Torbens Mamma, Teil 4

[ Fb, inc, bg, ped, beast ]

email

Published: 5-Mar-2012

Word Count:

Author's Profile

show Story Summary
Disclaimer
This work is Copyrighted to the author. All people and events in this story are entirely fictitious.

Die Zeit im Ferienresort verging wie im Flug. Jeden Tag verbrachten wir am Strand und im Wasser. Besonders genoss ich den Sex in aller Öffentlichkeit. Da mein fast 10 jähriger Sohn ein Wunder der Natur ist, kopulierten wir mehrmals am Tag vor den Augen all dieser Menschen und ich war stolz auf meinen Tobi. Die Reize waren allgegenwärtig. Hier fickte ein 12 jähriger Junge seinen Vater in den Arsch und dort penetrierte ein 7 jähriger Junge seine vielleicht 4 jährige Schwester. Hier mastubierte eine 14 jährige mit einem Dildo ihrer hechelnden Mutter die Fotze und dort bockte ein Vater von hinten seine 15 jährige schwangere Tochter im Stehen. Wenn ich wieder zu Hause bin werde ich die Menschen und Familien, die mir in der Stadt begegnen, sehr anders ansehen. Denn jetzt habe ich eine Ahnung davon bekommen, was hinter verschlossenen Türen wirklich geschieht.

Wir haben kaum Kontakt zu anderen Menschen geknüpft. Die Geschwister Nadia und Stefan aus unserem Nachbarhaus waren nur 14 Tage geblieben. Jeden Abend bekamen es ihre kleinen Töchter mit der Peitsche von ihrer Mutter und den Schwanz ihres Vaters. Schließlich waren sie fertig und wurden an einen Scheich nach Riad verkauft, der diesmal ganz junges aber gut eingerittenes Fickfleisch bestellt, und für die 2 Kinder 500.000 Dollar bezahlte hatte.

Nur mit dem Baptisten Priester Friedhelm und seiner Tochter Dorothea haben wir uns befreundet. Eines Morgens trafen sie am Strand ein. Friedhelm machte eine deprimierten Eindruck und Doro war total verheult. Torben war im Wasser und ich ging zu ihnen:

"Kein guter Tag heute?" fragte ich.

"Nein, heute ist unser letzter Tag hier" antwortete Friedhelm " es ist mir nicht gelungen Doro zu schwängern und außerdem...nun, ich bin 52 und meine Tochter 13 Jahre alt... sie fordert mich seit Wochen Tag und Nacht... ich bin am Ende meiner Kraft." In der Tat hing sein Schwanz trostlos schlapp herunter. Dorothea weinte bitterlich.

"Oh, das tut mir leid für euch beide" antwortete ich.

Er schwieg einen Augenblick.

Torben kam aus dem Wasser.

"Wie wäre es" sagte Friedhelm schließlich "wenn ich euch beide heute Abend zu einer kleinen Abschiedsfeier einlade? Ihr könntet uns einen großen Gefallen tun."

"Friedhelm" sagte ich "wenn du weißt, dass ich dir nicht zur Verfügung stehe kommen wir gerne" und nahm demonstrativ meinen Sohn in den Arm "nicht wahr Tobi Liebling?"

Friedhelm nickte.

Torben sagte "Ja Mamma lass uns hingehen" und dabei blinzelte er mir zu.

Der Tag verlief entspannt und schläfrig. Komischerweise lief zwischen Tobi und mir heute nichts außer küssen und kuscheln. Als wir am Abend beim Pastor und seiner Tochter Dorothea eintrafen befanden sich dort noch andere Gäste. Friedhelm, der als einziger nicht nackt war, sondern das weiße Chorhemd eines katholischen Ministranten trug, begrüßte uns, bat uns Platz zu nehmen, stellte sich mitten ins Zimmer und hielt eine kleine Rede.

