Ferien bei Tante Susie 1


Click to Download this video!

(German, Fffb, femdom, slow)



Intro

Ich war über die Ferien bei meinter Tante Susie eingeladen, um die sechs Wochen auf ihrem Bauerhof zu verbringen. Tante Susie gehörte zu meinen erotischen Fantasien meiner Kindheit, und da ich, mittlerweile 16, mich nicht mehr als Kind betrachtete, hatte ich natürlich recht gemischte Gefühle. Ihre beiden Töchter, mit denen ich früher auch schon im Sandkasten gespielt hatte, müssten ebenfalls in meinem Alter sein, Bettina 15, Karin 16. Ich war gespannt, wie sie aussehen würden.

Als ich am ersten Ferientag nach langer Zug- und Busfahrt endlich in dem kleinen Dorf angekommen war, musste ich immer noch ein paar Kilometer in der kräftigen Abendsonne des Hochsommers durch die duftenden Weizenfelder laufen, bis ich vor dem Holztor war. Ich konnte mich nur schwach von frühren Besuchen daran erinnern, und griff durch die Latten auf den an den alten eisernen Griff. Klappernd fiel das Tor hinter mir zu, und ich stand vor 6 ungwissen Ferienwochen.

Die Frauen saßen alle zu dritt vor dem Bauerhof auf einer Holzbank, und unter ihren spöttischen Blicken kam ich langsam, meine Tasche über die Schulter geworfen, auf sie zu.

“Herzlich willkommen, oh staubiger Held!” sagte meine Tante Susie ironisch. Sie sah immer noch umwerfend aus, mit einer karierten Bluse, die unter einem recht grossen Busen verknotet war, ihren langen Beinen, die aus einer abgeschnittenen Jeanshose schauten, und den lässigen Turnschuhen. Ihre vollen Lippen waren zu einem breiten Lächeln verzogen, das mir wie die Sonne entgegenstrahlte.

Die beiden Mädchen waren dagegen waren in knappe T-Shirts und Jeans, und bissen sich auf die Lippen. Sie hatten mich wohl auch noch in Erinnerung, die Doktorspiele, die nun weit in der Vergangenheit lagen. Ich wusste nicht recht, wie ich ihnen begegnen sollte, und ihnen ging das wohl genauso.

Beim deftigen Abendessen tauten wir alle auf, ich durfte ein Bier trinken, erzählte Witze und kam mir wie der Hahn im Korb vor. Die beiden Mädchen kicherten über alles, was ich sagte, und von Zeit zu Zeit konnte ich einen wissenden Blick mit Tante Susie austauschen, auf gleicher Ebene, wie mir schien. Ich kam mir wahnsinnig erwachsen vor. Voller Zuversicht, dass dies schöne Ferien werden würden, gingen wir alle schlafen. Ich sollte bei den Mädchen im Zimmer übernachten, es gab dort ein Feldbett am Fussende eines alten Ehebettes, das die Mädchen teilten. Unter viel Gekicher zogen sich die Mädchen halb aus, kamen dann in Nachthemden aus dem Badezimmer zurück, und legten sich unter ihre Decken. Ich war müde, und bald eingeschlafen.

Als ich aufwachte, war es schon neun Uhr, und ich meinte mich zu erinnern, von meiner Tante, aber vielleicht auch von den Mädchen geträumt zu haben. Mein Pimmel war steif. Durch das Fenster strömte kühle Sommerluft herein; die Mädchen waren schon fort, da sie Samstags immer zum trainieren gingen. Ich freute mich auf die Ferien, die vor mir lagen.

Das Frühstück mit Tante Susie verging mit heiteren Geplauder. Ich wollte ein wenig die Gegend erkunden, ob die alte Baumbude noch in dem Wäldchen hinter der Scheune war. Neu war das großzügige Swimmingpool hinter dem Hof. Als ich wiederkam, lag Tante Susie im Bikini auf einer Liege daneben und sonnte sich. Ihre sanft gebräunte Haut gläntzte in der Sonne. Sie hatte einen weissen Bikini an, dessen BH nur zwei Stoffdreicke über den vollen Brüsten waren, die mit Schnüren an ihrem Platz gehalten wurden. Ebenso war das Höschen nur ein kleines Dreieck, und zwischen ihrem flachen Bauch mit dem Nabel und dem Höschen war atemberaubend viel Platz. Sanft dehnte sich der Stoff und verschwand verheissungsvoll zwischen ihren Beinen, die mir perfekt vorkamen. Sie hatte dunkelrosa lackierte Zehennägel und hübsche kleine Füsse. Ich musste wohl zu lange an ihr herauf- und heruntergestarrt haben, denn sie blinzelte und lächelte spöttisch.

“Und?” fragte sie mit einer beinahe rauchigen Stimme, “ist noch alles so wie früher, als Du hier warst?”

Ich nickte, bevor ich die Doppeldeutigkeit ihrere Frage begriff und errötete.

“Du kannst dich mal nützlich machen, wenn Du magst. “. Wieder nickte ich. Sie reichte mir halb die Sonnencreme entgegen. “Könntest du mir die Füsse eincremen? Ich habe das Gefühl, als ob die Sonne sticht. “

Sie schloss wieder die Augen. Ich nahm ihr die Sonnenmilch aus der Hand und wusste nicht recht, wie beginnen. Sollte ich einfach ihre Füsse in die Hand nehmen und eincremen? Doch da sie nichts weiter sagte, kniete ich am Ende der Liege nieder und begann, Sonnenmilch auf ihre braune Haut zu träufeln. Sie seufzte leise, als die kühle Milch sie berührte. Wieder wagte ich kaum, diese perfekten Füße anzufassen, und liess meinen Blick nocheinmal über ihre langen Beine schweifen. Ich errötete unwillkürlich, denn ich konnte von hier unten beinahe zwischen ihren Beinen die Falten in dem Bikinihöschen sehen. Wenn sie die Beine nur etwas mehr auseinander nehmen würde!

