einen Hintern gefickt.

"Mutti, tu ich der Sandra eh nicht weh?" fragte ich unbeholfen.

"Nein, mein Schatz. Einen Arsch fickst du im Grunde wie eine Muschi. Er ist nur ein wenig enger. Genieße das!" Tatsächlich war es für mich nicht so leicht zu stoßen. Angestrengt bewegte ich mein Schwänzchen ein Stück raus und wieder rein. Aber die Enge war auch irgendwie angenehm. Und die Darmwände fühlten sich ein wenig anders an als die Fotzenwände, jedoch geil anders. Nach großen Startschwierigkeiten fand ich dann doch meinen Fickrhythmus. Sandra, deren Schließmuskel nun nachgegeben hatte, begann ebenfalls die Stöße in ihr Kackloch zu genießen.

"Na siehst du", sagte ihr meine Mama, "es ist ja auch nicht so schlimm, weil sein Schwanz noch der eines Kindes ist.

"Mama, darf ich in die Fotze wechseln?" wollte ich nach ein paar Minuten wissen. Sandra lachte und sagte: "Kindchen, da musst du aber mich fragen und nicht deine Mutti!"

Meine Mama zeigte sich ebenfalls erheitert und antwortete: "Sie hat recht. Frag ganz höflich meine Kollegin!"

Ich hörte mit der Arschrammelei auf und bettelte: "Bitte, Fräulein Sandra, darf ich Sie jetzt in die Muschi ficken?"

Meine Stute schenkte mir ein Lächeln und erwiderte: "Ja, Tobias, steck deine Kinderlatte nun in meine Frauenmöse und stoße sie hart durch!" Mit einem Freudenjauchzer wechselte ich das Loch. Sicherheitshalber ließ ich mir mein Schwänzchen von meiner Mama umstecken. Sandras Muschi fühlte sich auch etwas anders als die von mir bisher begattete an. Das war aber gut so. Ich musste die Unterschiede kennen lernen.

Nach einer herrlichen Fotzenrammelei spürte ich meinen Kindersamen von den Eierchen hochsteigen.

"Es kommt mir gleich", warnte ich vor.

"Bitte, Fräulein Sandra, darf ich Sie besamen?" legte ich höflich nach.

"Na schau, Elisabeth, dein Sohn ist ein richtiger Gentleman geworden. Wie nett er auf einmal fragt". Sandra und meine Mama mussten wieder lachen.

"Ja, gerne, spritz mir alles gegen die Gebärmutter!" Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Wieder mit einem kräftigen Seufzer entlud ich mich. Eine große Menge an Kindersperma schoss aus meinem Schwänzchen ganz tief in Sandras Fotze rein.

"Du nimmst eh die Pille, so wie ich?" fragte meine Mama.

Ihre Kollegin lächelte und erwiderte: "Das willst du jetzt wissen? Ein bisschen spät, nicht wahr?"

"Hat Sandra nicht verhütet?" fragte ich meine Mama etwas ängstlich.

"Scheinbar nicht, mein Sohn. In absehbarer Zeit werden wir wissen, ob du zum ersten Mal eine Frau geschwängert hast".

Ja, liebes Tagebuch, da bin ich schon sehr gespannt!

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

luemmel2594

geile geschichte!!!

Nights666

wirklich geile geschichte, bitte mehr davon!

The reviewing period for this story has ended.


Online porn video at mobile phone


playing doctor asstrferkelchen lina und muttersau sex story asstrगोल गेंद की चुदाईferkelchen lina und muttersau sex story asstrasstr mother kitchen knees cum breakfastEnge kleine fotzenLöcher geschichtensee no evil 2 sex story asstrsee through bottomless girls porn"As is my nature, this tale does have its social angle, and features characters that are"Kleine Ärschchen dünne Fötzchen geschichten perversEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversnew injections crying stories ruinjectionalfiya shalfiya eroticmehdi codai vediosnew submissions on nepi storiescaught the tammy seriessnuff stories nipples bitten offferkelchen lina und muttersau sex story asstrkristen archives directory 39sarahmca asstrtraining husband with sloppy second asstrВыебу тебя сладко и глубокоइधर चूदाई उधार चूदाई कहानियाँwww.ph.rotica.com.hindi story ma ko ek musalman mard se chudwate dekhaSynette's bedtime storieskristen archive incest stories brother and little sisterferkelchen lina und muttersau sex story asstrEnge kleine ärschchen geschichten extrem perversDarles chickens deja vu part 1 asstr.org lockercache:A9pwpA1e4KAJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/dale106159.html+dale10 boy broke both legsAdam by Shakey Psychedaughter "daddy's pleasure" pornferkelchen lina und muttersau sex story asstrछिलका-हिंद-hd-mddm-vibo-xxxerotic fiction stories by dale 10.porn.comrschen ftzchen erziehung geschichten perversKleine fötzchen geschichten strengcache:jkptdONjQ_UJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy7.html cache:HO2pVYM_RnQJ:awe-kyle.ru/~rache/alt_index.html teenage asstrFötzchen eng jung geschichten streng perversferkelchen lina und muttersau sex story asstrhaarlose spalte unterhemdभाभी को बांधकर चोदा हरामी दोस्तो ने जबरजस्तीsie reizt ihre kleine möse unbehaart fickenHuge boob angel rape asstrmother gave son her whole cuntcache:YPxJ233zM7sJ:awe-kyle.ru/~Alvo_Torelli/Stories/PuppyGirlSnow/snow4.html erotic fiction stories by dale 10.porn.comnifty.org/nude double standardKleine Fötzchen geschichten perversTeens den Schwanz in den Muttermund gesteckt erzählungenLittle sister nasty babysitter cumdump storiesFötzchen eng jung geschichten streng perversChris Hailey's Sex Storiessexy story shadi ka jhasa dekar roj chudaiपापा इतना जोर से मत चोदोasstr just jennaTiny hairless slits semenasstr.org mom soncache:sgeismiZVCMJ:awe-kyle.ru/~Dryad/twd1.html Www.budha mark se cudai aaahhh. Comalt.sex.stories.gay moderatedfiction porn stories by dale 10.porn.comwww onli डायवर ke sat cudaicache:c9AR2UHUerYJ:awe-kyle.ru/~sevispac/girlsluts/handbook/index.html intitle index of kahani .txtdelicedelafentine straddling the railing "i smiled" her slenderalvo torelli emporiumnifty author john tellerchudai muslim hindi kahaniya galiyaEnge kleine fotzenLöcher geschichtenपैंट शर्ट में दीदी माल लग रही चुदाईचुड़ै देखि गओ मेंnepi stories kristen archives authorcache:1oNhz6LjnP8J:https://awe-kyle.ru/~YLeeCoyote/SummerChange.htm argent de poche asstr orgboy man diapers control remote plug master cock stirrups worldwide boy gladiators storiesdorothy sat on his dickचोदी पापा  Sex stories  cache:oum3oZ3AkuQJ:https://awe-kyle.ru/files/Authors/LS/www/stories/gladbacher7456.html Mädchen pervers geschichten jung fötzchenचुदाए बिना रह नही पाती बुरी तरह चोदोगोदी में बिठाकर चुदाईcache:K_P6eYw1i9MJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy9.html sexstories about my marriage to 8 men a story of polyandryboor chodae ka kahanicache:IsgmyrmXfFwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/feeblebox4455.html