"Wenn ich euch kurz vorstellen darf: Dies ist Karola v. D. (65) und ihre Tochter Verena v. K. (29) mit ihren Kindern/Enkeln Sophie (7) und Friedemann (5). Wir kennen uns bereits aus Österreich. Verenas Mann ist vielbeschäftigter Politiker und hat keine Zeit für Urlaub.. Und diese schöne Frau hier ist Astrid R. (33) und ihr Sohn Torben (9). Astrid hat ihren Sohn bereits verführt als er 8 Jahre alt war und das Ergebnis können wir heute bestaunen. Astrid ist "untröstlich". Sie hat für ihr Umfeld einen "Verlobten" erfunden, der sie "leider" sitzen gelassen hat und deswegen wird sie sein Kind auch "leider" zur Adoption freigeben, weil sie psychisch "so sehr leidet". Ihr versteht was ich meine. Viele Kinder die zur Adoption frei sind stammen aus einer Inzest Beziehung. Mich und meine Tochter Dorothea kennt ihr ja. Wir wollen heute einen schönen Familienabend verbringen, einige Spiele spielen und es langsam angehen lassen. Jeder darf sich heute Abend etwas wünschen."

Wir nickten uns freundlich zu und fingen an zu plaudern. Karola war ziemlich dick aber sehr gepflegt. Den Adel konnte man ihr ansehen. An ihren dicken Titten hatte sie sicher etwas machen lassen. Sie trug eine Brille, viel Schmuck, Lippenstift und rot lackierte Fuß-und Fingernägel und hatte ein betörendes Parfüm aufgelegt. Ihre blaugraue Dauerwelle zeugte von ihrem Alter. Untenrum war sie glatt rasiert. Verena war eine schüchterne Naturschönheit und trug ihre brünetten Haare hoch gesteckt. Auch sie trug Schmuck und roten Nagellack und schwebte in einer teuren Duftwolke. Ihre Titten waren kleiner als meine es vor der Schwangerschaft gewesen waren, ihre Fotzenhaare waren gekürzt aber nicht entfernt und reichten ihr fast bis zum Bauchnabel. Die beiden Kinder waren niedlich und entzückend. Wir unterhielten uns angeregt und der Abend lief so dahin.

Schließlich erhob Friedhelm sich und zog seine Tochter in die Mitte des Raumes.

"Was wünscht du dir heute Abend mein Kind" fragte er zärtlich.

"Ich wünsche mir ein Baby."

"Und von wem wünscht du dir ein Baby?"

"Von dir Papa" antwortete die 13 jährige.

"Und wenn dein Papa dir kein Baby mehr ficken kann, von wem hättest du dann gerne eines?"

Doro senkte schüchtern den Blick und antwortete leise:

"Von Tobi."

Ich hatte es geahnt und schaute meinen Sohn an. Er schaute mir mit hochrotem Kopf fragend in die Augen. Ich nickte "Ich weiß, dass du es bisher nur mit mir getrieben hast mein Junge. Aber tu ihr doch den Gefallen. Du machst es bei ihr bestimmt genauso gut wie bei mir, deiner Mutter".

Torben erhob sich und trat zu Doro, die nur ein wenig größer war als er. Friedhelm setzte sich zu Carola, während Verena zu mir kam. Doros Babyspeck sah zum Anbeißen aus und ihre Puffy niples standen waagerecht. Sie umarmte Tobi und küsste ihn. Tobi erwiderte den Kuss und so standen die beiden Kinder knutschend da. Tobis harter Schwanz rieb an Doros Bauchnabel direkt über ihrem rötlichen Fotzeflaum. Dann legte Doro sich auf den Boden und spreitze ihre Kinderschenkel so, dass ihre Knie bis zu ihren Ohren reichte. Sie stöhnte geil. Tobi ließ sich nicht lange bitten, legte sich auf sie und drang sofort in ihre nasse Kinderfotze ein. Etwas neidisch bemerkte ich, dass er (weil Doro kleiner war als ich) sie in der Missionarstellung gleichzeitig auf den Mund küssen und penetrieren konnte. Tobi ließ sich Zeit. Der unbeschreiblich schöne Anblick dieser fickenden Kinder vor uns machte alle Erwachsenen total geil. Ich wusste, dass Tobis Eichel jetzt Doros G-Punkt massierte. Verena legteeinen Arm um mich und wir küssten uns leidenschaftlich, wobei ihren zarten Hände meine Brustwarzen zupften. Karola hatte Sophie angewiesen den Schwanz des Pastors zu blasen "so wie du es bei Friedemann gelernt hast". Des Pastors Blick wanderte immer zwischen seiner stöhnenden Tochter und dem Kind zwischen seinen Beinen hin und her. Friedemann saß mit geschlossenen Augen auf dem Schoß seiner Oma und nuckelte an ihrer linken Titte. Karola mastubierte derweil mit ihrer rechten Hand seinen winzigen steifen Pipihahn und mit ihrem linken Mittelfinger sein kleines Popoloch. Plötzlich sagte der kleine Friedemann:

"Oma, ich muss mal."