Um nicht aufzufallen, musste ich wohl nun mit dem Eincremen beginnen. Mein Herz klopfte, und ich bekam ein Kribbeln im Bauch, als ich zum ersten mal meine Finger über ihre Haut streichen liess. Sie seufzte nocheinmal, und liess tatsächlich ihre Beine etwas entspannen, wodurch sie sich weiter öffneten. Mit angehaltenem Atem massierte ich ihre Füsse. Ich wusste nicht, wohin ich mehr starren sollte, auf ihre niedlichen Zehen mit den rosa Nägeln, oder zwischen Ihre Beine. Aufseufzend hatte meine Tante nun eine Hand über ihren Bauch streichen lassen, als ob sie sich selber streicheln würde, und liess sie auf dem oberen Teil ihres knappen Höschens liegen, die Fingerspitzen beinahe dort, wo sich eine Falte in dem Stoff bildete. Ich weiss nicht warum, aber meine Augen waren magisch von dieser locker dahingelegten Hand angezogen, und ich massierte wie in Trance ihre Füsse, obwohl die crème längst eingezogen war. Wieder seufzte Tante Susie, und zog ihre Knie weiter zu sich, wodurch ich nun vollen Blick zwischen ihre Beine hatte, wo das Höschen zum Po hin als dünner weisser Strich zwischen ihren festen Pobacken verschwand. Dort unter diesen 2 cm Stoff müsste ihre Muschi sein. Was würde ich dafür geben, sie zu sehen!

Nach einer unsinnig langen Weile, wo ich jeden einzelnen Ihrer Zehen massiert hatte, sagte sie, dass es wohl nun genug Schutz gegen die Sonne gegeben hätte. Ich blieb knien wo ich war, denn mein Penis war so steif geworden, dass sich das unter meine Badehose gewiss nicht verbergen liess. Sie setzte sich halb auf, und sagte wieder lächelnd, ich dürfe aufstehen. Wieder errötend, stand ich auf, wollte die Hände vor meinen Pimmel halten, doch sie winkte mich zu sich. Als ich neben ihr stand, nahm sie meine Hände in ihre wundervoll zarten, festen und trotz der Sonne kühlen Hände. Sie lächelte mich an: “Na, wenn du mit deinen Händen so geschickt bist, kannst du dich sicher noch öfter nützlich machen. “. Dann bog sie meine Arme auseinander, blickte lange auf meine Badehose, unter der mein Pimmel pochte. “soso,” sagte sie nur, dann legte sie sich wieder hin und schien weiter schlafen zu wollen.

Als ich an diesem Abend im meinen Feldbett lag, und die Mädchen zu schlafen schienen, versuchte ich zu wichsen, und ich musste immer an Tante Susies lange Beine denken. Das Feldbett quietschte bei jeder Bewegung, doch ich musste einfach diesen Drang loswerden. Ich war kurz vor dem Abspritzen, da flüsterte Bettina leise vom Bett herüber “kannst du nicht schlafen?”. Ich erstarrte. “was machst du denn da?” fragte sie. Doch ich war zu nahe davor, und wie von allein kam es mir. Ich musste fast die Luft anhalten, um nicht zu stöhnen. “alles in Ordnung?” fragte Bettina. “jaja, schlaf gut.” ich schämte mich und war erleichtert zugleich, und betete, dass Bettina nichts erraten hatte.

Der Pool

Am Sonntag wollten die Mädels mit mir schwimmen. Tante Susie lag etwas abseits vom Pool auf einer Liege in der Sonne.

Nach einigem Herumplanschen spielten wir etwas Wasserball. Wenn die beiden Mädchen sich nach dem Ball reckten, hüpften ihre Brüste unter den nassen Bikinioberteilen.

"Er schaut mir immer auf die Busen". rief Karin halblaut, so dass Tante Susie nichts hören konnte. Kichernd fügte sie hinzu "das ist eklig.". "Jungens sind halt wie Tiere!", rief Bettina zurück. Ich wurde rot, da ich tatsächlich gerade auf Karins Brust geschaut hatte. Ihr knapper Bikini liess rundherum den Ansatz ihrer Brüste sehen. Wie ihre Mutter trug sie einen Bikini, bei dem nur ein Stoffdreieck mit Schnüren vor den Brüsten gehalten wurde. Karin schaute mich spöttisch aus ihren blauen Augen an. Sie hatte eine Stupsnase, aufgeworfene Lippen und ein leicht trotziges Kinn. Ihre Augen waren leicht schräg geschnitten. Sie hatte meiner Meinung nach sehr grosse Busen, was es schwierig machte, nicht darauf zu schauen. Ihre schlanke Taille wurde dann von einem straffen Hintern gekrönt, der sich auffordernd nach hinten wölbte. Ihr knappes Bikiniunterteil musste sie immer wieder darüber glattziehen, da es sich sonst schnell in die Ritze zwischen ihren glatten Pobacken rutschte.

Bettina war die jüngere von beiden, sie hatte einen kleinen, aber festen Busen, und wirkte noch sehr unsicher. Ihre knabenhafte Figur wirkte vielleicht nur so, wenn man sie im Kontrast zu Karin betrachtete. Für sich genommen, waren ihre schlanken, muskulösen Beine sehr verführerisch. Sie verschwanden, wo sich der erste Ansatz ihres Pos zeigte, in einem sportlichen Badehöschen. Als Oberteil trug sie ebenfalls einen Sport-BH, der ihren spröden Charme betonte. Sie hatte überall leichte Sommersprossen, und trug ihre langen, roten Locken heute zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden.

Karin hatte dagegen blonde Haare, die in Strähnen um ihr spöttisches, rundes Gesicht fielen. Auch ihre Busen waren fest, aber mindestestens doppelt so gross wie Bettinas. Unter dem grünen Stoff von ihrem Bikini meinte ich ihre Brustspitzen erkennen zu können. "Du glotzt mir schon wieder auf die Busen. Das macht dir wohl Spass, was?". "Gar nicht, " murmelte ich. "Was, er gefällt dir wohl nicht?" "Doch doch!", beeilte ich mich zu sagen. "Dann gibst Du also zu, dass du mir auf den Busen geglotzt hast.", fragte sie. Ich wusste nicht mehr, was ich antworten sollte. Karin streckte ihre Brust heraus und zog an den Schnüren ihres Bikinis, so dass sich ihre Busen leicht bewegten. "Na komm, du willst sie doch bestimmt mal sehen?" fragte sie halblaut, mit gespielt lockender Stimme. Ich nickte nur. Vielleicht durfte ich tatsächlich ihre Busen sehen? "ok, du darfst sie sehen. Aber du musst in die Scheune mitkommen. Nicht hier. Komm, " rief sie Bettina zu.



Der Sündenfall

Die nächsten Tage verliefen ohne weitere Zwischenfälle. Bettina und Karin steckten viel die Köpfe zusammen und machten sich über mich lustig, wo immer es ging. Aber sie liessen mich ansonsten in Ruhe. Tante Susie war freundlich.
Häufig verbrachten die drei Frauen die Zeit damit, sich im Garten hinter dem Haus zu sonnen. Meist hatten sie Bikinis an. Manchmal jedoch legten sie sich auch ganz nackt auf die Liegen. Das war für mich immer furchtbar, da ich kaum in den Garten gehen konnte, ohne auf ihre Körper zu schielen. Meist hatte das auch eine Erektion zur Folge, und ich konnte ja schlecht unter Tante Susies Augen mit einer grossen Beule in der Hose herumlaufen.

An diesem Tag war es wieder so: die beiden Schwestern lagen nackt im Garten zum Sonnenbaden. Als ich von meinem Zimmer aus in den Flur trat, konnte ich Bettina und Karins Liegen durch das Fenster sehen. Da es im Flur relativ dunkel war, war ich sicher, nicht gesehen zu werden. Karin lag auf dem Bauch. Sie liess sich von Bettina mit Sonnencreme einreiben. Ich konnte alles genau sehen; und natürlich schwoll mein Pimmel sofort an. Bettina schien mehr wert auf das Einreiben zu legen als notwendig. Sie massierte und streichelte Karins Rücken, der in der Sonne glänzte. Dann rutschte sie weiter nach unten und lies zwei weisse Schnüre Sonnencreme auf die Karins Beine laufen. Karin zuckte zunächst zusammen, wahrscheinlich wegen der kalten Creme, aber dann öffnete sie ihre Beine leicht und schien sich noch ergebener den Händen von Bettina hinzugeben. Bettina massierte die Unterschenkel, strich mit den Fingernägeln durch die Kniekehlen, und wandte sich dann Karins Po zu. Sie cremte und massierte die beiden Backen. Dann liess sie sogar ihre Fingerspitzen in dem Tal dazwischen verschwinden.

Ich hatte schon lange meinen Pimmel aus der Hose geholt und mastubierte heftig, während ich den Mädchen zusah. Als Karin ihre Beine noch weiter öffnete, meinte ich sogar ihre Scheide sehen zu können. Ich stöhnte auf und spürte, wie sich mein Sperma gerade in ersten Tropfen aus meinem Pimmel schoss, als Tante Susie scharfe Stimme mich zusammenfahren liess. "Was machst Du Dreckspatz den da?" Ich drehte mich um und versuchte, meinen Pimmel in der Hose zu verstauen, der weiter zuckte und kleine Spritzer von sich gab.

Meine Knie waren von dem angefangenen Orgasmus und dem Schrecken ganz weich und ich schaffte es nur, die Hose halb über meinen Pimmel zu streifen. Ausserdem liefen mehrere Tropfen Sperma an meiner Hose herunter. Tante Susie war mit zwei schnellen Schritten bei mir, war einen Blick aus dem Fenster, einen auf meine Eichel, die noch puterrot aus meiner Hose schaute. Offensichtlich begriff sie, was ich getan hatte. "So, du spannst also hier aus dem Fenster und wichst fröhlich vor dich hin?" Ich wusste nicht, was ich antworten sollte. "Na, hat es dir auch noch die Sprache verschlagen? Ich will eine Antwort." Sie sah mir in die Augen und fasste mich am Kinn. "Ja." murmelte ich. "Was ja?". Ich verstummte. "Schau dich mal an! das ist ja widerlich!" Ich wollte vor Scham im Boden versinken. "Und, was machen wir nun mit dir? soll ich das deiner Mutter erzählen?" - "Nein, bitte nicht" kam es aus mir heraus. "Aha. Ein Angsthase ist er dazu. Pass mal auf, du Dreckspatz. Du machst dich jetzt erstmal unter der Dusche sauber, und dann erscheinst Du in meinem Zimmer, kapiert?" Ich nickte stumm.

Zehn minuten später stand ich frisch geduscht vor Tante Susie, die enspannt in ihrem schwarzen Ledersessel halb sass, halb lag. Sie hatte einen orangen Bikini an und trug ebenso orange Sandalen mit hohen Absätzen. Ein Bein hatte sie über die Lehne gelegt, so dass ich ihr direkt in den Schritt sehen konnte. "Na, " lächelte sie, "Du spannst wohl schon wieder?" Ich wurde rot. "Also, ich habe mir eine Strafe für deine Spannereien überlegt." Sie setzte sich aufrecht hin. Ich liess den Kopf hängen. "Da du ja so gern nackte Mädchen anschaust, wirst du jetzt mal erleben, wie das ist, wenn du angeschaut wirst. Du wirst bis auf weiteres hier höchsten Strümpfe und Schuhe anhaben."