"Komm her mein Süßer" antwortete Karola und damit stellte sie den kleinen Jungen mit seinen Füßen auf ihre massigen Oberschenkel. Friedemann schob seiner Großmutter sein steifes Schwänzchen in den Mund und pisste ihr in die Kehle. Karola saugte an seinem kaum fingerlangen Stäbchen wie an einem Strohalm bis Friedemann fertig war. Deutlich waren die Spuren ihres Lippenstiftes am Stengel ihres Enkel zu erkennen.Verena fing an zu jammern:

"Ich bin so eine Schlampe. Ständig treibe ich es mit anderen Männern und immer müssen meine Mutter und meine Kinder dabei sein. Mein Mann hat keine Ahnung davon" und dabei massierte sie ihren Kitzler "schau nur Astrid, wie Sophie den Pastor bläst. Das Kind hat schon so viel Erfahrung. Ob der Pastor mir Absolution erteilen kann?"

Währenddessen trieben Doro und Tobi auf den Höhepunkt zu. Doro hatte ihre Beine um den Rücken meines Sohnes gewickelt aber jetzt fing sie wieder an zu zappeln und zu quicken. Sie hatte in diesem Moment wirklich Ähnlichkeit mit einem weißen Ferckelchen. Beide Kinder kamen gleichzeitig, Doros spitzen Kinderschreie mischten sich mit Tobis hecheln. Unaufhörlich pumpte Tobi seinen fruchtbaren Samen in ihren vom Orgasmus geöffneten Muttermund. Dann lagen sie still.

Eine Ruhepause entstand.

Torben erhob sich und kam zu mir. Dorothea ließ seine Hand nicht los und setzte sich schmachtend neben ihn.

Verena begab sich zum Pastor und schickte Sophie zu mir. Sofort fing das Mädchen an mir meine Fotze zu lecken.

"Ehrwürdiger Vater ich bin eine Sünderin" und damit nahm sie Sophies Stellung ein "sie müssen mich bestrafen." Friedhelm ließ sich auf den Boden gleiten, schlug sein Chorhemd zurück und Verena spießte sich auf seinen Steifen.

"Wir sind alle Sünder meine Tochter" röchelte Friedhelm.

"Ich brauche Haue Hochwürden" jaulte Verena "jemand muss mir Haue geben ehrwürdiger Vater."

sofort erhob Sophie sich und holte eine Sexpeitsche heran. Sie begann ihre schlampigen Mutter damit so kräftig wie sie eben konnte zu schlagen.

"Härter Sophie. Schlag deine verdorbene Mutter härter mit der Peitsche" flehte Verena. Aber Sophie war erst 7 Jahre alt, sie konnte nicht härter schlagen. Fragend blickte sie in die runde, während ihre Mutter wild auf dem Schwanz des Pastors ritt.

Tobi flüsterte mir ins Ohr "Ich möchte sie schlagen, Mamma". Erstaunt blickte ich meinen Sohn an und nickte nur. Tobi stand auf, nahm die Peitsche und schlug kräftig auf diese fremde Frau ein. Immer und immer wieder zog er ihr einen über ihren brünstigen Körper. Verena schrie und heulte.

Karola lag mittlerweile auch mit weit geöffneten Schenkeln auf dem Boden und wurde von ihrem 5 jährigen Enkel gefistet. Er hatte seinen ganzen Kinderarm in die Fotze seiner feinen Oma gesteckt, sein kleiner steifer Pint zitterte und er kicherte fröhlich. Karola, diese vornehme Dame hatte ihre Contenance vollständig verloren und grunzte mit weit geöffnetem Mund wie eine Sau. Sophie ging zu ihr "Oma, ich muss auch mal" und damit hockte sie sich über sie. Aber sie pinkelte nicht, sondern sie schiss ihrer Großmutter eine harte Kinderwurst direkt in den Hals. Karola schmatzte, kaute und grunzte und leckte ihrer 7 jährigen Enkelin das Popoloch sauber. Dann brüllte sie plötzlich auf und wand sich in einem intensiven Orgasmus.