Ich wartete auf eine Fortsetzung. Stille. "Na, worauf wartest du?" "Ich... ich soll hier... ohne Hosen herumlaufen?" "Ja. Dann können wir besser sehen, ob Du irgendeinen Unsinn denkst. Und du merkst mal, wie das ist.". "Vor Karin und Bettina?" "Ja. Die hast du ja wohl auch gern angesehen!" Ich wurde, falls das möglich ist, noch röter und tappte verlegen von einem Fuss auf den anderen. "Und jetzt, bitte." Ich schaute sie fragend an. "T-Shirt aus, Hose aus, oder ist das zu kompliziert für dein kleines Hirn?"
Ich sah mich um. Wir waren allein, ok, aber sollte ich mich jetzt einfach so vor ihr ausziehen? "Hopp hopp! Ausziehen!". Sie liess eine Hand flach auf die Sessellehne knallen. Ich erwachte aus meiner Starre und zog mir langsam das T-Shirt aus. Ich hatte sonst nur die Badehose und die Turnschuhe an. "Loslos." Ich begriff, dass sie es ernst meinte, und wollte mich niederknien, um die Schuhe aufzubinden. "Das kannst du anlassen, das sagte ich ja schon." Sie war jetzt wirklich wütend. Ich schob die Badehose nach unten, und hüpfte etwas auf einem Bein, während ich sie über die Schuhe ganz auszog. "Das war ja nicht so elegant." kommentierte Sie. Sie blieb sitzen, und ich wusste nicht, was nun. "Komm her," sagte sie und zeigte knapp vor sich auf den Teppich. Ich trat heran, und versuchte meinen Pimmel mit den Händen zu verbergen. "Tse tse, " machte sie, und tippte gegen meine Arme. "Schön zur Seite damit. Ich will alles sehen." Mein Pimmel hing schlaff in der nachmittäglichen Luft. Tante Susie zeigte mit dem Finger abwechselnd auf meine Knie: "Ab jetzt stehst du immer in einer leichten Grätsche, verstanden?" Ich nickte. Langsam streckte sie den Arm aus, bis sie meinen Hodensack erreichte. Ich zuckte bei der Berührung zusammen. "Tse tse. Bist wohl empfindlich, wie?" und sie spielte etwas mit ihren kühlen Finger an meinen Hoden. Obwohl ich mich in Grund und Boden schämte, liess die leichte Berührung meine Pimmel sofort halbsteif werden. "So, und nun gehen wir hinaus zu den Mädchen und du entschuldigst dich bei ihnen."

Die Strafe

Wir gingen also hinaus zu den Mädchen. Als sie mich sahen, drehten sie sich sofort auf den Bauch, aber schauten uns neugirig und spöttisch entgegen. Tante Susie gab mir einen Stups in den Rücken, und ich stolperte vor sie hin. Fragend schaute ich mich um. So nackt, nur in Turnschuhen vor meinen Cousinen zu stehen und ihren Blicken ausgeliefert zu sein, war mir sehr unangenehm.
"Euer Cousin hat euch aus dem Fenster im Flur heraus beobachtet, und seinen Pimmel angefasst. Offensichtlich findet er euren Anblick sehr erregend. Als Strafe habe ich beschlossen, dass er die nächsten Tage einmal euren Blicken ausgeliefert sein soll, und daher keine Kleidung bis auf Schuhe tragen darf. Und nun, entschuldige Dich bei ihnen."
Ich murmelte eine Entschuldigung, die ich nochmals laut wiederholen musste. Die Mädchen kicherten. Karin blickte lange auf meinen halbschlaffen Pimmel. Ich konnte Ihren Blick beinahe spüren, und ein leichter Schwindel ergriff mich, so sehr schämte ich mich. Unbegreiflicherweise zuckte mein Pimmel trotzdem und wurde etwas steifer. Karin hatte diese Reaktion genau gesehen und grinste spöttisch.

Am nächsten Morgen kam traute ich mich kaum zum Frühstückstisch. Tante Susie war zum Wecken in unser Zimmer gekommen, und sagte nocheinmal, indem meine Wäsche aus dem Schrank in einen Wäschkorb räumte, dass mir die nächsten Tage ausser meine Turnschuhen keine Kleidung erlaubt sei.

Als ich später zu Tisch ging, frühstückten Tante Susie und die Mädchen bereits. "Komm nur herein, kleiner Dreckspatz." Bettina und Karin kicherten, als ich mich, die Hände vor meinem Pimmel, näherte. "Und die Hände immer schön an der Seite, vergiss dass nicht. Und nun gibst du artig jedem die Hand. Wir wollen doch einen wohlerzogenen Jungen aus dir machen.".

Bettina kicherte, als ihr Karin etwas ins Ohr flüsterte. "Was gibts da?" fragte Tante Susie. Bettina rutschte von ihrem Stuhl und flüsterte auch ihr etwas ins Ohr. "Gute Idee. Also, Karin schlägt vor, dass Du zur Begrüssung ab nun nicht mehr jedem die Hand, sondern deinen Pimmel gibst. Komm her." Ich tappte, beinahe blind vor scham, vor sie hin. "Guten Morgen, Dreckspatz." sagte Tante Susie, umfasste meinen Pimmel mit ihrer trockenen Hand und liess sie ganz leicht vor- und zurückgleiten. "Was antwortet ein guter Junge?" "Guten morgen, Tante Susie", krächzte ich. "Brav so. und nun weiter." Sie gab mir einen kleinen Klaps auf den Po, und ich stolperte zu Karin. Karin grinste mir breit ins Gesicht, als sie meinen Pimmel anfasste. "Morgen Dreckspätzchen, " sagte sie. Sie hielt meinem Pimmel nur leich fest, bis ich antwortete "Guten morgen, Karin". "Gut geschlafen?" fragte sie und drückte meine Eichel mit Daumen und Zeigefinger. Bettina und Tante Susie, die das ganze beobachteten, lächelten. Mein Pimmel begann, steif zu werden. Sie liess mich los, und ich ging um den Tisch herum mit meinem halbsteifen Pimmel, der bei jeder Bewegung wippte, zu Bettina. "Guten Morgen, Dreckspatz." Bettina griff um meinen Pimmel, und zog während ich antwortete, die Vorhaut weit zurück. Mein Pimmel wurde nun ganz steif. Karin grinste: “Du, wisst ihr, ich glaube er mag das sogar. Jungs sind so pervers!”. Ich wäre am liebsten unsichtbar geworden.