Doro und ich knutschten leidenschaftlich und bearbeiteten unsere Fotzen.

Torben peitschte Verena aus. Friedhelm röchelte. Mit einem Schlag auf ihren Arsch traf Torben wohl auch die empfindliche Unterseite von Friedhelms Schwanz. Der schrie auf und entlud sich wild bockend in Verena, welche auch ihren Punkt ohne Wiederkehr erreicht hatte und laut jaulend auf den Pastor sackte. Es war unbeschreiblich.

Wieder entstand eine Pause. Alle lagen erschöpft da. Diese postkoitale Phase hatte etwas ungeheuer stilles und friedliches. Nur die beiden kleinsten spielten jetzt Mann und Frau auf dem Fußboden und fummelten sich gegenseitig an den Geschlechtsteilen herum. Schließlich wandte sich Friedhelm an mich:

"Du hast noch keinen Wunsch geäußert Astrid" sagte er "was können wir denn für dich tun?"

Ich wurde rot im Gesicht und hatte sofort eine Klos im Hals.

"Wo ist eigentlich Apollo?" krächzte ich mit zitternder Stimme und warf dabei einen nervösen Seitenblick auf meinen Sohn. Aber der nickte mir nur freundlich zu. Sofort holte Friedhelm den Hund herein. Apollo stürzte sich aus Gewohnheit sofort in Richtung Dorothea und leckte ihre Mädchenfotze. Ich rutschte vom Sessel und krabbelte auf allen Vieren in die Mitte des Raumes. Mir war fast übel vor Geilheit. Friedhelm lenkte Apollos Aufmerksamkeit auf mich und tatsächlich umrundete der Dobermann dieses neue unbekannte Weibchen voller Interesse. Er begann meine nasse Fotze zu lecken. Ich winselte. Seine lange Hundezunge durchfuhr meine Spalte tief von unten bis oben. Meine Titten und mein schwangerer Bauch hingen schwer nach unten. Dorothea kniete neben mir. Schließlich sprang Apollo auf, Dorothea dirigierte ihn und dann trieb Apollo mir seinen Hundepenis mit tierischer Kraft zuckend tiefer und tiefer in die schmatzende Fotze.

Karola und Verena befanden sich mittlerweile in der 69 Position und leckten sich als Mutter und Tochter gierig ihre Fotzen aus. Klein Friedemann saugte an dem großen Schwanz des Pastors und Sophie am Schwanz meines Sohnes.

Apollo fickte mich triebig. Eine nie gekannte Brunst erfasste mich. Ich grunzte und winselte in meiner Wollust wie ein Tier als ich mir klar machte was hier gerade geschieht. Eine hochschwangere Frau vor den Augen ihres Sohnes und vor den Augen der Kinder verbunden in einem Deckakt mit einen großen schwarzen Hund. Apollo bockte und bockte und ich bockte dagegen. Geil. Brünstig.

"Tobiiiiii..." schrie ich und sofort kam mein Sohn heran und steckte mir seinen Sohnesschwanz in den Mund. Ich saugte daran wie eine Ertrinkende. Tobi umfasste meine Kopf und bockte mich oral.

Schließlich schwoll Apollos Knoten in mir an. Meine Fotzenmuskeln verkrampften sich. Jetzt war Apollo untrennbar mit mir verbunden. Meine Oberschenkel fingen an zu zittern. Apollo begann hechelnd seinen Hundesamen in mich zu pumpen. Mein Becken tanze auf und nieder und Apollo rutschte runter und stand jetzt Schwanz an Fotze hinter mir. Weiter pumpte sein Sperma. Eine nicht enden wollende Kette von Orgasmen überwältigenden mich ...oooooccchh...ooooccchhh.....och..aaaoooccchhhh.....ooocch...aaooooooocchhhh......och och och.....aaaaaaaaa......Tobi kam in meinem Mund und ich verschluckte mich fast daran. Dann verlor ich das Bewusstsein.

Astrid R.

PS.: Im nächsten Jahr machen wir hier wieder Urlaub. Mein Sohn und ich.