Bettina dagegen sagte mit einer spöttischen Stimme: "Also weisst du, Mami, ich finde allerdings seine Haare am Pimmel ganz schön eklig." sie zog an einigen Schamhaaren. "Okay," sagte Tante Susie. "Dann werden wir wohl nach dem Frühstück mal mit ihm ins Bad gehen müssen." Ich durfte nun auch frühstücken, aber alle drei liebten es, mich für mehr Kaffee in die Küche zu schicken oder mir beim Einschenken an den Pimmel zu fassen, der durch diese Behandlung nie ganz schlaff wurde.

Nach dem Frühstück trafen wir uns in Tante Susies geräumigen Badezimmer. Ich musste mich in die Badewanne stellen, die Beine leicht spreizen und die Hände hinter dem Rücken verschränken. Dann befahl Tante Susie Karin, meine Hoden und die Umgebung meines Pimmels mit Rasiercreme einzureiben. Bettina wurde geschickt, um heisses Wasser zu holen. Tante Susie holte einen einen Nassrasierer und setzte eine neue Klinge ein.

Durch die Massage von Karins Fingern hatte sich mein Pimmel bereits wieder zu voller Länge aufgerichtet. Sie massierte die Rasiercreme mit kreisenden Bewegungen ihrer Fingerspitzen über meine Hoden. Natürlich konnte ich dadurch nicht zur ejakulation kommen, aber die ständigen Berührungen der Hoden und des Schaftes erzeugten ein Kribbeln und eine Spannung, die ich noch nie gespürt hatte. Ich hatte das Gefühl, als ob mein Pimmel nie wieder schlaff werden könnte.
Als Bettina mit dem heissen Wasser kam, setzten sich die beiden Mädchen links und rechts auf den Badenwannenrand, und Tante Susie auf einen Hocker direkt vor mich. Sie tauchte den Rasierer ins heisse Wasser, hielt meinem Pimmel knapp unterhalb der Eichel mit zwei Fingern, und fing an, die Schamhaare an meinen Hoden abzurasieren. Ich musste die Beine weiter spreizen, meine Lenden nach vorn drücken, und auch jedes Haar zwischen den Beinen wurde entfernt. Sie bog meinen Pimmel so gut es ging nach unten, und rasierte auch alle Schamhaare über meinem Pimmel, bis zum Bauchnabel hinauf. Ich war jetzt unten so nackt wie noch nie. Tante Susie überprüfte nochmals alle Stellen, wobei sie ihre Fingerspitzen bis zu meinem Po gleiten liess. Ihre durch die Rasiercreme glitschigen Finger glitten leicht zwischen meine Backen, wo sie prüfend ihren Zeigefinger über dem Loch kreisen liess. Offensichtlich war sie zufrieden, denn sie nickte, holte die Brause, und spülte alle Rasiercreme mit kühlem Wasser fort. Trotz des kühlen Wassers blieb mein Pimmel steif wie ein Zinnsoldat, und dass sie die Vorhaut zurückzog und meine pralle Eichel mit den feinen kühlen Wasserstrahlen massierte, half auch nicht, die Erektion zu verlieren. "Na, so sieht er doch schon viel appetitlicher aus," meinte sie zu den beiden Mädchen. "Karin, abtrocknen, und Bettina, Du verteilst etwas Babyöl auf seinem Pimmel, damit seine Haut auch schön sanft wird."

Die Mädchen kicherten, und nachdem mich Karin mit einem weissen weichen Handtuch vorsichtig abgetupft hatte, verteilte Bettina Babyöl auf meinem frisch rasierten Bauch, Penis und Hoden. Ich schloss die Augen. Das Gefühl, wie ihre Finger beinahe überall zugleich waren und sanft jede Stelle massierten, war schier überwältigend. Jetzt musste ich einfach kommen, aber wie zum Hohn vermied Bettina geflissentlich, meine Eichel zu berühren. "Na, " fragte Tante Susie, "hat unser kleiner Dreckspatz einen Wunsch?". Ich wurde rot. Der einzige Wunsch, den ich noch hatte, war endlich zu kommen, aber das konnte ich ja wohl schlecht sagen. "Na dann wohl keinen Wunsch. " stellte sie fest. "und ich habe gedacht, du würdest jetzt gern ejakulieren." "Ja, " krächzte ich leise. "Wie war das? sprich in ganzen Sätzen mit uns!" "Ich möchte...", begann ich. "Was möchte denn der kleine Dreckspatz?" "Ich... möchte... ich würde gerne kommen." Es war heraus. "Oh, wir haben aber eine feine Ausdrucksweise. Der Herr möchte kommen." die Ironie war nicht zu überhören. "Du möchtest wohl gern abspritzen?" Ich nickte stumm. "Dann bitte doch die Bettina darum." "Bettina... ich ...möchte gerne, .. ich möchte gerne abspritzen." Wie sollte ich meiner Cousine jemals wieder in die Augen schauen können?
Bettina kicherte, und schaute dann fragend zu Tante Susie. Diese nickte. "Besser, wir lassen etwas Druck aus ihm, sonst platzt er. Lass deine Hand nur ein paar mal von ganz vorn über seinen Pimmel gleiten, das sollte reichen.". Und wie das reichte. Schon beim zweiten Mal, als ihre sanfte von Babyöl ganz glitschige Hand sanft über meine Eichel rutschte, spürte ich meine Hoden festwerden und eine Gänsehaut über meinen ganzen Körper. Mit der anderen Hand fuhr sie fort, mit meinen Hoden zu spielen, und dann, als sie zum dritten Mal die Finger um meine Eichel schloss, um diese dann sanft aus der geschlossen Hand gleiten zu lassen, schoss der Saft heraus, ich stöhnte und knickte beinahe ein, und ich wurde von einem mächtigen Orgasmus geschüttelt.

Nachher musste ich das Badezimmer saubermachen, und durfte mich dann zu den Frauen in die Sonne legen. Bis auf die Tatsache, dass ich wie ihr Diener immer neuen Orangensaft oder Zeitschriften holen oder wegbringen musste, liessen sie mich dann in Ruhe.

Tatsächlich musste ich ab diesem Tag immer nackt zwischen den drei Frauen auf dem Bauernhof herumlaufen. Ich wusste auch schon lange nicht mehr, wo Tante Susie meine Kleidung hingebracht hatte. Ausser Strümpfen und Turnschuhen durfte ich nichts tragen. Meist war mein Pimmel tagelang halbsteif, denn häufig griffen die Mädchen oder Tante Susie wie prüfend nach ihm und richteten ihn mit ein paar Handbewegungen schön auf. Auch an meinem blankrasierten Hodensack wurde gern gespielt, was ebenfalls zu einer Erektion führte. Leider blieb es fast immer dabei. Ich kam nie dazu, abzuspritzen und den immer stärker werdenden Druck abzubauen. Das führte dazu, dass ich fast den ganzen Tag mit einer Erektion herumlief. Manchmal machten sich die Mädchen auch lustig. Einmal, als Tante Susie zum Einkaufen war, banden sie mir eine rosa Schleife um meine Erektion. Natürlich war es einerseits angenehm, wie die flinken Mädchenfinger immer an meinem Pimmel herumspielten. Aber über die Schleife schämte ich mich und bat, dass sie wieder abgenommen würde. Betttina lachte, und sagte, wenn ich schlaff würde, würde sie von allein abfallen. Natürlich war ich noch steif, als Tante Susie zurückkam. Sie lachte, als sie mich so sah: “Was haben sie denn wieder mit dir gemacht? Aber dir scheints ja zu gefallen”.

Bettina

Eines Nachmittages sah ich durch die offene Tür Bettina auf ihrem Bett liegen. Sie hatte eine dunkelrote Unterwäsche an, die mit ihrere hellen und sommersprossigen Haut kontrastierte. Es war einfach schön, sie so zu sehen, wie sie auf dem Bauch lag und mit ihren nackten Beinen schaukelte.
Sie sah mich, und rief mich herein. Als ich etwas tumb vor ihrem Bett stehen blieb, liess mich der Geruch in ihrem Mädchenzimmer beinahe schon steif werden. Sonst war ich mir kaum noch bewusst, das ich nackt durch die Wohnung laufen mussten, aber als ich das Blut in meinen Pimmel strömen spürte und ihre Blicke eindeutig darauf gerichtet waren, schämte ich mich wieder.
"Na, und wie findest du meine Unterwäsche?" fragte sie.
"Toll", antwortete ich etwas dümmlich.
"Würdest Du es nicht lieber sehen, wie ich darunter aussehe?"
"Na... ist schon recht so". Sollte ich sagen: ja, zieh dich aus?
"Ok, dann bleib ich so. Sonst hätte ich mal meinen BH ausgezogen, aber wenn Du nicht willst."
Sie schaute wieder in ihr Buch, und spreizte leicht die Beine. Ich konnte direkt in ihren Schritt sehen, wo das rote Spitzenunterhöschen verdeckte, was ich so gern mal sehen würde. Wie magnetisch angezogen blieb ich stehen. Ohne von dem Buch aufzusehen, streckte sie ihren Arm aus, bis sie meinen Pimmel berührte. Ich zuckte zusammen, aber sie zog mich praktisch am Pimmel etwas näher zu sich, und begann dann einfach damit zu spielen. Sie fuhr fort zu lesen, und liess dabei ihre Hand zerstreut über meinen Pimmel wandern, etwa wie man einen Hund streichelt. Natürlich wurde mein Pimmel immer steifer, und das sanfte Spiel erregte mich stark. Dazu konnte ich ungehindert meine Blicke über ihren Körper streifen lassen. Ihr volles rotes Haar, das ausgebreitet um sie herum auf dem Kopfkissen lag. Ihre kleine Stubsnase, ihre unglaublich blauen Augen, die spöttischen Lippen, das trotzige Kinn. Die Sommersprossen zwischen ihren Brüsten, die im Liegen nun ganz flach waren. Ihr straffer Bauch, der um den Bauchnabel herum ein kleines Tal bildete. Dann der kleine Hügel, der von dem Spitzenhöschen bedeckt wurde und von dem es aus hinab zwischen die Beine ging. Ihre beiden makellosen Beine. Wie gern würde ich einmal jeden Zentimeter ihres Körpers erforschen.