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

Marc

Geile Story ich hoffe sie geht weiter

Lisa

Auch diese Geschichte ist wunderschön geil.

Authors love hearing from their fans.
Please take a moment to comment on this story:

Nickname:

e-mail:

Review:


Online porn video at mobile phone


cache:rRPSdc_9PdAJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy11-2.html nifty gay militarykleine tochter streichelt penisich war 11 als ich meinen bruder zum ersten mal einen wichstepza boy storiesfiction porn stories by dale 10.porn.comcache:oZvA2ge_2vgJ:awe-kyle.ru/files/Authors/Oedipus_Sacher-Masoch/ ferkelchen lina und muttersau sex story asstrIch konnte das kleine feuchte fötzchen sehencache:r5oW3iylhGcJ:awe-kyle.ru/~rache/codes.htm चूत कपड़े चूचीfiction porn stories by dale 10.porn.comचार फौजी और चुत का मैदानcache:UCLOoBxVfscJ:awe-kyle.ru/~Andres/ausserschulische_aktivitaeten/01_-_Der_neue_Computer.html cache:e_ziXfCbxMEJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/xpanther1128.html histoires taboues+envie de pipicache:kLOdNL9HhaYJ:http://awe-kyle.ru/~LS/stories/maturetom1564.html+"noch keine haare an" " storyINCEST IMREGNATION SEX STORIES.elfjährige sex storyfeucht in leggings geschichtecache:srlpVmIFf58J:awe-kyle.ru/~SirSnuffHorrid/SirSnuff/OneShots/FirstPregnancyTest.html Little sister nasty babysitter cumdump storiescache:Ja4bMIcQhIAJ:https://awe-kyle.ru/~Alvo_Torelli/Stories/SummerOfWishes/summerwishes3.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstrAsstr black boycock storiesAlvo Torelli-storiesmmsa story stroking the boys abdomenघर की बात घर मे ही रहेगी चुदाईWoman screams as pliers clamp on toenails and rips them off as punishment"book of norks" mcstoriesthe great pussy pageant storyadam gunn asstr.org"pent up" "her muzzle" "his member"non consent historical erotic storiesincestuously anal xxxIch konnte das kleine feuchte fötzchen sehencache:k_pFv80hgO8J:awe-kyle.ru/~Janus/ Nepi sex storiesशीशे जैसा रग के मुस्लिम औरत बोली तेल मालिश कर दोतयार on xxxx video चूदने के लिया केसे तयार करे जेसे वह सोर न करेvideos of milky breastspress squeeze tease pull push suck by menबुआ ने पेन्टी से चूद पोंछीwww.sis bro fuckxstoriesek ही झटके में चुत की सील खुल गईSite:www.mcstories.com shock collarsasur bahu jaita sexkahanicache:s4Pmq84gkKwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/silvertouch4644.html gynophagia storyBLUEJITSU NEW EROTIC STORIESlesbian lezlita seducing erotic storiespipi culotte Histoires_Fr/peaerIcgiLAsstr Baracuda ganz deutscher sexcache:TU8he55iloYJ:awe-kyle.ru/~LS/dates/2013-05.html पतली कमर बडे बू बाली ओरत की चुदायीbstories2011 light 2Fotze klein schmal geschichten perversFötzchen eng jung geschichten streng perversA caring niece, M/g, rom sexstoriesbete ko pta kr chudbai handi xxxsaklı cekım kūçūk klz porno sıkısasstr"unlimited wishes""good boy""asstr"Enge kleine fotzenLöcher geschichtencache:c9AR2UHUerYJ:awe-kyle.ru/~sevispac/girlsluts/handbook/index.html औरत के गैर मर्द के सेक्स स्टोरीperverts club zoo mom ch 6hajostorys.comkristen ped story boyhajostorys.comcache:7a5qD7KWzQYJ:awe-kyle.ru/~Taakal/deutsche_geschichten/Lisa_kapitel1.htmlfiction porn stories by dale 10.porn.comberahmi se chodakahaninifty.org gay babysitterasstrthe pleasure of words by kysa braswell daddy needs to rapeWhite mom pregnant and cuckold her boys and their father stories kristen archiveporn.ruasstr callisto red haired mom falls victimEnge kleine ärschchen geschichten extrem pervers