Zwischendurch drückte sie wie unabsichtlich meine Eichel, und als ich einmal aufstöhnen musste, fragte sie
"Ist was?"
"Nein" antwortete ich. Langsam fühlte ich, wie mein Drang zu ejakulieren stärker wurde. Sie las immer noch, oder tat wenigstens so. Ich hoffte, dass sie weitermachen würde. Mit kleinen Hüftbewegungen versuchte ich, ihre Hand zu dirigieren. Als sie einmal ihre Hand ziemlich fest um meine Eichel schloss, musste ich einfach etwas nach vorn drücken, wie um ihre Hand zu ficken.
"Nana!", sagte sie. "Schön stillhalten." und lies ihre Hand ruhen. "Sonst höre ich sofort auf. Das gefällt dir wohl?" Ich traute mich nicht zu antworten. "Na, ich habe dich was gefragt. Das gefällt dir wohl, wenn deine Cousine dir an den Pimmel fasst?"
"Ja, " stammelte ich.
"Was ja?" fragte sie, ihre Hand immer noch unbeweglich um den Schaft meines Pimmels geschlossen, die knallrote Eichel in der Luft. "Sprich in ganzen Sätzen".
"Es... es gefällt mir, wenn du mich da anfasst."
"und da soll ich wohl weitermachen?"
"Ja."
"Wie heisst das Zauberwort?"
"Bitte. Bitte mach weiter." murmelte ich.
"Wie? Ganze Sätze! und ich bin ab jetzt deine 'liebste Cousine'"
"Bitte, liebste Cousine, mach weiter."
"womit?"
Ich stöhnte, und schämte mich sehr. Es war eine Sache, unbeachtet den Pimmel geknetet zu bekommen, aber eine andere, laut und deutlich danach zu fragen.
"Bitte, liebste Cousine, fass meinen Pimmel an."
"Aha. da kommen wir doch der Sache schon näher," grinste sie, und mit einigen Handbewegungen wichste sie meinen Pimmel, auf und ab. "Du bist wohl schon wieder ganz geil?" fragte sie in gespielt unschuldigen Ton. Ich war kurz vor dem ejakulieren, und konnte kaum antworten. Noch einige Male, und ich würde meine Samen weit über sie hinspritzen, denn sie lag genau in der Schusslinie.
"Ich hab aber jetzt was anderes zu tun." sagte sie langsam und grinsend, und liess meinen Pimmel los. "Los hau ab, du kannst es dir doch sicherlich auf dem Klo selbst besorgen. Verschwinde."
Ich stolperte aus dem Zimmer, meinen Pimmel wie eine Lanze vor mir her tragend, und wollte sofort ins Badezimmer.

Doch leider fing mich meine Tante auf dem Flur ab.
"Nanu, wo wollen wir den so schnell hin?" fragte sie.
"Ich... ich muss zum Klo." sagte ich.
"Ach ja? Das sieht mir aber nicht nach pinkeln aus. Du würdest ja in hohem Bogen alles nasspissen. Nein, so kann ich dich nicht aufs Klo lassen. Mach mal die Beine breit."
Ich spreitzte etwas die Beine. Hier im Flur war es relativ kühl, und mir würde wieder klar, wie nackt ich hier allen Blicken ausgeliefert war. Nur mit Turnschuhen bekleidet, die vollkommen glattrasiert, und so mit gespreitzten Beinen und einem steifen Penis. Meine Tante befühlte meine Eier, und lies ab und zu einen ihrer Fingernägel über die Stelle zwischen meinem Po und meinem Penisansatz streichen.
"Nein, nein, Du musst nicht zum Klo. Du musst wohl wieder ejakulieren, wie? Hast du wieder gespannt, und eine deiner Cousinen beobachtet?"
Ich wurde rot. Das entsprach ja in gewisser weise der Wahrheit.
"Tse, tse. Siehst du, es ist doch gut, dass du nackt herumläufts, dann sieht man gleich, wenn du dreckige Gedanken hast."

Fernsehen


Bis zum Abendessen wurde ich nicht aus den Augen gelassen. Langsam musste ich wirklich zum Klo. Während des Abendessens musste ich wieder die Cousinen und meine Tante bedienen, und hinterher in der Küche Ordnung schaffen. Währendessen ging meine Erektion nie ganz zurück, da sie immer einen Vorwand fanden, mal hier, mal dort an meine Eier oder meinen Pimmel zu fassen. Als meine Tante mal kurz wegging, fanden es die Cousinen witzig, mir Leberwurst auf die Eichel zu schmieren, die dann der Cockerspaniel meiner Tante ableckte. Er schleckte mit seiner weichen Zunge um meine pralle Eichel, und die beiden Mädchen schütteten sich aus vor Lachen.
Beim Fernsehgucken nach dem Essen musste ich den Mädchen und meiner Tante Cola bringen, und musste mich dann neben meiner Tante auf die Lehne des Sessels setzen, die Beine auf beiden Seiten der Lehne herunterbaumelnd, meine Eier auf dem kühlen Leder des Sessels. Wie am nachmittag Bettina, so spielte jetzt beiläufig meine Tante mit meinem Penis, aber immer nur so dass ich nicht kommen konnte.
Ausserdem war meine Blase nun wirklich voll, und ich musste immer dringender zum Klo. Ich rutschte auf dem Sessel hin und her.
"Was ist denn los?" fragte meine Tante.
"Ich.. ich muss wirklich zum Klo, Tante."
"Na sag das doch. Bettina, bitte bringe deinen Cousin aufs Klo. Ich fürchte, dass er heimlich mastubieren möchte, daher halte du bitte beim Pinkeln seinen Penis."
Bettina kicherte, und also ging ich mit ihr zum Klo. Schon auf dem Weg dahin kniff sie mir in den Hintern und foppte mich "na, der kleine Dreckspatz will wohl wichsen!".
Auf dem Klo hielt sie meinen Pimmel, und hielt ihn ins Waschbecken. Ich stöhnte. "So kann ich nicht pinkeln, bitte. Lass mich das selber machen."
Sie grinste. "Ach ja? heute nachmittag wolltest du doch, dass ich dich anfasse. Neinnein, Du hast ja gehört, was Tante Susie gesagt hat. Ich passe lieber auf."
Was blieb mir übrig. Ich stand also vor dem Waschbecken, sie hielt meinen halbsteifen Pimmel, und ich musste mich bemühen, trotzdem zu pinkeln. Es ging natürlich nicht sofort.
"Du musst wohl gar nicht?" fragte sie.
"Doch. Bitte, ich mach sofort." sagte ich. Da ich wirklich ganz nötig musste, konnte ich tatsächlich so pinkeln, ich spürte, wie langsam die ersten Tropfen kamen, und mein Pimmel zuckte. Als sie die ersten Tropfen sah, kicherte Bettina. "Na, es geht doch.". Dann wurden die tropfen ein Strahl, und grinsend drückte Bettina meinen Pimmel weiter nach unten. "Damit wir nicht alles nassspritzen." sagte sie. Dann musste ich mich aufs Bidet setzen, und mit fachmännischer Hand seifte sie meinen Pimmel und mein Po ein, lies warmes Wasser dagegenspritzen. Ich musste mich mit gespreitzten Beinen hinstellen, und sie tupfte mich mit einem Handtuch wieder trocken. Sie verrieb wieder einige Tropfen Babyöl, und lies auch dabei mein Poloch nicht aus, in dass sie beinahe einen Finger hineingleiten liess.
"So, mein Baby, nun bist du wieder trocken. Hoffentlich müssen wir dir demnächst nicht wieder Windeln anlegen."
Wir gingen ins Wohnzimmer zurück, wo ich wieder auf der Sessellehne platz nehmen musste. Bettina berichtete kurz, dass alles in Ordnung war.
Mit erleichterter Blase und frisch eingeöltem Pimmel wurde dieser natürlich sofort wieder hart wie eine Bohnenstange, als meine Tante wieder ihre warme Hand auf ihm ruhen lies, und mal sanft mit den Fingernägeln meine Eier massierte, mal meine Eichel zwischen Daumen und Zeigefinger prüfend hin- und herwand.

Als es Zeit war, ins Bett zu gehen, hoffte ich endlich mir selbst Erleichterung zu verschaffen. Ich war nun den ganzen Tag mit einer Erektion herumgelaufen, und fast immer hatte eine der Frauen mit mir gespielt. Ich könnte beinahe platzen.



Now here come your comments on my humble stories

j

Online porn video at mobile phone


japani girl and old man chodaipza stories unknown writerEnge kleine fotzenLöcher geschichtenkaam nahi kar toh teri maa beta  sex.com  ferkelchen lina und muttersau sex story asstrmahesh ki gay chudayfötzchen erziehung geschichten perversनौकर ने चोद दियाchuddkad maa ki pregnant bete ke saath kahaniya.comdutchpervert ik geil op tentoonstellen dochter Taakals Eroticstories-Geschichten auf Deutschgmarigold part 3 vulga asstrमेरी बीवी की चूत में कुत्ते का लौड़ा अटकासेक्स करते की चूत में लंड बढ़ती आराम देंगे वर्षों की फिल्मferkelchen lina und muttersau sex story asstrKirsten porn directories porn storiesmy elder slutty mom new boyfriend has her watch pregnant snuff asstrxxx shanillunI masturbate in my school uniformकुत्ता वासनाhairless slit scat storyमम्मी की ऊँची स्कर्ट में चुदाईcache:kSoNJScBTT4J:awe-kyle.ru/files/Authors/SirFox/Story%20german/In%20der%20Frauenarztpraxis.htm चुदाईferkelchen lina und muttersau sex story asstrएक साथ सबके रंडी की तरह चुड़ैcache:MnOnu44m2WYJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/storytimesam6017.html ferkelchen lina und muttersau sex story asstrhendi me mast lambi lambi cudai ki kahanhi hendi measstr kristen ggg exhib poolgirl chuchike bal nikalneke tarikeदादी को चोदा कामूक कथाcache:juLRqSi4aYkJ:awe-kyle.ru/~chaosgrey/stories/single/whyshesstilldatinghim.html गंदी गालियाँ देकर माँ की चूदाईलंड वाली औरत ने चोद दियाferkelchen lina und muttersau sex story asstrfiction porn stories by dale 10.porn.comcache:NRAIEzDAXvgJ:awe-kyle.ru/~SirSnuffHorrid/SirSnuff/OneShots/PersonalSlaveSister.html Underoos pee boner niftybrother uses baby sister's mouth for his cum dumpster stories Mgmom son sex story 28 asstrsisters boobs asstr.orghistoires taboues remboursement de dettecache:6F60ZpCWwPIJ:awe-kyle.ru/~distressica/refs.html रेड़ी माँ बुर दोसतो चुदाईferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:K_P6eYw1i9MJ:awe-kyle.ru/~Janus/jeremy9.html cache:mF1WAGl8k0EJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/peterrast1454.html सायरा की मस्त चुदाईचुत कब से पानी छोड़ रही है डार्लिंगasstr.org extremecache:sjlL3tDuTkgJ:awe-kyle.ru/~Sebastian_Rooks/main.html she blasted a big lesbian fartnatural sexy wife finally gave up her sex holes to stranger's hard cock pressurefree kristen archives categoriesPOPPING ASHLY'S LITTLE CHERRYErziehung ftzchen jung geschichten perverserotic fiction stories by dale 10.porn.comsir snuffmama leckt die votze und lässt sich vollpissen"her arm stumps" areolaserotic fiction stories by dale 10.porn.comcache:aJO-OMyBKxwJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/smcyber227.html asstr.org deutsche_geschichtencache:A0Y2x_kDgEQJ:http://awe-kyle.ru/~NyteMyst/++"Reform School Experiments"cache:XFJpRswAt-MJ:awe-kyle.ru/~LS/stories/popilot6665.html nena bajandose la bombachitaनशे में धुत्त लड़की की चुदाईAntar.waasna.sexy.story.sehnajasstr.org lockercum tits old stories "cum""old" -gay "year old" "daughter""preg"ferkelchen lina und muttersau sex story asstrगरम गाँडकुँवारीचूत का पानी पीनाferkelchen lina und muttersau sex story asstrcache:1LM7XUZeMO4J:https://awe-kyle.ru/~sevispac/NiS/tinasfirst/index.html Wintermutex sex ed asstrsexstoriestorridawe kylie ru daddys penis वो किसी और से भी चुदवाती हैFötzchen eng jung geschichten streng perversferkelchen lina und muttersau sex story asstrभाभी की खुव चोदाmy cock swelled as it slowly pushed past his prostate and deeper into his bowelsferkelchen lina und muttersau sex story asstrhight school nakednewsthe electrodes sank deeper into her bowelscache:6AFtYw3sZd0J:awe-kyle.ru/~Marcus_and_Lil/taken.html asstr 1st time"riding whip" femdom storydie noch kleinen haarlosen muschisferkelchen lina und muttersau sex story asstrमम्मी की सेक्सी साड़ी और हाईहील की सैंडल में बदन